Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

USA und Europa: Facebook-Müdigkeit nimmt weiter zu

Statistiken zeigen: Die Facebook-Besuche in den wichtigsten Märkten nehmen ab. Lediglich in den Schwellenländern herrscht Aufbruchsstimmung. Kann dieser Besucherschwund in den USA und Europa für das soziale Netzwerk unangenehm werden?

USA und Europa: Facebook-Müdigkeit nimmt weiter zu

Besuche auf Facebook nehmen ab

Haben wir satt? Einige würden darauf ganz klar mit „Ja!“ antworten. Anderen wiederrum ist die Frage so egal, wie sie nur irgendwie sein kann. Nachdem wir vor einigen Wochen darüber diskutiert haben, ob Facebook nur noch etwas für die älteren Nutzer ist und warum die jungen Facebooker scharenweise andere Plattformen entdecken, werden nun erneut Zahlen veröffentlicht, die ein grundsätzliches Bild zeichnen wollen: Nicht nur nimmt die Anzahl der Abmeldungen unter den jungen Nutzern zu – auch gehen die durchschnittlichen Besuche – gerade in den USA und in Europa – signifikant zurück.

Nur ein Klick entfernt: Immer weniger Nutzer aus den USA und Europa schauen regelmäßig auf Facebook vorbei. (Bild: ©iStockphoto.com/ymgerman)
Nur ein Klick entfernt: Immer weniger Nutzer aus den USA und Europa schauen regelmäßig auf Facebook vorbei. (Foto: © iStockphoto.com/ymgerman)

Aktuelle SocialBakers-Zahlen besagen: In den USA wurden im vergangenen Monat sechs Millionen Besuche weniger verzeichnet als noch im Vormonat – in Großbritannien waren es 1,4 Millionen. Damit ist der Schnitt in Übersee um vier Prozent gefallen, auf der Insel sind es sogar 4,5 Prozent. Doch auch in Kanada, Spanien, Frankreich, Deutschland und Japan, wo Facebook die größten Marktanteile hält, haben die Nutzer scheinbar immer öfter Besseres zu tun, als das soziale Netzwerk zu besuchen.

Facebook wird für viele alltäglich

Doch woran liegt das? Beobachter haben längst verstanden, dass Facebook immer weniger innovative Ansätze für seine Nutzer bereithält. Anstatt sich mit neuen Funktionen zu beschäftigen, die den Spaß an dem Netzwerk aufrecht erhalten, macht man sich in den Labs des Internetgiganten scheinbar mehr Gedanken darum, wie man Promoted Posts unter die Leute bekommt und das Layout so designt, dass es auch in der mobilen Variante noch attraktiver für Werbung wird. So hat Mark Zuckerberg erst kürzlich in einer Telefonkonferenz zu Analysten gesagt: „Das Newsfeed-Design entwickelt sich, um Geschichten großzügiger darzustellen und neue Chancen bei der Vermarktung etwas anderer Anzeigenformate zu eröffnen.“ Sicherlich alles Dinge, an denen man zurecht arbeitet, jedoch nichts, was Nutzer wirklich dazu bewegt, täglich auf Facebook vorbeizuschauen.

Eines ist klar: Facebook wird gerade für die langjährigen Nutzer immer alltäglicher. Viele schauen nur noch vorbei, wenn sie über ihr mobiles Gerät eine Benachrichtigung erhalten. Und auch im Feed tauchen für viele zu oft Markenbotschaften auf, sodass der regelmäßige Blick auf die Neuigkeiten nicht mehr reizt. Und die Updates der eigenen Freunde? Nun, die werden auch immer weniger im Newsfeed – klar, wenn sie kaum noch online sind. Langsam, aber sicher richten es sich die Nutzer auf neuen Plattformen wie Tumblr oder Instagram häuslich ein.

In den Schwellenländern hingegen, wo noch Nachholbedarf besteht, hält die Facebook-Welt der Zahlen Überraschungen bereit. So zeigt die Statistik, dass das soziale Netzwerk besonders in Südamerika stark an Bedeutung gewinnt. Die monatlichen Besuche sind in Brasilien beispielsweise um sechs Prozent angestiegen – auf 70 Millionen. Doch auch in Indien wird kräftig aufgeholt. Dort stieg die Kennziffer um vier Prozent an – 64 Millionen Besuche hat man dort im März aufgezeichnet. Angesichts der Bevölkerungsgröße ist absehbar, dass die Werte noch nicht das Ende der Fahnenstange darstellen.

Auch Facebook ist vor Disruption nicht gefeit

Muss Facebook sich also keine Sorgen um seine weltweite Nutzerschaft machen? Zeigen die Werte nur einen ganz normalen Besucherschwund? Ist hier noch alles im grünen Bereich? Ganz so locker scheint man es dann doch nicht zu nehmen. Vor einigen Wochen warnte das Unternehmen bereits in seinen Börseninformationen, dass sich ein Trend abzeichnet: Viele Nutzer kehren Facebook den Rücken. Das Zuckerberg-Imperium muss zusehen, dass es mehr auf die Nutzer und weniger auf die Aktionäre eingeht. Ansonsten wird der blaue Riese zum Opfer der Disruption – wie schon Stayfriends, MySpace oder hierzulande StudiVZ. Nur, wer sich permanent neu erfindet und den Nutzern etwas Aufregendes bietet, wird Publikumsliebling bleiben.

Update, 29.04.2013 - 17:14

Die Socialbakers-Zahlen berufen sich auf das Facebook-Anzeigentool, welches eine ungefähre Schätzung abgibt, wie viele Personen man mit einer Anzeige erreichen könnte. Insofern variieren diese von den veröffentlichten Zahlen aus dem Hause Facebook.

Weiterführende Links

(Titelbild: birgerking  / flickr.com, Lizenz: CC-BY )

468 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
24 Antworten
  1. von Christian Rogler via facebook am 29.04.2013 (15:28Uhr)

    Nö, ich find's immer noch toll hier.

  2. von Jan-Hendrik Senf via facebook am 29.04.2013 (15:28Uhr)

    http://hater-app.com

  3. von Dominic R. Alimi via facebook am 29.04.2013 (15:29Uhr)

    wie wahr wie wahr!

  4. von Shankho Mukherjee via facebook am 29.04.2013 (15:37Uhr)

    Ich bin nicht auf Facebook.

  5. von Samuel Rüegger via facebook am 29.04.2013 (15:37Uhr)

    Facebook ist und bleibt im Moment die beste Plattform um Veranstaltungen schnell bekannt zu machen und eine grosse Teilnehmerzahl zu erreichen ^^

  6. von Almedin Candic am 29.04.2013 (15:39Uhr)

    SocialBakers hat diese Zahlen eindeutig dementiert:

    http://tnw.co/1541A9l

  7. von Ingo Jacobs via facebook am 29.04.2013 (15:46Uhr)

    Ja, bin müde, so müde, ich brauch ein second life

  8. von Manuel Miessner via facebook am 29.04.2013 (15:46Uhr)

    Ich z.B. gehe Montags nie auf Facebook!

  9. von Petra von Rhein via facebook am 29.04.2013 (15:56Uhr)

    NO!

  10. von Olaf Dierich via facebook am 29.04.2013 (15:57Uhr)

    Danke Shankho. Da ist natürlich viel "gefühltes" bei. Jetzt habe ich z.B. 7 Anzeigen auf der rechten Seite und das finde ich dann schon etwas übertrieben. Es ist eben auch nicht nur der Stream. Mobil bekomme ich aber immer an zweiter Position drei Seiten angezeigt, die mir gefallen könnten. Finde ich total nervig.

  11. von Alexandra Steiner via facebook am 29.04.2013 (16:01Uhr)

    Irgendwann sind die Leut gesättigt ... egal ob neues Layout, Werbung oder gesponserte Postings ... es wird fad. Wenns Wetter wieder schöner wird, werden hoffentlich die Leute mehr Zeit in der Natur, als ihre Freizeit mit Fb zu verbringen ...

  12. von Jane Schmidt via facebook am 29.04.2013 (16:11Uhr)

    Genau den Eindruck hab ich auch, es ist Frühling! Da sitzt keiner freiwillig länger vor dem Laptop, wenn endlich mal die Sonne scheint und man lieber grillen kann :)

  13. von t3n Magazin via facebook am 29.04.2013 (16:17Uhr)

    Shankho Mukherjee wir sprechen auch von "weniger Besuchern" und nicht von "weniger Nutzer", wie der Guardian es tut. Das ist ein Unterschied. (awk)

  14. von Shankho Mukherjee via facebook am 29.04.2013 (16:24Uhr)

    t3n Magazin: Ihr bezieht Euch doch in dem Artikel auf Socialbakers.com, und diese weisen Monthly Active User aus, also eben doch Nutzer und nicht Besucher. Ihr widersprecht Euch.
    CEO Jan Rezab hat auch mehrmals klargestellt, dass die Zahlen aus dem Ad-Tool nicht für Reichweitenschätzungen geeignet sind:
    https://twitter.com/janrezab/statuses/328780216187097088.
    Für Besucherzahlen sind die offiziellen Facebook-Veröffentlichungen (http://newsroom.fb.com) am geeignetsten.

  15. von Jan Rezab via facebook am 29.04.2013 (16:26Uhr)

    Shankho: Exactly, but journalists like to make their own story.

  16. von t3n Magazin via facebook am 29.04.2013 (16:44Uhr)

    Jan Rezab , Shankho Mukherjee "monthly active users", ist ein Richtwert für die Nutzungs-Intensität. Und über nichts anderes schreiben wir. Dass die Socialbakers.com-Zahlen nicht so genau sind wie die Facebook-Zahlen ist nicht Kern des Artikels. (awk)

  17. von Florian Blaschke via facebook am 29.04.2013 (16:44Uhr)

    Well, then, Jan, if all the storys about your data are wrong — what's your interpretation?

  18. von Shankho Mukherjee via facebook am 29.04.2013 (16:54Uhr)

    Ich versuche es noch mal zu verdeutlichen:
    Socialbakers.com greift per API auf das Facebook Anzeigentool zu. In diesem Anzeigentool wird eine ungefähre Schätzung angezeigt, wie viele Personen man mit der Anzeige erreichen könnte. Diese Schätzung ist konservativ und bildet keinen fixen Anteil der Gesamtbesucher. Hinzu kommt, dass nicht alle Anzeigen auch auf mobilen Geräten dargestellt werden. Nur als Beispiel: Wenn also mehr Nutzer mobil auf Facebook zugreifen, bedeutet das, dass man auch weniger Nutzer mit der Kampagne erreicht (sofern die Kampagne nicht speziell für mobile Geräte ausgelegt ist). Das würde bedeuten, dass diese Schätzung sinkt, obwohl die Nutzung konstant bleibt oder sogar steigt - wenn mehr Nutzer Facebook mobil nutzen.Zudem: Wenn der CEO Eurer Datenquelle selbst sagt, dass diese Zahlen nicht für Nutzungsstatistiken zu verwenden sind: Wieso tut Ihr es dennoch?

  19. von t3n Magazin via facebook am 29.04.2013 (17:22Uhr)

    Shankho Mukherjee wir haben ein Update eingebaut, welches die Fallstricke der Analyse vermittelt. (awk)

  20. von Johannes Ivica Loncarevic via facebook am 29.04.2013 (22:24Uhr)

    Es ist einfach langweilig! Und wenn Oma und Opa auch noch mitgähnen. Super. Ich freu mich, wenn fb irgendwann zu macht.

  21. von Jens Peters via facebook am 30.04.2013 (00:38Uhr)

    Müde? Facebug stinkt und das nicht erst seit gestern!

  22. von Horst am 30.04.2013 (10:10Uhr)

    Letzten Endes geht es bei FB doch auch nur darum, Kohle zu machen, mit den Daten der User und darauf basierender Werbung. Das wissen die User ganz genau. Leider ist das die einzige Einkommensart, die FB vorweisen kann. Es sei denn, FB würde selbst kostenpflichtig werden. Das wäre zumindest ehrlicher den Usern gegenüber und kann auch ein Erfolgsmodell sein, siehe z.B. XING.

  23. von Andrea am 30.04.2013 (11:43Uhr)

    irgendwann ist auch der hype vorbei von facebook

  24. von Social Müdia im Personalmarketing? Stud… am 31.01.2014 (19:50Uhr)

    […] ist. Da sind wir Männer echt fein raus). Aber ansonsten? Studien besagen eine zunehmende Facebook-Müdigkeit, insbesondere bei der jüngeren Generation, der so genannten Generation “Why”, also […]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Schluss mit Abmahnungen? Facebook bringt Impressumsfunktion für Fanseiten
Schluss mit Abmahnungen? Facebook bringt Impressumsfunktion für Fanseiten

Auf Facebook-Fanseiten gab es bisher keine Möglichkeit, direkt ein Impressum einzubinden. Jetzt hat Facebook die Funktion nachgerüstet und ermöglicht das einfache Anlegen eines Impressums für... » weiterlesen

Facebook stampft Nachrichten in der Android- und iOS-App ein – zwingt Nutzer in den Messenger [Update]
Facebook stampft Nachrichten in der Android- und iOS-App ein – zwingt Nutzer in den Messenger [Update]

Facebook möchte die Nachrichtenfunktion aus seiner Android- und iOS-App verbannen und Nutzer in den Messenger drängen – aus Performance-Gründen. » weiterlesen

Experiment fehlgeschlagen: Facebook-Newsfeed geht wieder auf Anfang
Experiment fehlgeschlagen: Facebook-Newsfeed geht wieder auf Anfang

Vor knapp einem Jahr hat Facebook einen völlig neuen Newsfeed angekündigt. Das Experiment scheint missglückt. Stattdessen sollen Nutzer in den nächsten Wochen einen überarbeiteten Newsfeed zu... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen