Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Twitter testet Likes und Sternchen anstelle der Favoriten

Einige Twitter-Nutzer berichten, dass die Favoriten-Funktion durch die Möglichkeit zum „Like“ oder „Star“ ersetzt wurde. Es scheint, als teste der eine Alternative zum altbekannten „Favorisieren“ – eine Funktion, die ursprünglich von der Community eingeführt wurde.

Twitter testet Likes und Sternchen anstelle der Favoriten

Der Microbloggingdienst testet die Schriftzüge „Like“ und „Star“ anstelle des üblichen „Favorite“. Ob die deutsche Übersetzung dem aus bekannten „Gefällt mir“ entspricht ist noch unklar. Die Tests laufen bislang offenbar nur im englischsprachigen Raum.

Twitter: Anstelle des englischsprachigen „Favorite“ steht bei einigen Nutzern das aus Facebook bekannte „Like“. (Quelle: The Next Web)

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass der Microblogging-Newcomer App.net die Bezeichnung „Star“ für seine Favoriten-Funktion verwendet. Wie The Next Web berichtet, wird das altbekannte Twitter-Feature zudem rege genutzt. Eine Umbennenung lässt sich als Außenstehender deshalb nicht nachvollziehen.

Twitter: Gründe für die Änderungen bleiben Spekulation

Möglicherweise ist Twitter daran interessiert, die Verwendung der Favoriten-Funktion zu fördern. Im Vergleich zum „Gefällt mir“ auf Facebook besteht für das „Favorisieren“ auf Twitter noch viel Potential. Eine Umbennenung könnte demnach eine zunehmende Verwendung der Funktion zur Folge haben – vor allem bei Twitter-Neulingen, die bereits das Facebook-Feature kennen. Etwas radikaler erscheint die Meinung, Twitter wolle sich durch die Veränderungen von einer Funktion trennen, die der Community entwachsen ist. Vor allem langjährige Twitter-Nutzer bemängeln seit dem Update der API eine zunehmende Distanzierung des Microbloggingdienstes.

(Vorschaubild: Johan Larsson / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von baranek am 23.10.2012 (13:24 Uhr)

    Der Fav-Button war allerdings ein Feature von Twitter von Beginn an. Zumindest seitdem ich dort bin, März 2007.

    Antworten Teilen
  2. von sn0opy am 23.10.2012 (16:42 Uhr)

    Alles was mit "Like" zu tun hat, haben wir aktuell weiterhin mit Favorit, Favorisieren und Favoriten übersetzt und solang keine Anweisung kommt, belassen wir es auch erst mal dabei.

    Persönlich finde ich diese Änderung nämlich auch nicht wirklich toll.

    Übersetzungen existieren übrigens bereits seit Ende August.

    Antworten Teilen
  3. von Lars Budde am 23.10.2012 (17:05 Uhr)

    @snOopy: Die Übersetzung dieser Testfunktion existiert bereits? Das würde mich stark wundern. Hast du dafür eine Quelle?

    Antworten Teilen
  4. von A Müller am 25.10.2012 (00:51 Uhr)

    Finde das Like und Share auch viel besser. Ist irgendwie einleuchtender, hatte am Anfang bei Twitter nicht so recht gewußt was nun was bezweckt.

    LG http://homeofficefuermuetter.blogspot.com/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Harvard-Professor: „Twitter wird zum BlackBerry im Social-Media-Sektor“
Harvard-Professor: „Twitter wird zum BlackBerry im Social-Media-Sektor“

Der renommierte Harvard-Professor Bill George fordert nach dem Rücktritt von CEO Dick Costolo einen totalen Kehraus bei Twitter, anderenfalls drohe Twitter das BlackBerry-Schicksal. » weiterlesen

Führungswechsel: Twitter-CEO Dick Costolo muss gehen, Mitgründer Dorsey springt ein
Führungswechsel: Twitter-CEO Dick Costolo muss gehen, Mitgründer Dorsey springt ein

Spekulationen um einen Rücktritt des Unternehmenschefs gab es schon seit Monaten, jetzt ist es offiziell. Bis ein neuer CEO gefunden wird, übernimmt der Twitter-Mitgründer Jack Dorsey den Chefposten. » weiterlesen

140- vs. Zero-Characters-Communication! 5 Beispiele, die zeigen, warum Yo das nächste Twitter werden kann
140- vs. Zero-Characters-Communication! 5 Beispiele, die zeigen, warum Yo das nächste Twitter werden kann

Warum Yo das nächste Twitter wird? Weil es genau wie der Microblogging-Dienst ein simples Kommunikationsprotokoll bietet – nur noch reduzierter. Fünf Beispiele, die das unterstreichen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen