Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Typed.com: Crowdfunding-Projekt will bessere Blogging-Plattform entwickeln

    Typed.com: Crowdfunding-Projekt will bessere Blogging-Plattform entwickeln

Typed.com. (Grafik: Realmac)

Mit Typed.com soll eine einfache neue Blogging-Plattform entstehen. Das notwendige Kapital zur Fertigstellung konnten die Macher bereits per Crowdfunding einsammeln.

Typed.com: Die responsive Blogging-Plattform unterstützt Markdown-Syntax und kollaboratives Arbeiten. (Screenshots: Realmac)
Typed.com: Die responsive Blogging-Plattform unterstützt Markdown-Syntax und kollaboratives Arbeiten. (Screenshots: Realmac)

Typed.com: Schicke Blogging-Plattform mit Fokus auf den eigenen Texten

Von der innovativen To-do-App Clear über die Web-Design-Lösung RapidWeaver bis hin zu dem Markdown-Editor Typed: Die britischen Entwickler von Realmac haben bereits mehrfach bewiesen, dass sie bekannte Ideen auf eine elegante und innovative Art und Weise umsetzen können. Jetzt wollen sie es mit Blogging-Plattformen Medium oder Blogger aufnehmen und haben dazu Typed.com vorgestellt. Über eine Crowdfunding-Kampagne konnten sie bereits mehr als die benötigten 20.000 US-Dollar für die Fertigstellung der Plattform einnehmen.

Typed.com soll vor allem durch ein klares Interface punkten, bei dem der Fokus ganz klar auf dem eigentlichen Schreibvorgang liegt. Die Plattform wird responsiv gestaltet und soll sich somit auf allen möglichen Endgeräten gut bedienen lassen. Zur Formatierung von Texten setzt Typed.com auf Markdown-Syntax. Typed, der schicke Markdown-Editor desselben Herstellers, soll später den direkten Upload von Texten auf Typed.com unterstützen. Bilder lassen sich per Drag-and-Drop einfügen und werden wie die eigentlichen Blogs direkt von dem Anbieter gehostet.

Typed.com: Blogging-Plattform erlaubt kollaboratives Arbeiten

Unter einem Account sollen sich mehrere Blogs betreiben lassen. Außerdem können mehrere Autoren für einen Blog schreiben. Auch die Einrichtung von statischen Webseiten unterstützt Typed.com. Nutzern sollen verschiedene Themes zur Auswahl stehen, es soll aber auch möglich sein, eigene Themes für die Plattform zu entwickeln. Unter der Haube setzt Typed.com auf das Python-Framework Django und die PostgreSQL-Datenbank. Gehostet wird die Blogging-Plattform auf Heroku.

Typed.com soll Nutzer später zehn US-Dollar im Monat kosten. Wer die noch laufende Crowdfuding-Kampagne auf Indiegogo unterstützt, soll aber etwas Geld sparen können. So bekommt ihr darüber beispielsweise sechs Monate Typed.com-Zugriff für 39 US-Dollar. Wenn ihr direkt 5.000 US-Dollar springen lasst, sollt ihr die Plattform sogar auf Lebenszeit ohne zusätzliche Kosten nutzen können. Bei dieser Option geht ihr aber natürlich ein gewisses Risiko ein, da sich Typed.com noch nicht am Markt bewiesen hat. Die Indiegogo-Kampagne läuft noch bis zum 27. Februar 2015.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Blog, Crowdfunding

6 Reaktionen
Voxs
Voxs

„... Schicke Blogging-Plattform mit Fokus auf den eigenen Texten“ - sollte vielleicht besser „mit Fokus auf die eigenen Texte“ oder „mit Fokus auf den (eigenen) Text“ lauten?!

Antworten
JUICEDaniel

Konkurrenz belebt das Geschäft - allein deshalb ist Typed super. Nur die Hürde, dass man monatlich zahlen muss, ist schon recht hoch. Erinnert mich auf anderer Ebene an App.net.

Antworten
Philipp B.
Philipp B.

Ich verstehe jetzt auch nicht was Typed.com jetzt besser macht als z.B. Ghost.

Für Autoren welche erweiterte CMS Funktionen erwarten, ist Typed.com, Ghost und Wordpress dann eh die falsche Wahl.

Antworten
Marcus Graf

Ja, klar, mag sein. Aber gerade für Autoren, welche damit Geld verdienen wollen ist doch ein eigenes CMS die bessere Wahl? Für Blogger gibt es mit Tumblr, Ghost etc. auch viele Alternativen. Mir fehlt da etwas das Alleinstellungsmerkmal von Typed.com.

Antworten
Philipp B.
Philipp B.

1. Mehrwert: es ist kein Wordpress!
2. Mehrwert: Es ist wahrscheinlich deutlich performanter!
3. Mehrwert: Andere Ausrichtung - Bei Wordpress nur mit Plugins machbar (zusätzlicher Aufwand)

Antworten
Marcus Graf

Also ich seh ehrlich gesagt keinen Mehrwert zu Wordpress & Co.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen