t3n News Marketing

Twitter sperrt kurzzeitig Anonymous-Account

Twitter sperrt kurzzeitig Anonymous-Account

hat den populären Anonymous-Account YourAnonNews kurzzeitig gesperrt, um ihn eine Stunde später wieder freizuschalten. Grund war die Veröffentlichung von privaten Informationen, die vermutlich mit der von Anonymous attackierten Gruppe Westboro Baptist Church zusammenhingen. Am Ende hat die Hacker-Gruppe von dem Vorfall nur profitiert.

Twitter sperrt kurzzeitig Anonymous-Account

Posten von Privatinformationen widerspricht Twitter-Richtlinien

YourAnonNews ist mit rund 750.000 Followern einer der größten Anonymous-Accounts. Am Mittwoch wurde der Account – wie VentureBeat berichtet – von Twitter ohne Erklärung gesperrt. Die Verantwortlichen wichen daraufhin auf den Account YANBackUp aus und erklärten die Redefreiheit für tot.

Tweet über den Twitter-Account YANBackUp, nachdem YourAnanNews gesperrt wurde: "Free speech is dead."

Über den YANBackUp-Account veröffentlichten die Anonymous-Mitglieder anschließend auch, was Twitter auf ihre Nachfrage hin erklärte: Über den Account seien private Informationen weitergegeben worden, was den Twitter-Richtlinien widerspreche.

Twitters Erklärung für die Sperrung des Anonymous-Accounts: Das Posten von Privatinformationen.

Verschiedene Medien wie Mashable und Techcrunch vermuten, dass es sich bei den vertraulichen Informationen um Inhalte im Zusammenhang mit der radikalen Westboro Baptist Church handelt, über die Anonymous-Hacker bereits zuvor private Informationen gepostet hatten. Etwa eine Stunde später wurde die Sperrung des Accounts aufgehoben. Anonymous selbst dürfte von der kurzzeitigen Sperrung nur profitiert haben, hat die Aktion doch öffentlichkeitswirksame Kreise gezogen und dem Account viele neue Follower beschert.

Weiterführende Links

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Twitter-Hack: Angeblich wurden 32 Millionen Logins entwendet
Twitter-Hack: Angeblich wurden 32 Millionen Logins entwendet

Mehr als 32 Millionen Login-Daten von Twitter-Nutzern sollen Hacker in die Hände gefallen sein. Laut dem Social-Media-Dienst wurden die Daten allerdings nicht von Twitter selbst gestohlen. » weiterlesen

Pokémon Go: Stecken Hacker hinter den Serverproblemen?
Pokémon Go: Stecken Hacker hinter den Serverproblemen?

Am Samstags klagten Spieler aus ganz Europa und den USA über Serverprobleme beim Smartphone-Spiel Pokémon Go. Eine Hackergruppe will verantwortlich sein. » weiterlesen

3D-Druck statt Hacker: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren
3D-Druck statt Hacker: Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

Forscher haben einen ungewöhnlichen Auftrag erhalten: Sie sollen anhand von Fingerabdrücken eines Mordopfers dessen Finger nachbilden, um sein Smartphone entsperren zu können. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?