t3n News Marketing

Twitter-Shitstorm: Starbucks verscherzt es sich mit den Iren

Twitter-Shitstorm: Starbucks verscherzt es sich mit den Iren

Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks hat mit einem äußerst unglücklichen Tweet des lokalen Accounts Starbucks Ireland für einen Twitter-Shitstorm gesorgt. Dabei sollte der Tweet eigentlich eine der Social Media Marketing-Aktionen einleiten, für die Starbucks bekannt ist.

Twitter-Shitstorm: Starbucks verscherzt es sich mit den Iren

Wie Starbucks mit einem Tweet einen Twitter-Shitstorm auslöste

Die Iren gehören ganz sicher zu den Nationen, die sehr stolz auf ihr Land sind und vor allem auch auf ihre Unabhängigkeit vom Königreich Großbritannien. An diesen Stolz sollte nun auch eine Marketingaktion von Starbucks bei anknüpfen, doch das ging durch einen peinlichen Fehler schief und mündete in einem Social-Media-Desaster. Einen ähnlichen Twitter-Shitstorm hatte auch schon die amerikanische Fastfoodkette McDonald’s erlebt.

Was war geschehen?

Vor zwei Tagen sollten die Follower von Starbucks Ireland (@starbucksie) auf eine Happy-Hour-Aktion aufmerksam gemacht werden, bei dem sie etwas gewinnen könnten. Dafür sollten sie auf einem Foto bei Instagram zeigen, wie stolz sie auf ihr Land sind. Die Peinliche Panne: Statt „Irish“ stand „British“ im Tweet – die Iren sollten also zeigen, wie stolz sie sind, Brite zu sein.

Mit diesem Tweet sorgte Starbucks Ireland für einen Twitter-Shitstorm.

Wer die Historie zwischen den beiden Ländern kennt, der weiß, dass das kein kleiner Fauxpas zum Schmunzeln war, sondern ein richtig dicker Klopps.

Der Twitter-Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten

Der bedauernswerte Starbucks-Mitarbeiter, der für diesen Tweet verantwortlich ist, hatte seit dem sicher nicht viel Spaß. „Who the Hell wrote that last tweet!? Proud to be British on an Irish account???“, schrieb beispielsweise ein Follower, „the ie stands for Ireland, awaiting the apology before I visit your stores again!!“ schrieb ein anderer.

Es gab aber auch einige Iren, die es mit Humor nahmen, wie die Tweets in der Bildergalerie zeigen. Mittlerweile hat sich Starbucks Ireland für den peinlichen Fehler entschuldigt.

Die offizielle Entschuldigung für den peinlichen Fehler - die Twitter-Follower hatten zum Teil andere Ideen für eine Entschuldigung (vgl. Tweets unten).

Weiterführende Links zum Twitter-Shitstorm von Starbucks:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Stefan Pfaender am 07.06.2012 (22:20 Uhr)

    Ohje, der Community Manager hatte an dem Tag bestimmt auch keinen Spass. Aber wenn man ehrlich ist, sind es diese Missgeschicke, die Social Media so unterhaltsam machen...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Social-Media-Marketing verbessern: Diese Studien zeigen dir, wo du ansetzen solltest
Social-Media-Marketing verbessern: Diese Studien zeigen dir, wo du ansetzen solltest

Mit am meisten mag ich an Social Media, dass es noch eine junge und neue Art der Kommunikation ist. Noch ist hier nicht alles in Stein gemeißelt, also experimentieren, testen und lernen wir alle … » weiterlesen

Social-Media-Marketing: Dieses Tool findet die richtigen Kontakte für euren Content
Social-Media-Marketing: Dieses Tool findet die richtigen Kontakte für euren Content

Rebel Discovery soll als CRM für Social-Media-Manager dienen. Mit dem Tool sollt ihr genau die Facebook-Seiten und Twitter-Accounts finden, die Interesse am Teilen eurer Inhalte haben. » weiterlesen

Social-Media-Marketing: Auf diesen Plattformen findest du deine Kunden [Infografik]
Social-Media-Marketing: Auf diesen Plattformen findest du deine Kunden [Infografik]

Wer erfolgreiches Social-Media-Marketing betreiben will, sollte wissen, auf welcher Plattform sich seine potenziellen Kunden aufhalten. Die folgende Infografik klärt auf. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?