t3n News Marketing

Twitter und das liebe Geld…: Twitter will Trittbrettfahrer beim Geld verdienen loswerden

Twitter und das liebe Geld…: Twitter will Trittbrettfahrer beim Geld verdienen loswerden

Nachdem sein Werbeprogramm „Promoted Tweets“ erfolgreich an den Start gebracht hat und für die Zukunft auf den großen Reibach hofft, hat Dick Costolo jetzt allen Trittbrettfahrern eine klare Absage erteilt. In einem umfangreichen Blogpost erklärte er nun, Twitter werde es Drittunternehmen nicht erlauben, ihre direkt in die Timeline der Nutzer einfließen zu lassen.

Twitter und das liebe Geld…: Twitter will Trittbrettfahrer beim Geld verdienen loswerden
Collage verwendet ein Bild von © Fantasista - Fotolia.com, sowie einen Twittervogel au…

Als Grund für dieses Vorgehen wird der Schutz der User angegeben, die ein einzigartiges Nutzererlebnis behalten sollen. Klar dürfte aber auch sein, dass Twitter versucht den Anfangserfolg der „Promoted Tweets“ auszubauen. Die Chancen dafür stehen auch gar nicht schlecht, allerdings nur, wenn es auch das einzige Werbeprogramm dieser Art bleibt.

Der Chef des operativen Geschäfts von Twitter, Dick Costolo (Foto: Joi, Flickr.com)

Wer zukünftig trotzdem mit den Inhalten von Twitter Geld verdienen möchte, wird wohl dafür zahlen müssen. In den neuen Service-Bestimmungen der Twitter-API steht jetzt:

In Fällen in denen Twitter Inhalte als Basis (ganz oder teilsweise) für Werbe-Verkäufe genutzt werden, verlangen wir einen Ausgleich.

Zwar schreibt Costolo auch über die Notwendigkeit zur Förderung weiterer Innovationen, doch scheint man diese nun selbst anzustreben und sie nicht, wie in der Vergangenheit, den Drittanbietern überlassen zu wollen. Twitter geht es offenbar darum, auch langfristig die Kontrolle über die Plattform zu behalten, bzw. sie wieder zurückzubekommen. Ein weiterer Indikator dafür ist auch die Bereitstellung von offiziellen Twitter-Clients für verschiedene Plattformen wie iPhone, BlackBerry und Android.

Vielleicht hat Twitter aber auch seine eigenen Lehren aus der Privatsphären-Misere von Facebook gezogen und will sicherstellen, dass sich Twitter nicht durch zu viele Einflüsse von außen in die falsche Richtung entwickelt. Eine Überfrachtung mit Werbe-Tweets von verschiedenen Anbietern könnte durchaus ein solches Potenzial besitzen.

Ebenfalls zum Thema:

Bildnachweis: Foto von Joi auf Flickr. Lizenz: CC BY

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von der WebArchitekt am 25.05.2010 (12:21 Uhr)

    Twitter sollte lieber Pro Accounts einführen und mir eine Rechnung stellen. Ich würde nämlich durchaus und gern dafür zahlen ;)

    Antworten Teilen
  2. von Jewell Danley am 31.07.2011 (08:29 Uhr)

    It was a well accomplished submit , almost brilliance ... some more of it in the following future!

    Antworten Teilen
  3. von Frank D. am 31.07.2011 (09:04 Uhr)

    Man muss für alles bezahlen, das wird wohl immer so bleiben. Erst die Leute locken, dann abkassieren.
    Danke für den Beitrag

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
So gut funktioniert Werbung auf Instagram: COO gibt Einblicke [Interview]
So gut funktioniert Werbung auf Instagram: COO gibt Einblicke [Interview]

Wenn es um Zahlen geht, hat Instagram in den zurückliegenden Wochen eher geklotzt als gekleckert. Zunächst hat die Foto-Plattform die Zahl der deutschen Nutzer verraten (9 Millionen), dann hat … » weiterlesen

Marketplace-Händler sollen haften: Gericht sieht Amazons Empfehlungsfunktion als unerlaubte Werbung
Marketplace-Händler sollen haften: Gericht sieht Amazons Empfehlungsfunktion als unerlaubte Werbung

Die Funktion, mit der sich Hinweise zu Amazon-Produkten per E-Mail an Freunde oder Bekannte senden lassen, ist nach Auffassung des Oberlandesgerichts Hamm wettbewerbswidrig. Die Entscheidung ist … » weiterlesen

Neue Form des Online-Trackings zeigt, wie skrupellos Marketer inzwischen nach Nutzerdaten fischen
Neue Form des Online-Trackings zeigt, wie skrupellos Marketer inzwischen nach Nutzerdaten fischen

Das sogenannten Cross-Device-Tracking durch Ultraschall-Signale sorgt unter Datenschützern gerade für Furore. Was sich dahinter verbirgt, erinnert an so manch einen Snowden-Leak der letzten Jahre. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?