Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Twitter: Mit Fotofiltern zur Instagram-Alternative?

will sich als Instagram-Alternative positionieren, indem mobile Twitter-Applikationen um Fotofilter ergänzt werden, berichtet die New York Times. Ob dieser Plan aufgeht, erscheint in Anbetracht der großen Anhängerschaft von aber fraglich.

Twitter: Mit Fotofiltern zur Instagram-Alternative?

In den kommenden Monaten plant Twitter die mobilen Applikationen mit Fotofiltern auszustatten, berichtet die New York Times unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraue Personen. Interne Quellen zwitscherten den Redakteuren, der Microbloggingdienst wolle damit der Foto-Applikation Instagram den Rang ablaufen. Sogar der Look der Fotofilter soll den Originalen ähneln.

„Instagram ist mehr als seine Fotofilter“

Ob Twitter die Instagram-Nutzer mit eigenen Filtern für sich gewinnen kann, erscheint allerdings zweifelhaft. Instagram ist vor allem eine Community und weit mehr als dessen Fotofilter. Die Bildbearbeitung ist für zahlreiche Nutzer nicht mehr als ein nettes Gimmick. Einige verzichten sogar komplett auf die Bearbeitung durch Instagram und greifen stattdessen auf spezialisierte Applikationen zurück.

Es scheint, als wolle sich Twitter immer mehr von externen Applikationen abkapseln.

Das soziale Netzwerk rund um mobile Fotografie steht für ein Großteil der Nutzer im Mittelpunkt. Eine derart etablierte Community wird Twitter nicht ersetzen können. Zur Zielgruppe der eigenen Fotofilter gehören deshalb vor allem diejenigen Nutzer, die Instagram gar nicht oder nur sehr selten verwenden.

Twitter: Fotofilter könnten Nutzer binden

Die Integration eigener Fotofilter wäre dennoch ein bemerkenswerter Schachzug. Durch die integrierte Bildbearbeitung würde die Twitter-Applikation einen Mehrwert bieten, der von Konkurrenzprodukten wie Tweetbot oder Echofon nur schwer kopiert werden könnte. Der Microbloggingdienst wäre dadurch in der Lage, die eigenen Nutzer länger innerhalb des Twitter-Ökosystems zu halten. Wie wir in den vergangenen Monaten gesehen haben, scheint dies das derzeit höchste Ziel des US-Unternehmens zu sein.

Weitere Informationen

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Andreas Lenz am 05.11.2012 (20:13 Uhr)

    und instagram roll heute die sehr facebookig aussehenden profile aus siehe z.B. http://instagram.com/nike super timing oder? ;)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Follower-Einbruch: Instagram löscht Millionen von Spam-Accounts
Follower-Einbruch: Instagram löscht Millionen von Spam-Accounts

Die Foto-App hat ihre Fake-Profile bereinigt und sorgt für hohe Verluste. Der offizielle Instagram-Account verliert mit 18,9 Millionen ein Drittel seiner Follower, und auch Instagram-Stars wie … » weiterlesen

„Wir müssen Profit machen, um für Facebook von Wert zu sein“: Instagram-Gründer Systrom über die Zukunft der Plattform
„Wir müssen Profit machen, um für Facebook von Wert zu sein“: Instagram-Gründer Systrom über die Zukunft der Plattform

Instagram hat am Mittwoch mitgeteilt, dass das Fotonetzwerk jetzt mehr als 300 Millionen Nutzer hat. Dieser Meilenstein unterstreicht den Wert, den die App für Facebook mittlerweile hat. » weiterlesen

5 Tipps, wie du mit Instagram im E-Commerce Erfolg hast
5 Tipps, wie du mit Instagram im E-Commerce Erfolg hast

Instagram: eine kostenlose Foto- und Video-Sharing-App, die viele für ihre private Fotostrecke nutzen. Aber wusstest du, dass man damit auch seinen Online-Shop so richtig ins Rollen bringen kann? » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen