Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Twitter Music: Leak gibt Einblick in Funktionen und Optik

Der Quellcode von Music birgt erste Informationen zu Funktionen und Optik, wie Designer Youssef Sarhan herausgefunden hat. Seinen Informationen zufolge bietet der Webdienst eine Integration alternativer Streamingdienste wie Spotify und Soundcloud, aber auch von iTunes und YouTube.

Twitter Music: Leak gibt Einblick in Funktionen und Optik

Designer Youssef Sarhan (Twitter) hat im Quellcode der Website von Twitter Music geforscht: Er besuchte die aktuelle Landingpage des Webdienstes, folgte einem Link im Quellcode und untersuchte den Dateipfad „/_login/“. Die dort verlinkte CSS-Datei enthielt mehrere Informationen, die eindeutige Rückschlüsse auf Funktionen und Optik erlauben.

Twitter Music mit Spotify-Integration und Follow-Funktion

Wie Sarhan in seinem Svbtle-Blog festhält, wird die Web-Applikation von Twitter Music aller Wahrscheinlichkeit nach um eine mobile Applikation ergänzt. Der Link auf den Dateipfad „/downlad“ mitsamt des Ankertextes „Get the App“ verrät Twitter. In der CSS-Datei verwendet das Entwicklerteam außerdem insgesamt sechs Klassen mit Namen wie „iconmusic-spotify-connect-btn“ und „iconmusic-player-source-itunes“. Sarhan schließt deshalb auf eine Integration der genannten Streaming-Dienste. Erwähnt werden: Spotify, Rdio, iTunes, Soundcloud, Vevo und Youtube.

Der Start des Musikdienstes Twitter Music steht kurz bevor.
Der Start des Musikdienstes Twitter Music steht kurz bevor.

Über Twitter Music können Nutzer Musikstücke kaufen, wie der Verweis auf einen „Buy“-Button enthüllt. Auch eine Follow-Funktion ist integriert. Sie soll wie Sarhan vermutet unabhängig von der altbekannten Follow-Funktion auf Twitter existieren. Als Font verwendet Twitter Music „Proxima Nova“. Twitter Music Button LeakTwitter selbst setzt seit jeher auf Helvetica. Der Musikdienst scheint darüber hinaus eine Biografie-Funktion für Künstler zu enthalten, dessen Maße in der entsprechenden CSS-Datei hinterlegt wurden („.artist-bio {height:484px;width:484px}“). Als Musikkontroller kommt vermutlich der links eingebundene Button zum Einsatz.

Twitter hat die CSS-Datei mitterweile ersetzt. Für weitere Informationen zu Funktionen und Design müssen wir uns also (wahrscheinlich) noch bis zum offiziellen Release des Musikdienst gedulden.

Was erwartet ihr euch von Twitter Music?

Weitere Informationen

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
„BotMaker“: So kämpft Twitter gegen die Spam-Flut
„BotMaker“: So kämpft Twitter gegen die Spam-Flut

Ein neues Tool hat die Spam-Inhalte auf dem Social Media-Portal um 40 Prozent reduziert. Mit dem BotMaker will Twitter dubiose Nachrichten schon vor der Veröffentlichung abfangen. » weiterlesen

Promoted Video: Twitter testet Videowerbung in Nutzer-Timelines
Promoted Video: Twitter testet Videowerbung in Nutzer-Timelines

Twitter testet ein neues Feature für Werbekunden. Mit Promoted Video sollen Werbevideos in die Streams der Nutzer eingeblendet werden - bezahlt wird nur, wenn die Videos angeschaut werden. » weiterlesen

„Was ist das denn für ein Tweet?!“ – Twitter schraubt am Timeline-Algorithmus
„Was ist das denn für ein Tweet?!“ – Twitter schraubt am Timeline-Algorithmus

In den vergangenen Tagen hatten sich Nutzer von Twitter darüber beschwert, dass in ihren Timelines Tweets von Personen auftauchen, denen sie gar nicht folgen. Nun wird klar: Es handelt sich dabei … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen