t3n News Software

Twitter Cards ermöglichen Einbindung von Apps, Produkten und Galerien

Twitter Cards ermöglichen Einbindung von Apps, Produkten und Galerien

Am gestrigen Dienstag hat zu einem geladen, auf dem die Entwickler die nun erweiterten Twitter Cards vorstellten. Ab sofort ist es möglich, auch , Produkte und Galerien in Tweets einzubinden.

Twitter Cards ermöglichen Einbindung von Apps, Produkten und Galerien
Twitter für Unternehmen. 10 Tipps für mehr Follower. (Bild: Twitter)

Auch Path ist bereits mit im Boot.
Bereits vor einiger Zeit hatte Twitter die sogenannten Twitter Cards vorgestellt. Diese ermöglichen es, Inhalte in einen Tweet einzubinden, was laut Twitter schon etwa 10.000 Entwickler getan haben. War es bis jetzt möglich, Fotos, Zusammenfassungen (Summaries) oder einen Player etwa für die Wiedergabe von Audio- oder Video-Dateien einzubinden, wurde der Funktionsumfang nun auch auf Apps, Produkte und Galerien ausgeweitet. Für bisher eingebaute Meta-Informationen in Webseiten zur Nutzung von Twitter Cards ändere sich nichts – diese sollen weiterhin ohne Probleme funktionieren.

Die prominenteste Neuerung ist die Möglichkeit, Android- und iOS-Apps einzubinden. Öffnet man auf mobilen Geräten einen Tweet mit eingebundener App, erhält man als Nutzer die Möglichkeit, den Inhalt in der passenden Anwendung zu öffnen. Ist eine entsprechende App nicht installiert, erhält man einen Link zum entsprechenden Download. Zur Funktionsweise wurde die Dokumentation erweitert und auch erste Partner hat man bereits überzeugen können. Als bekannteste Vertreter sind beispielsweise Angry Birds, Flickr, Foursquare, Path, SoundCloud und Vine an Bord.

Twitter Cards als Vorteil gegenüber anderen Netzwerken?

Nach außen hin mag es fragwürdig sein, in Tweets Inhalte einzubinden, die vom eigenen Angebot wegführen, Twitter allerdings begründet die Entscheidung damit, dass man so zu einem attraktiveren Netzwerk zum Entdecken von Inhalten werde. Im Vergleich zu anderen Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Google+ hat man nun also noch mehr Möglichkeiten, seine Inhalte besser einzubinden, hat dafür allerdings als Entwickler auch einen kleinen Mehraufwand, damit die Darstellung wie gewünscht funktioniert.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Design und Entwicklung in einer App: Das steckt hinter Creo
Design und Entwicklung in einer App: Das steckt hinter Creo

Creo will das Design und die Entwicklung von iOS-Apps in einem Tool vereinen. Wir haben einen Blick auf die Beta-Version geworfen. » weiterlesen

Design-Thinking: Warum Gestaltung im Unternehmen ein Schlüssel zum Erfolg ist
Design-Thinking: Warum Gestaltung im Unternehmen ein Schlüssel zum Erfolg ist

Egal was ein Unternehmen anbietet: Technologien, Lösungen und Leistungen sind oft auch bei der Konkurrenz zu finden. Wie kann man sich trotzdem abheben und einen Wettbewerbsvorteil erlangen? » weiterlesen

„Stupid Hackathon“: Bei diesem Wettbewerb werden die lächerlichsten Innovationen gesucht
„Stupid Hackathon“: Bei diesem Wettbewerb werden die lächerlichsten Innovationen gesucht

Statt um das nächste große Ding geht es beim „Stupid Hackathon“ um besonders lächerliche Innovationen. Wenn dabei eine nützliche Idee herausspringt, ist das aber kein Beinbruch. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?