Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

URL-Verkürzer: tr.im wird Community-Projekt, Quellcode unter MIT-Lizenz

Der URL-Verkürzer tr.im wird als Open Source weitergeführt. In einem Blogbeitrag haben die Entwickler die Veröffentlichung des Source Codes unter einer MIT-Lizenz bekannt gegeben. Damit solle tr.im zu 100 Prozent an die Open-Source-Community übergeben und von ihr auch weiterentwickelt werden. Zudem wolle man die Klickdaten der mit tr.im gekürzten URLs frei zugänglich machen - und das in Echtzeit.

Damit haben die tr.im-Macher von Nambu Networks nun zum dritten Mal innerhalb kürzester Zeit mit Ankündigungen zur Zukunft ihres Dienstes überrascht. Nachdem zunächst aufgrund von fehlenden Investoren das sofortige Ende angekündigt wurde, kam kurz danach der Rückzug vom Aus, auch wenn sich an der finanziellen Situation nichts geändert hatte. Nun also folgt der dritte Streich: Open Source.

Man sehe immer noch kein Land gegen die Vorherrschaft der Zusammenarbeit von Twitter und dem tr.im-Konkurrenten Bit.ly, heißt es in der Ankündigung. Als kommerzieller Dienst könne tr.im nicht genügend Reichweite erzielen, daher solle die Freigabe als Open-Source-Projekt für einen freien Gegenspieler des „Walled Garden Twitter/Bit.ly“ sorgen. Zuvor hatte Bit.ly nach Angaben von tr.im 10.000 US-Dollar für die Übernahme des Dienstes angeboten.

Interessant ist die Ankündigung, man wolle alle Daten, die im Zusammenhang mit den tr.im-URLs erhoben worden sind, in Echtzeit frei zugänglich machen. Damit könnte tr.im mit interessanten neuen Real-Time-Features ausgestattet werden und für innovative Nutzungsmöglichkeiten sorgen. Gelingt dies, könnte sich die Konkurrenzsituation im Vergleich zu bit.ly deutlich verändern.

Ab dem 15. September soll der Quelltext von tr.im unter einer MIT-Lizenz bereitgestelt werden und dann als Nonprofit-Projekt weiterentwickelt werden. Ein offenes, von der Open-Source-Community geführtes System hätte einen wichtigen Vorteil gegenüber geschlossenen Diensten: Die Daten gehen nicht mit unter, sollte das Projekt doch noch Schiffbruch erleiden.

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot