Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Twitter plant Produktion eigener Video-Serien [Bericht]

    Twitter plant Produktion eigener Video-Serien [Bericht]

Einem Bericht der Adweek zufolge ist Twitter mit mehreren Hollywood-Produzenten im Gespräch. Eigens produzierte Serien sollen demnach durch Werbung finanziert und exklusiv auf Twitter veröffentlicht werden.

Twitter steht in Kontakt mit mehreren TV-Netzwerken, Produzenten und Werbetreibenden, berichtet Adweek. Erste Ergebnisse einer Zusammenarbeit könnten Twitter-Nutzer noch in diesem Jahr in Form von Video-Serien zu Gesicht bekommen. Diese sollen exklusiv für Twitter produziert werden und Nutzern die Interaktion ermöglichen, behaupten interne Quellen.

Reality TV auf Twitter

Wer jetzt an hochklassig produzierte TV-Serien wie Mad Men oder Breaking Bad denkt, wird höchstwahrscheinlich enttäuscht. Die Serien sollen den US-amerikanischen Reality-Shows „The Real World“ und „The Hills“ ähneln. Wie die Serien letztendlich in die Twitter-Plattform integriert werden ist hingegen unklar. Die bekannte US-Rennserie Nascar nutzt eine Microsite, die temenrelevante Fotos und Tweets geschickt anordnet. Eine ähnliche Umsetzung ist auch für die geplanten Video-Serien denkbar.

Die Microsite von Nascar. So könnten auch die Video-Serien in Twitter integriert werden.

Das Projekt soll als Konzept dienen, mit dem Twitter zukünftig Produzenten und Unternehmen als Sponsoren weiterer Serien gewinnen möchte. Der kalifornische Microblogging-Dienst wäre dann nur noch als Distributions-Plattform beteiligt. Zusätzliche Werbeplätze hätten steigende Werbeeinnahmen zur Folge. Man kann wohl davon ausgehen, dass es Twitter genau darauf abgesehen hat. Das Sponsoring einer großen Marke könnte der Adweek zufolge etwa 4 Millionen US-Dollar einbringen.

Weitere Informationen

(Featured Image: schmilblick / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media

3 Reaktionen
Individueller Abruf
Individueller Abruf

Auch freie Autoren müssten selber Serien "drehen" können. Sonst bleiben es ja nur gesponsorte Serien wie diese Kurzfilme von BMW und anderen und nichts interessantes.

Aber auch RealitrashTV-Serien sollte man dort unterbringen die man in der Sbahn "schaut" und sich die echten Trash-Serien dann spart. Schade das ich kein Land kenne wo man sowas ohne viele Juristen preisgünstig stressfrei realisieren kann.

Interessant wäre, wie die Interaktion aussehen wird. "() Nein geh nicht in den Keller. ()Ja geh in den Keller voller Zombies" "James Bond: Schneide das ()#rote ()#schwarze ()#blaue Kabel der Zündelektronik durch" aus Twitter-Filmen oder TV-Serien (oder vom Kasperl-Theater) könnte man auch für Votes und Reality-Befragungen in Talkshows oder Interviews im TV nutzen statt nur verkrampft wie bisher Tweets vorzulesen.
Noch cooler wäre, wenn Bewerber ihre echten Bewerbungsgespräche als Script hinterlegen und man durch übereinanderlegen vieler Bewerbungsgespräche ähnlich wie bei Monkey-Island üben kann und die gängigen Fragen automatisch durchziehen kann. Bots und Scripte sind aber eher IRC/Chat-Krams als denn Twitter.

Unklar ist aber, ob die Twitter-Serien nur einmal laufen und wer es verpasst hat hat Pech gehabt oder wie soll das gehen ? "Toll" :-( wenn man wieder zum weltweit gleichen Broadcast-Konsum wie damals unter 3 TV-Programmen gezwungen wird und es keine individuellen Abrufe gibt.
Da kann man auch bei Youtube bleiben.

Man könnte jede Mahlzeit in einem anderen Fastfood-Restaurant essen und sich von Westküste zu Ostküsste essen und es Twittern und verschiedene Teams kämpfen gegeneinander und müssen 3 Mahlzeiten (Mindestabstand 4 Stunden) pro Tag essen und Restaurants (oder die ganze Stadt) wo man schon gegessen hatte dürfen die anderen Teams nicht mehr nutzen oder sowas und es muss immer dieselbe Fastfood-Kette sein. Sowas wie Supersize-Me als Trash-Twitter-Wettbewerb und Creative-Commons-Filme-Machern. Wöchentliche Blutfettwerte, Body-Mass-Index, Körpergewicht u.ä. Performance-Zahlen zeigen dann den wahren Wert von Fastfood auf... .
Hier wird man für sowas ja vielleicht gleich abgemahnt... .

Oder Twitterteams müssen crowdbasiert Aufgaben lösen (kostenlos 1000 Poster in allen Großstädten Weltweit aufhängen oder aufkleben oder auf dem wichtigsten Platz aller Hauptstädte kostenlos Werbung machen) und Bergsteigerteams kriegen dann zusätzliches Material vom Sponsor. Oder mit Autorennteams und Benzin und Ersatzteilen. Paris-#Twitter-Dakar.
Da kann man durchaus nette (Product-Placement-gefüllte) Reality-Dokus machen wenn man schlaue Ideen und nicht die zum hundertsten Mal aufgekochte TV-Serie neu aufkocht. Familien die sich nur von einem Discounter oder nur von einer Lebensmittelmarke ernähren oder nur Coca-Cola-Getränke (die haben zig Getränkemarken glaube ich) trinken und wer sie mit was anderem im Einkaufswagen fotografiert (und twittert) kriegt 1000 Euro und die Familie kriegt die letzte Woche nicht bezahlt.
Soo cool ist leider niemand :-( Denn auch Reality-TV ("nach Drehbuch") kann noch unterhaltsam gesteigert werden.

Antworten
Alex
Alex

Wenn die jetzt schon mit so was anfangen, dann wette ich nicht auf die Zukunft von Twitter.

Antworten
Pixelbart
Pixelbart

Guter Anfang, würde mich für Twitter freuen.

Thx für den Beitrag! ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen