Vorheriger Artikel Nächster Artikel

URL-Shortener: Twitter klaut zwei Zeichen bei Tweets mit Links

Ab Februar 2013 haben Twitter-User bei Tweets mit integrierten Links zwei Zeichen weniger zur Verfügung. Der URL-Shortener von , t.co, bekommt dann 22 statt bisher 20 Zeichen in einem Tweet reserviert. Bei HTTPS-Links sind es künftig 23 statt bisher 21 Zeichen. Während Freizeit-Twitterer von der geplanten Änderung nicht viel mitbekommen dürften, sollten App-Entwickler ihre Anwendungen entsprechend updaten.

URL-Shortener: Twitter klaut zwei Zeichen bei Tweets mit Links
2006: Twitter (Bild: ©iStockphoto.com/Erikona)

URL-Shortener t.co: Twitter ab Februar mit neuen Vorgaben

Damit sinkt die Zahl der zur Verfügung stehenden Zeichen in einem Tweet von 120 auf 118 (117 bei einem HTTPS-Link). Tweets ohne Links bleiben natürlich von den Änderungen unbeeinflusst. Die leicht verlängerten t.co-Links sollen ab 20. Februar 2013 generiert werden. App-Entwicklern gibt Twitter noch bis zum 6. Februar Zeit, um die Änderungen bei seinem URL-Shortener umzusetzen. Betroffen sind die beiden Schlüssel-Wert-Paare: "short_url_length": 22, und "short_url_length_https": 23, wie Twitter mitteilt.

URL-Shortener: Twitter verlängert auf 22 Zeichen (c) The Next Web

Zu den Gründen für die Änderungen bei seinem URL-Shortener hält sich Twitter bedeckt. Klar ist, mit zwei Zeichen mehr erhöht sich natürlich die Zahl der gekürzten URLs, die Twitter speichern kann – diese geht jetzt bereits in die Billionen, wie The Next Web berichtet. Allerdings könnte die Verlängerung des Linkverkürzers auch bedeuten, dass Twitter zusätzlichen Platz benötigt, um weitere Verweis-Optionen für seine Analyse-Plattform unterzubringen, mit der die Performance der t.co-Links gemessen wird.

Vor rund einem Jahr hatte Twitter die Verwendung seines URL-Shorteners t.co für alle in Tweets verwendeten Links verpflichtend gemacht. Als Vorteile gelten, dass die so gekürzten Links nicht als gekürzte Links sichtbar werden und zahlreiche zusätzliche Statistik-Optionen bereitstehen, die nun vielleicht noch ausgebaut werden könnten – aber das ist reine Spekulation.

Fotonachweis für die News-Ansicht: ©iStockphoto.com/Erikona

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
„BotMaker“: So kämpft Twitter gegen die Spam-Flut
„BotMaker“: So kämpft Twitter gegen die Spam-Flut

Ein neues Tool hat die Spam-Inhalte auf dem Social Media-Portal um 40 Prozent reduziert. Mit dem BotMaker will Twitter dubiose Nachrichten schon vor der Veröffentlichung abfangen. » weiterlesen

Promoted Video: Twitter testet Videowerbung in Nutzer-Timelines
Promoted Video: Twitter testet Videowerbung in Nutzer-Timelines

Twitter testet ein neues Feature für Werbekunden. Mit Promoted Video sollen Werbevideos in die Streams der Nutzer eingeblendet werden - bezahlt wird nur, wenn die Videos angeschaut werden. » weiterlesen

Liest irgendjemand deine Tweets? Finde es raus, mit „Twitter Analytik“
Liest irgendjemand deine Tweets? Finde es raus, mit „Twitter Analytik“

Twitter hat allen Nutzern des eigenen Netzwerks vollen Zugriff auf „Analytik“ gegeben, das hauseigene Analytics-Dashboard. Bislang konnten diesen Service nur verifizierte Nutzer sowie Publisher … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen