t3n News Entwicklung

Twitter Music: Leak gibt Einblick in Funktionen und Optik

Twitter Music: Leak gibt Einblick in Funktionen und Optik

Der Quellcode von Music birgt erste Informationen zu Funktionen und Optik, wie Designer Youssef Sarhan herausgefunden hat. Seinen Informationen zufolge bietet der Webdienst eine Integration alternativer Streamingdienste wie Spotify und Soundcloud, aber auch von iTunes und YouTube.

Twitter Music: Leak gibt Einblick in Funktionen und Optik

Designer Youssef Sarhan (Twitter) hat im Quellcode der Website von Twitter Music geforscht: Er besuchte die aktuelle Landingpage des Webdienstes, folgte einem Link im Quellcode und untersuchte den Dateipfad „/_login/“. Die dort verlinkte CSS-Datei enthielt mehrere Informationen, die eindeutige Rückschlüsse auf Funktionen und Optik erlauben.

Twitter Music mit Spotify-Integration und Follow-Funktion

Wie Sarhan in seinem Svbtle-Blog festhält, wird die Web-Applikation von Twitter Music aller Wahrscheinlichkeit nach um eine mobile Applikation ergänzt. Der Link auf den Dateipfad „/downlad“ mitsamt des Ankertextes „Get the App“ verrät Twitter. In der CSS-Datei verwendet das Entwicklerteam außerdem insgesamt sechs Klassen mit Namen wie „iconmusic-spotify-connect-btn“ und „iconmusic-player-source-itunes“. Sarhan schließt deshalb auf eine Integration der genannten Streaming-Dienste. Erwähnt werden: Spotify, Rdio, iTunes, Soundcloud, Vevo und Youtube.

Der Start des Musikdienstes Twitter Music steht kurz bevor.
Der Start des Musikdienstes Twitter Music steht kurz bevor.

Über Twitter Music können Nutzer Musikstücke kaufen, wie der Verweis auf einen „Buy“-Button enthüllt. Auch eine Follow-Funktion ist integriert. Sie soll wie Sarhan vermutet unabhängig von der altbekannten Follow-Funktion auf Twitter existieren. Als Font verwendet Twitter Music „Proxima Nova“. Twitter Music Button LeakTwitter selbst setzt seit jeher auf Helvetica. Der Musikdienst scheint darüber hinaus eine Biografie-Funktion für Künstler zu enthalten, dessen Maße in der entsprechenden CSS-Datei hinterlegt wurden („.artist-bio {height:484px;width:484px}“). Als Musikkontroller kommt vermutlich der links eingebundene Button zum Einsatz.

Twitter hat die CSS-Datei mitterweile ersetzt. Für weitere Informationen zu Funktionen und Design müssen wir uns also (wahrscheinlich) noch bis zum offiziellen Release des Musikdienst gedulden.

Was erwartet ihr euch von Twitter Music?

Weitere Informationen

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 563

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Gezwitscher vom Boss: 6 gute Gründe, warum Twitter für CEOs sinnvoll ist
Gezwitscher vom Boss: 6 gute Gründe, warum Twitter für CEOs sinnvoll ist

Twitter ist für viele CEOs ein wichtiges Tool im Berufsalltag geworden. Doch das sehen nicht alle so. Für die Skeptiker unter euch haben wir die wichtigsten Gründe für ein eigenes Twitter-Profil … » weiterlesen

Harvard-Professor: „Twitter wird zum BlackBerry im Social-Media-Sektor“
Harvard-Professor: „Twitter wird zum BlackBerry im Social-Media-Sektor“

Der renommierte Harvard-Professor Bill George fordert nach dem Rücktritt von CEO Dick Costolo einen totalen Kehraus bei Twitter, anderenfalls drohe Twitter das BlackBerry-Schicksal. » weiterlesen

Katzen-GIFs für Startup-Gründer: Der wahrscheinlich beste Twitter-Account der Welt
Katzen-GIFs für Startup-Gründer: Der wahrscheinlich beste Twitter-Account der Welt

Mattermark-CEO Danielle Morrill kennt die amerikanische Startup-Szene genau. Seit Neuestem geht sie nachts einem besonderen Nebenjob nach: Sie fasst die Sorgen und Nöte von Startup-Gründern in … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen