Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Dieser Deutsche hat das Twitter-Konto von Donald Trump gesperrt – unabsichtlich

(Screenshot: Twitter)

Er hat den Twitter-Account von Donald Trump gelöscht – versehentlich. Jetzt spricht der ehemalige Twitter-Mitarbeiter aus Deutschland erstmals mit der Presse über den Vorfall.

Dieser Mann hat Donald Trump für 11 Minuten verstummen lassen

Am 2. November 2017 waren es für einen kurzen Zeitraum nicht die Tweets von Donald Trump, die international für Aufregung sorgten. Für etwas mehr als zehn Minuten war das Twitter-Konto des US-Präsidenten nicht mehr erreichbar. Wer es aufrufen wollte, sah die Fehlermeldung: Diese Seite existiert nicht. Kurz darauf wurde die Seite wieder hergestellt und Twitter erklärte, dass das Konto von einem Kundendienstmitarbeiter an seinem letzten Arbeitstag gelöscht worden sei. Jetzt wissen wir endlich, wer dieser Mitarbeiter war.

Der Mann, der für so viel Wirbel gesorgt hat, ist der deutsche Bahtiyar Duysak. Aufgespürt hat ihn das US-Blog Techcrunch. Gegenüber der Online-Publikation erklärte Duysak jetzt, wie es zu der Löschung kam. „Meiner Meinung nach war es definitiv ein Versehen“, so Duysak, für den es vor allem eine Verkettung unglücklicher Umstände war, die zu der Löschung des Präsidentenkontos geführt haben.

Anzeige

Duysak: „Ich will nur weiter mein normales Leben führen“

Die Löschung von Donald Trumps Twitter-Konto wurde von vielen Gegnern des umstrittenen Präsidenten bejubelt. Für Duysak war der ganze Vorfall jedoch nur Zufall. Darauf angesprochen, warum er sich jetzt den Fragen des Techcrunch-Journalisten stelle, antwortete Duysak, er wolle nicht länger vor den Medien flüchten. „Ich will nur weiter mein normales Leben führen“, erklärt Duysak, der sich von Pressevertretern auf Facebook gestalkt gefühlt hat. In der Technologiebranche will Duysak, der mittlerweile wieder in Deutschland lebt, in naher Zukunft nicht mehr arbeiten. Viel mehr schwebt ihm eine Tätigkeit im Finanzwesen vor, so Techcrunch.

Ebenfalls interessant:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot