t3n News Startups

Peinliche Datenschutzpanne: Uber veröffentlicht unverschlüsselte Kundendaten

Peinliche Datenschutzpanne: Uber veröffentlicht unverschlüsselte Kundendaten

Die Kritik an Ubers Umgang mit Nutzerdaten reißt nicht ab. Jetzt ist eine Liste mit Fundsachen inklusive Namen und Telefonnummern der Besitzer im Web gelandet.

Peinliche Datenschutzpanne: Uber veröffentlicht unverschlüsselte Kundendaten

Uber. (Foto: Uber)

Uber: Datenschutzpanne beim Ride-Sharing-Dienst

Uber hat vorübergehend eine Liste mit verlorenen Gegenständen unverschlüsselt ins Netz gestellt. Das geht aus übereinstimmenden Berichten von Vice und dem deutschen Journalisten Richard Gutjahr hervor. Problematisch dabei: Auf der Liste standen auch Namen und Telefonnummern der Uber-Kunden, die etwas in einem Wagen des Unternehmens vergessen hatten. Die Liste umfasste 155 Einträge und schien nur Kunden aus Südkalifornien zu betreffen.

Travis Kalanicks Uber nimmt Platz 2 der wertvollsten IT-Startups der Welt ein. (Bild: Flickr-LeWeb / CC-BY 2.0)
Uber-CEO Travis Kalanicks hat weiterhin mit schlechter Presse zu kämpfen. (Bild: Flickr-LeWeb / CC-BY 2.0)

Gegenüber der Süddeutschen-Zeitung hat sich ein Uber-Sprecher für den Vorfall entschuldigt. Die Daten seien versehentlich veröffentlicht worden. Dabei handelt es sich nicht um den ersten Datenschutzskandal aus dem Hause Uber. Im November 2014 hatte das Unternehmen Schlagzeilen gemacht, nachdem Uber-Manager Emil Michaels bei einem Dinner die Möglichkeit ansprach, kritische Journalisten anhand von Uber-Daten und dafür angeheuerten Detektiven zu diskreditieren. Später kam heraus, dass ein Großteil der Uber-Angestellten, inklusive den Fahrern, Zugriff auf Echtzeit-Bewegungsdaten der Nutzer hatte.

Uber: Ehemalige IBM-Datenschutzbeauftragte soll Datenschutzrichtlinien überprüfen

Schon im November hatte Uber die ehemalige IBM-Datenschutzbeauftragte Harriet Pearson engagiert, um eine Überprüfung der internen Datenschutzrichtlinien vorzunehmen. Besonders erfreut dürfte Pearson von der neuerlichen Panne nicht sein. Inwiefern die kurzzeitige Veröffentlichung von persönlichen Daten dem Unternehmen schaden wird, bleibt abzuwarten, zumal der Markt für die Personenbeförderung in den kommenden Jahren enger werden könnte. Erst Anfang Februar 2015 hat Bloomberg berichtet, dass Google an einem Konkurrenzprodukt zu Uber arbeiten soll.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Zu peinlich: Niemand will in der Öffentlichkeit mit Siri sprechen
Zu peinlich: Niemand will in der Öffentlichkeit mit Siri sprechen

Apples digitaler Assistent Siri ist mit dem iPhone 4s eingeführt worden und erfreut sich großer Beliebtheit – allerdings nicht in der Öffentlichkeit. Einer Umfrage zufolge ist es den meisten … » weiterlesen

Sicherheitsoffensive: Gmail warnt seine Nutzer künftig vor unverschlüsselten Verbindungen
Sicherheitsoffensive: Gmail warnt seine Nutzer künftig vor unverschlüsselten Verbindungen

Gmail weist ab dieser Woche auch auf nicht authentifizierte Sender hin. Für einen Security-Checkup verschenkt Google zwei Gigabyte kostenlosen Speicher. » weiterlesen

Ungünstige Produktnamen: WordSafety erspart euch Peinlichkeiten bei der Firmenexpansion
Ungünstige Produktnamen: WordSafety erspart euch Peinlichkeiten bei der Firmenexpansion

Firmen- und Produktnamen haben in anderen Sprachen bisweilen eine ganz unterschiedliche, manchmal sogar eher peinlich Bedeutung. WordSafety soll euch jetzt vor genau solchen Problemen schützen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?