Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Twitter: Foto-Filter für Android und iOS sind da

Am gestrigen Montag noch berichteten wir über ein anstehendes Update der Twitter-Apps für und , heute schon stehen die neuen Versionen zum bereit. Die neue Version bringt genau die Funktionen mit sich, über die seit Wochen spekuliert wurde: Foto-Filter.

Twitter: Foto-Filter für Android und iOS sind da

Foto-Filter der Twitter-App basieren auf Aviary

Mit dem frischen Update der iOS- und Android-App bringt acht verschiedene Filter zur Nachbearbeitung geschossener Fotos sowie Werkzeuge zum Bewegen, Skalieren und einem Automatik-Modus, mit dem die Fotoqualität aufgewertet werden soll. Die Foto-Filter sind laut Twitter-Firmenblog in Kooperation mit dem Entwickler Aviary entstanden, die auch für Flickr entsprechende Bearbeitungstools bereitstellen. Um einen direkten Vergleich der verschiedenen Filterfunktionen zu erhalten, können alle Effekte in einer Übersicht in Kacheln angezeigt werden.

Twitter Foto-Filter: Die neue Funktion ist nahtlos in die Clients für Android und iOS integriert

Die Integration der neuen Funktion ist Twitter gut gelungen. Nach der Auswahl eines Fots aus der Galerie oder einem frisch angefertigem Schnappschus, gelangt man direkt in die Filter, kann sein Bild bearbeiten oder aber auch unberührt lassen und anschließend mit seinem Followern teilen. Die Bilder werden im Tweet in einer Karte im Twitter-Stream angezeigt, wie es beispielsweise bei Instagram bis vor Kurzem der Fall war. Instagram hat sich bekanntlich mit Twitter überworfen und die Integration in die Twitter-Karten deaktiviert.

Somit bietet Twitter nun mehr oder weniger ein direktes Konkurrenzprodukt zu Instagram, wobei dem Mikroblogging-Dienst eine entsprechende Foto-Community fehlt. Instagram begreift sich als mehr als nur eine Foto-App und möchte sich durch die Deaktivierung der Twitter-Integration hervorheben. Nutzer sollen die Instagram-App verwenden oder Bilder über die Website betrachten, die jüngst mit Nutzerprofilen ausgestattet wurde. Die Foto-Filter der Twitter-Apps können hingegen mehr als eine Art Bonus betrachtet werden.

Was haltet ihr von dem neuen Feature? Werdet ihr Instagram nun den Rücken kehren?

 Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Jörg Mayer am 11.12.2012 (10:48 Uhr)

    Was ist denn heute los? Fehler über Fehler :D

    "Die Bilder werden im Tweet in einer Karte im Twitter-Stream in einer Karte angezeigt"
    "Instagrtam"
    "Android uhd iOS."

    Und das hab ich nur beim Überfliegen gefunden :D

    Antworten Teilen
  2. von Andreas Floemer am 11.12.2012 (13:33 Uhr)

    @Jörg: Sorry, ist bereits alles gefixt. Wird nicht wieder vorkommen, passiert aber leider mal, wenn die Konzentration durch eine Erkältung in Mitleidenschaft gezogen ist.

    Antworten Teilen
  3. von nina am 11.12.2012 (15:16 Uhr)

    da hab ich drauf gewartet. Bin ich mal gespänt

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iOS
Mailchimp Snap: Die wahrscheinlich einfachste Newsletter-App
Mailchimp Snap: Die wahrscheinlich einfachste Newsletter-App

Mailchimp hat mit „Snap“ eine neue iOS-App veröffentlicht. Nutzer können darüber in Sekunden kurze E-Mails an Abonennten verschicken. » weiterlesen

Audio-Tracks in Tweets abspielen: Twitter integriert Soundcloud
Audio-Tracks in Tweets abspielen: Twitter integriert Soundcloud

Mit den „Audio Cards“ können Tracks direkt in der Mobile-App abgespielt werden. Als ersten Partner für das neue Feature hat sich Twitter Soundcloud geholt. Mit dem Dienst richtet sich das … » weiterlesen

UberFacts: Wie ein 23-Jähriger 500.000 Dollar im Jahr mit Twittern verdient
UberFacts: Wie ein 23-Jähriger 500.000 Dollar im Jahr mit Twittern verdient

Der 23-jährige Kris Sanchez setzt unter dem Account UberFacts täglich zwischen 60 und 70 Tweets ab. Damit hat er im vergangenen Jahr 500.000 US-Dollar eingenommen. Wie er das macht, verraten wir … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen