t3n News Marketing

Twitter startet „Keyword Targeting“: Relevantere Werbung für bessere Resultate

Twitter startet „Keyword Targeting“: Relevantere Werbung für bessere Resultate

Am gestrigen Mittwoch präsentierte im Unternehmensblog ein neues Feature für Werbetreibende: das sogenannte „Keyword Targeting“. Es soll Marketeers ermöglichen, Promoted Tweets zielgerichteter und effizienter zu schalten.

Twitter startet „Keyword Targeting“: Relevantere Werbung für bessere Resultate

Werbetreibende können auf Twitter derzeit verschiedene Werbeformen buchen, darunter auch die weithin bekannten „Promoted Tweets“: ausgewählte Tweets werden prominent an erster Stelle der Timeline positioniert. Nutzer sollen dadurch besser auf diese Tweets aufmerksam werden, im Idealfall interagieren und die Inhalte mit ihrem Netzwerk teilen. Auch „Promoted Accounts“ und „Promoted Trends“ funktionieren nach diesem Prinzip.

Twitter präsentiert „Keyword Targeting“

Welche Twitter-Nutzer die einer Marke zu Gesicht bekommen, bestimmen verschiedene Faktoren. Relevant ist beispielsweise, welchen Twitter-Accounts der entsprechende Nutzer folgt. Seit dem gestrigen Mittwoch steht Werbetreibenden darüber hinaus eine konkretere Möglichkeit des Targeting zur Verfügung, das sogenannte Keyword Targeting. Es ähnelt der Funktionsweise von Suchmaschinenwerbung (SEA) und dürfte Werbetreibenden deshalb weithin bekannt sein.

Werbetreibende können Anzeigen auf Twitter jetzt per "Keyword Targeting" effizienter schalten.
Werbetreibende können Anzeigen auf Twitter jetzt per "Keyword Targeting" effizienter schalten.

In der Praxis funktioniert Keyword Targeting wie folgt: Nutzer erstellen über das Ads Center oder die Ads API einen Promoted Tweet und definieren die Zielgruppe durch ein oder mehrere Keywords. Zusätzlich stehen ihnen zwei Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung. Entweder der Promoted Tweet wird bei einer Suche angezeigt, die das entsprechende Keyword enthält, oder er erscheint in der Timeline von Nutzern, die Interesse an diesem Keyword bekunden. Dies geschieht, indem sie eigene Tweets mit dem Keyword verfassen oder mit Tweets interagieren, die das entsprechende Keyword enthalten.

Twitter: Erste Tests bestätigen die Effizienz des Keyword Targeting

Ein erstes Beispiel für die Verwendung des Keyword Targeting gibt Twitter selbst: „ Let’s say a user tweets about enjoying the latest album from their favorite band, and it so happens that this band is due to play a concert at a local venue. That venue could now run a geotargeted campaign using keywords for that band with a Tweet containing a link to buy the tickets. That way, the user who tweeted about the new album may soon see that Promoted Tweet in their timeline letting them know tickets are for sale in their area.”

Mit Keyword Targeting erzielen Werbetreibende bessere Resultate, schreibt Twitter. Erste Tests mit Unternehmen wie Microsoft Japan und Walgreens führten zu einer „signifikant” höheren Interaktionsrate der Twitter-Nutzer. Was an sich nicht verwunderlich klingt, kommt Twitter gerade recht: Das US-Unternehmen erwartet in diesem Jahr einen Werbeumsatz von rund 580 Millionen US-Dollar, so TechCrunch. Im vergangenen Jahr lag dieser Wert bei lediglich 280 Millionen. Über bessere Möglichkeiten des Targeting per Ort, Gerät, Geschlecht und jetzt auch Keyword hilft Twitter Werbetreibenden, die 200-Millionen-Nutzer-Plattform zu bändigen - höhere Werbeeinnahmen sind die Folge.

Weitere Informationen

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung
API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung

Snapchat öffnet sich der Werbeindustrie. Über eine Programmierschnittstelle ist es den Werbekunden ab sofort erlaubt, Anzeigen und Videos in die App einzuspeisen. Den Nutzern werden diese Anzeigen … » weiterlesen

Facebook zeigt künftig auch Nicht-Mitgliedern personalisierte Werbung an
Facebook zeigt künftig auch Nicht-Mitgliedern personalisierte Werbung an

Facebook weitet die Reichweite seines eigenen Werbenetzwerks „Audience Network“ aus. Wie der Konzern ankündigt, wird in Kürze auch Nicht-Mitgliedern personalisierte Werbung auf teilnehmenden … » weiterlesen

Spenden statt Werbung: Flattr kooperiert mit AdBlock Plus
Spenden statt Werbung: Flattr kooperiert mit AdBlock Plus

Mit Flattr Plus wollen Flattr und AdBlock Plus einen Werbeblocker vorstellen, der gleichzeitig Spenden der Nutzer sammelt und an Inhaltsanbieter weiterleitet. Wir verraten euch, was dahinter steckt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?