t3n News Marketing

Twitter bringt dir vier Mal mehr Traffic, als du sehen kannst

Twitter bringt dir vier Mal mehr Traffic, als du sehen kannst

Jonathan Strauss, Mitgründer von awe.sm, einer Trackingplattform für verschiedene soziale Netzwerke, erklärt, warum in den Referrerstatistiken eurer Websites nur einen geringen Anteil zeigt. Strauss Untersuchungen zufolge ist der tatsächlich über Twitter erzeugte Traffic mindestens vier Mal höher. Referrer-Statistiken seien einfach eine schlechte Methode, Traffic aus zu tracken.

Twitter bringt dir vier Mal mehr Traffic, als du sehen kannst

Twitter taucht als Domain in den seltensten Twitter-Links auf

Strauss schaute sich sechs Monate lang die Statistiken seines Dienstes awe.sm an und fand dabei heraus:

  • nur 24,4% der Klicks auf Links, die über Twitter geteilt werden, zeigen die Domain twitter.com im Referrer
  • 62,6% aller Klicks auf Links, die , die über Twitter geteilt werden, zeigen überhaupt keine Referrer-Information. Diese Klicks würden in Google Analytics als „Direkter Traffic“ gezeigt
  • 13.0% aller Klicks auf Links, die , die über Twitter geteilt werden, zeigen andere Domains als Referrer
(Quelle: awe.sm)

Hinzu kommt die verstärkte Nutzung von Twitter über Clients außerhalb des Browsers. Nach Strauss Angaben werden alle Links, die über solche Clients geklickt werden, in der Statistik als direkte Zugriffe gezählt.

Die vollständige Analyse gibt es im awe.sm Blog.

Weiterführende Links zum Thema:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Oliver Schlöbe am 14.07.2011 (22:58 Uhr)

    Die Frage ist, Warum ist das so? Twitter selbst wird ja wohl sich selbst nicht cloaken als Referrer...?

    Antworten Teilen
  2. von Ver mutung am 15.07.2011 (00:58 Uhr)

    Vermutung: Wenn Twitter nicht im Browser genutzt wird, sondern über die vielen Clients, rufen diese wiederum den den Browser auf und übergeben nur die URL aber nicht den Referer.
    Durch Hybrid-Flows also Twitter-Client -> Web-Browser geht der Referer verloren.

    Antworten Teilen
  3. von Nick am 15.07.2011 (01:26 Uhr)

    hmmm irgendwie Fehlt in dem artikel eine echte erklärung für diesen Effekt. Gibt es eine technisch valide Erklärung für das fehlen der referee bei soo vielen Links? Boote den Artikel um weitere technische Details erweitern!
    Viele Grüße

    Nico

    Antworten Teilen
  4. von Dieter Petereit am 15.07.2011 (06:48 Uhr)

    Die vollständige Erklärung gibt es bei Strauss, z.B. (Zitat):

    Many other sites use Twitter’s API to pull in Tweets that they display on their own sites, where links in those Tweets are then clicked. For example, look at this screenshot of my LinkedIn activity stream. Notice that every update says ‘via Twitter.’ Yet when someone clicks on one of those links, the referrer will be linkedin.com, even though it only got to LinkedIn because someone shared it on Twitter first.

    Antworten Teilen
  5. von myblogtrainer am 18.07.2011 (10:17 Uhr)

    Ich denke Twitter macht das, um die Traffic-Suchenden User-Multiplikatoren zu lokken. Hat man alle SEOs und Marketing-Leute des Internets auf seinen Seiten wächst man einfach schneller ;-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
„Facebook-Dämmerung“ in Deutschland? Analysten sehen Social-Media-Riesen im Abwärtstrend
„Facebook-Dämmerung“ in Deutschland? Analysten sehen Social-Media-Riesen im Abwärtstrend

Einer aktuellen Studie nach geht die Facebook-Nutzung in Deutschland zurück. „Facebookdämmerung“ nennen das die Analysten. Die Startup-Hauptstadt Berlin liegt im Bundesländer-Vergleich ganz hinten. » weiterlesen

Google startet Content-Delivery-Network: Frontalangriff auf Akamai, AWS und Azure
Google startet Content-Delivery-Network: Frontalangriff auf Akamai, AWS und Azure

Heimlich, still und leise hat Google ein neues Produkt aus der Taufe gehoben: das „Google Cloud CDN“. Mit seinem Content-Delivery-Network greift der Konzern etablierte Konkurrenten wie Amazon, … » weiterlesen

Hetze in sozialen Netzwerken: Hassbotschaften sollen binnen 24 Stunden gelöscht werden
Hetze in sozialen Netzwerken: Hassbotschaften sollen binnen 24 Stunden gelöscht werden

Internetfirmen wie Facebook, Twitter und Google wollen künftig schneller auf Online-Hetze reagieren und enger mit der deutschen Justiz zusammenarbeiten. Bundesjustizminister Heiko Maas stellte … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?