Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Twitter sperrt kurzzeitig Anonymous-Account

hat den populären Anonymous-Account YourAnonNews kurzzeitig gesperrt, um ihn eine Stunde später wieder freizuschalten. Grund war die Veröffentlichung von privaten Informationen, die vermutlich mit der von Anonymous attackierten Gruppe Westboro Baptist Church zusammenhingen. Am Ende hat die Hacker-Gruppe von dem Vorfall nur profitiert.

Twitter sperrt kurzzeitig Anonymous-Account

Posten von Privatinformationen widerspricht Twitter-Richtlinien

YourAnonNews ist mit rund 750.000 Followern einer der größten Anonymous-Accounts. Am Mittwoch wurde der Account – wie VentureBeat berichtet – von Twitter ohne Erklärung gesperrt. Die Verantwortlichen wichen daraufhin auf den Account YANBackUp aus und erklärten die Redefreiheit für tot.

Tweet über den Twitter-Account YANBackUp, nachdem YourAnanNews gesperrt wurde: "Free speech is dead."

Über den YANBackUp-Account veröffentlichten die Anonymous-Mitglieder anschließend auch, was Twitter auf ihre Nachfrage hin erklärte: Über den Account seien private Informationen weitergegeben worden, was den Twitter-Richtlinien widerspreche.

Twitters Erklärung für die Sperrung des Anonymous-Accounts: Das Posten von Privatinformationen.

Verschiedene Medien wie Mashable und Techcrunch vermuten, dass es sich bei den vertraulichen Informationen um Inhalte im Zusammenhang mit der radikalen Westboro Baptist Church handelt, über die Anonymous-Hacker bereits zuvor private Informationen gepostet hatten. Etwa eine Stunde später wurde die Sperrung des Accounts aufgehoben. Anonymous selbst dürfte von der kurzzeitigen Sperrung nur profitiert haben, hat die Aktion doch öffentlichkeitswirksame Kreise gezogen und dem Account viele neue Follower beschert.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
„BotMaker“: So kämpft Twitter gegen die Spam-Flut
„BotMaker“: So kämpft Twitter gegen die Spam-Flut

Ein neues Tool hat die Spam-Inhalte auf dem Social Media-Portal um 40 Prozent reduziert. Mit dem BotMaker will Twitter dubiose Nachrichten schon vor der Veröffentlichung abfangen. » weiterlesen

Promoted Video: Twitter testet Videowerbung in Nutzer-Timelines
Promoted Video: Twitter testet Videowerbung in Nutzer-Timelines

Twitter testet ein neues Feature für Werbekunden. Mit Promoted Video sollen Werbevideos in die Streams der Nutzer eingeblendet werden - bezahlt wird nur, wenn die Videos angeschaut werden. » weiterlesen

Liest irgendjemand deine Tweets? Finde es raus, mit „Twitter Analytik“
Liest irgendjemand deine Tweets? Finde es raus, mit „Twitter Analytik“

Twitter hat allen Nutzern des eigenen Netzwerks vollen Zugriff auf „Analytik“ gegeben, das hauseigene Analytics-Dashboard. Bislang konnten diesen Service nur verifizierte Nutzer sowie Publisher … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen