t3n News Marketing

Troll oder nicht? – Trolldor findet nervende Twitter-Nutzer

Troll oder nicht? – Trolldor findet nervende Twitter-Nutzer

Trolldor soll Twitter-Nutzer davor schützen, sich auf unnötige Diskussionen mit vermeintlichen Trollen einzulassen. Wir haben uns das Tool für euch angeschaut.

Troll oder nicht? – Trolldor findet nervende Twitter-Nutzer

Trolle auf Twitter. (Foto: lizzerW / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Trolldor: Die Datenbank soll Twitter-Nutzer vor Trollen warnen. (Screenshot: Trolldor)
Trolldor: Die Datenbank soll Twitter-Nutzer vor Trollen warnen. (Screenshot: Trolldor)

Don‘t feed the troll! – Trolldor warnt euch vor Twitter-Trollen

In der nordischen Mythologie war der Troll ein plumpes, unheimliches Wesen. Seit 1990 wurde der Begriff auch im Internet populär. Hier bezeichnet es allerdings kein mythisches Fabelwesen, sondern notorische Störenfriede, deren Teilnahme an Online-Diskussionen nur von einem Ziel geprägt ist: die Provokation eines oder mehrerer Gesprächsteilnehmer. Internet-Trolle finden sich in Foren, Kommentarfeldern, sozialen Netzwerken und überall dort, wo sich Menschen zum Meinungsaustausch online versammeln.

Leider ist nicht immer klar, ob jemand schlicht und ergreifend eine polarisierende Meinung vertritt, oder seine Kommentare nur deswegen verfasst, um zu trollen. Zumindest Twitter-Nutzer könnten dank einem neuen Tool zukünftig schneller eine Antwort auf diese Frage bekommen. So kann Zeit gespart und Nerven geschont werden. Dazu fungiert Trolldor als Datenbank über die Informationen über jeden Twitter-Nutzer eingesehen werden können. Die Informationen bestehen zunächst aus verschiedenen statistischen Angaben. Ob die allerdings sonderlich hilfreich sind, kann bezweifelt werden.

Trolldor: Twitter-Nutzer unter Trollverdacht

Die Angaben über einen Twitter-Nutzer verraten euch beispielsweise, wie hoch der Prozentsatz der eigenen Inhalte verglichen mit den Retweets ist oder wie viele Follower dieselbe Sprache wie der Nutzer sprechen. Weichen die Daten zu sehr vom Durchschnitt ab, wird das farblich als erster Warnhinweis hervorgehoben. Als eindeutiges Erkennungszeichen eignen sich diese Angaben indes nicht. Um auf Trolldor als echter Troll zu gelten, müssen andere Nutzer der Plattform den betreffenden Account melden.

Als Gründe akzeptiert Trolldor Provokationen, Drohungen, falsche Identitäten und Stalking. Aber auch Nutzer, die nie eigene Inhalte posten und retweeten beziehungsweise anderer Nutzer favorisieren können gemeldet werden. Damit ein Nutzer aber tatsächlich als Troll in die Datenbank eingetragen wird, müssen mehrere Beschwerden zusammenkommen. Wie viele es sein müssen, ist allerdings nicht ganz klar. Solltet ihr als Troll gemeldet werden, könnt ihr erfahren, wer euch gemeldet hat. Allerdings nur, wenn derjenige seine Beschwerde nicht anonym verfasst hat. Ob Trolldor letztlich einen wirklichen Mehrwert bringt oder schlimmstenfalls von den Trollen selbst genutzt wird, um harmlose Nutzer zu nerven, wird sich zeigen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von qwertzman am 31.05.2014 (14:28 Uhr)

    Interessante Sache!
    Dumm nur wenn dadurch jemand in die "AllesTrolle"-Hysterie-Filterbubble gerät.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Öffentliche Gruppen-Chats: Wie Public zu einer Konkurrenz für Twitter werden könnte
Öffentliche Gruppen-Chats: Wie Public zu einer Konkurrenz für Twitter werden könnte

Public ist eine neue Messaging-App, die Gruppen-Chats öffentlich zugänglich macht. So sollen sich Stars oder Experten vor einem Publikum über die unterschiedlichsten Themen unterhalten können. » weiterlesen

Emoji-Targeting: Wie Twitter die kleinen Bilder in Tweets zu Geld machen will
Emoji-Targeting: Wie Twitter die kleinen Bilder in Tweets zu Geld machen will

Was wie ein Aprilscherz klingt, könnte sich als echte Goldgrube erweisen. Twitter startet mit Emoji-Targeting eine Möglichkeit für Werber, Nutzern gezielt Werbung anzuzeigen, je nachdem, welche … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: 70 Millionen US-Dollar für Soundcloud, Twitter investiert
t3n-Daily-Kickoff: 70 Millionen US-Dollar für Soundcloud, Twitter investiert

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?