Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software

Umfrage: Für welche Google-Reader-Alternative habt ihr euch entschieden?

    Umfrage: Für welche Google-Reader-Alternative habt ihr euch entschieden?

Das Ende des Google Reader steht bevor. Seit knapp einer Woche sind RSS-Liebhaber auf der Suche nach Alternativen. Wir wollen wissen: Welche der Google-Reader-Alternativen ist eurer Favorit?

Seitdem Google das Ende des Google Reader angekündigt hat, profitieren die einschlägigen Konkurrenzdienste von einem Besucheransturm. Feedly zählt mittlerweile über 500.000 Neuanmeldungen. Auch das Team von „The Old Reader“ hat mit Serverausfällen zu kämpfen. Doch unabhängig davon: Offen bleibt die Frage nach der besten Alternative zum Google Reader. Und hier kommt ihr ins Spiel.

Welche Google-Reader-Alternative ist eurer Favorit?

Für welche Google-Reader-Alternative entscheidet ihr euch?

Nach der Ankündigung seitens Google haben wir euch sechs Google-Reader-Alternativen vorgestellt – darunter auch Feedly und The Old Reader. Mittlerweile haben sich einige am Wechsel versucht und erste Erfahrugnen gesammelt. Wir bitten deshalb einerseits um eure Teilnahme an der folgenden Umfrage und anderseits um eurer Feedback in den Kommentaren. Die folgenden Alternativen stehen zur Auswahl:

  • Feedly: Der RSS-Reader wirkt modern und aufgeräumt. Er ist kostenlos, funktioniert plattformübergreifend und bietet mobile Applikationen für iOS und Android.
  • NewsBlur: Die Google-Reader-Alternative gewährt „Newsjunkies“ den vollen Überblick. Sie stellt Inhalte in den Mittelpunkt, auch auf iOS- und Android-Geräten. Wer mehr als 64 RSS-Feeds abonnieren möchte, muss allerdings den Premium-Account für einen Euro pro Monat buchen.
  • Good Noows: Der RSS-Reader sortiert populäre Quellen nach Kategorien, die Nutzer ohne Abonnement einsehen können. Zusätzlich lassen sich auch eigene RSS-Feeds importieren.
  • The Old Reader: Das Team des „Old Reader“ orientiert sich in Optik und Funktion am alten Google Reader. Der Webdienst befindet sich derzeit noch in der Beta-Phase.
  • Fever: Die selbstgehostete Alternative zum Google Reader bietet automatische Sortier-Funktionen. Auf diesem Weg soll es möglich sein, auch bei vielen Abonnements den Überblick zu behalten. Der Kaufpreis liegt bei 30 Euro.
  • FeedReader: Das Design dieser Alternative wirkt altbacken und ist nur für Windows-Nutzer verfügbar, doch der Vollständigkeit halber darf FeedReader an dieser Stelle nicht fehlen.
  • NetNewsWire: Der lokale Mac-Reader NetNewsWire wird über Werbeanzeigen finanziert, die Nutzer mit einer Lizenz zum Kaufpreis von rund 15 Euro entfernen können.

Weitere Informationen

Finde einen Job, den du liebst

11 Reaktionen
mega
mega

Bislang noch bei GoogleReader geblieben.
Ich hoffe mal, FeedDemon bekommt einen Feedly-Sync, oder sonst ne Möglichkeit, anderweitig zu syncen.
Die Feedly-Weboberfläche ist optisch grausam. Eine Weboberfläche ist eh unpraktisch, da man nicht per Alt-Tab schnell zu den Feeds zurückkommt, um mehrere gleichzeitig aufzumachen.

Antworten

Dr. No
Dr. No

Mr. Reader - klingt blöd, ist aber eine prima Reader-App für iOS

Antworten

Chrisian Puricelli
Chrisian Puricelli

Wir von MyNews.is arbeiten wir gerade an einer einfachen Alternative, der erste Prototyp ist online http://mynews.is/read_post.php?a=251 Freuen uns über Feedback.

Antworten

Peter
Peter

Ja das stimmt. Man findet ihn nur noch unter:

http://www.google.de/reader/view/#stream/............

wenn man in einem neuen Browser Fenster diesen Link eingibt.

Antworten

Tobbi
Tobbi

Feedly mal anschauen, ansonsten gespannt, was Digg bringt.

Antworten

Stefan
Stefan

Selber was basteln mit JavaScript und dann auf Google Drive hosten: https://googledrive.com/host/0B716ywBKT84AMXBENXlnYmJISlE/GoogleDriveHosting.html

Antworten

Michael
Michael

Momentan zwinge ich mich zu feedly, zu 100% gefallen tut es mir aber nicht.
Die Performance hackt manchmal ganz schön und teilweise ists mir zu unübersichtlich, selbst in Listenansicht, Magazin-Style mag ich sowieso nicht.
Ich brauche aber neben dem Webapp noch ein App für schnellen Zugriff von unterwegs.

Antworten

derWachert
derWachert

rssLounge, selfHosted (php Script) ;) Dann hat man nicht mehr die Sorgen der sterbenden Dienste :P

http://rsslounge.aditu.de/

Mein Bericht dazu: http://wachert.com/rsslounge-kostenloser-webbasierter-komfortabler-feed-reader/

Antworten

Tobi
Tobi

Ganz klar: selfoss

Antworten

Peter Viehrig
Peter Viehrig

Zu den obigen RSS-Readern kann ich nichts sagen. Derzeit wiederentdeckt habe ich NewsFox, das ein Add-on für den Firefox ist. Das ist insofern kein Problem, daß ich noch ganz klassisch zu über 90 Prozent einen einzigen Einzelrechner nutze. Perspektivisch würde ich gerne mal Tiny Tiny RSS probieren, jedoch fehlt mir bisher eine idiotensichere Installationsanleitung (möglichst in deutscher Sprache) für DAUs. Sofern eine selektive FF-Synchronisation über den eigenen Webserver möglich wäre, würde mir dann aber NewsFox völlig reichen. Die althergebrachte 3-Spalten-Ansicht (Ordner-Feed-Content) ohne Firlefanz ist mir nämlich noch immer die liebste.

Antworten

Daniel
Daniel

Ich nutze TT-RSS auf meinem Server: http://tt-rss.org/redmine/projects/tt-rss/wiki
Von externen Diensten mach ich mich (wenn möglich) nicht abhängig.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen