t3n News Design

UX-Timeline zeigt, wie sich Startup-Homepages über die Jahre entwickelt haben

UX-Timeline zeigt, wie sich Startup-Homepages über die Jahre entwickelt haben

Eine neue Website kuratiert, wie sich das UX-Design der Seiten bekannter über die Jahre verändert hat. Eine Zeitreise mit Aha- und Wow-Momenten – garantiert!

UX-Timeline zeigt, wie sich Startup-Homepages über die Jahre entwickelt haben

(Screenshot: uxtimeline.com)

Die Homepage eines Startups sagt viel darüber aus, wo das Unternehmen gerade steht und natürlich auch, wie es sich im Laufe der Jahre entwickelt hat. So lässt sich nachverfolgen, ob beispielsweise neue Produkte hinzugekommen sind oder ob sich der Fokus von einem auf das andere Produkt sogar völlig verändert hat.

Nehmen wir „Uber“ als Beispiel: Anfangs noch ein web-basierter Service, veränderte sich der Dienst relativ zügig zu einem reinen Mobile-Angebot. Über die Jahre kamen verschiedene Produkte hinzu – angefangen bei UberX bis hin zu UberPop und weiter zu UberTaxi. Diese Veränderungen mussten auf der Seite abgebildet werden. Und zwar nicht zuletzt in einer sinnvollen Benutzeroberfläche.

Uber, Dropbox, Shazam und Co.: UX-Timeline zeigt, wie sich deren Webseiten über die Jahre verändert haben

UX-Timeline zeigt, wie sich Startup-Homepages über die Jahre entwickelt haben. (Screenshot: uxtimeline.com)
UX-Timeline zeigt, wie sich Startup-Homepages über die Jahre entwickelt haben. (Screenshot: uxtimeline.com)

Eine Webseite namens UX-Timeline hat die Online-Auftritte von Uber und einigen weiteren weltbekannten Internetunternehmen wie Airbnb, Shazam und Dropbox jetzt mit Hilfe der Wayback-Machine kuratiert. Besucher können die Entwicklung in einer Zeitleiste durchscrollen und so sehen, wie sich die Webseiten verändert haben.

Das ist nicht nur für UX-Designer interessant, sondern auch für jeden anderen Nutzer, der gerne ein wenig Nostalgie verspüren möchte. Vor allem ältere Dienste wie beispielsweise Shazam bietet auch einen spannenden Eindruck, wie das Web noch vor mehr als zehn Jahren ausgesehen hat. Die erste Webseite ging 2002 an den Start. Dem wäre sogar zuzutrauen, dass es noch mit „Blink-Tag“ gearbeitet hat. Eine schöne Zeitreise!

UX-Zeitreise! Die erste Shazam-Webseite wurde 2002 veröffentlicht. (Screenshot: uxtimeline.com)
UX-Zeitreise! Die erste Shazam-Webseite wurde 2002 veröffentlicht. (Screenshot: uxtimeline.com)

Erstellt wurde UX-Timeline übrigens von der Pariserin Jacinthe Busson, die Design-Trends erlebbar machen und die Geschichten von Unternehmen erzählen möchte. Wir sind gespannt, wie sich ihre eigene Webseite über die Jahre verändern wird. Und wann die nächste spannende UX-Story erscheint.

via theultralinx.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Willem Allroggen am 16.02.2016 (10:13 Uhr)

    Schöne und interessante Seite, ohne Frage.
    Für mein Verständnis allerdings eher eine UI-/Design-Timeline. Die UX wird aus den Screenshots für mich nicht ersichtlich. Da gehört meiner Meinung nach deutlich mehr dazu, als das Design.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Psychologie im Design: Diese 5 Tipps helfen dir bei besserem Interaction-Design
Psychologie im Design: Diese 5 Tipps helfen dir bei besserem Interaction-Design

Mit jedem Tag wird es wichtiger, dass du dich durch deine Designs mehr mit deinen Nutzern verbindest und ein „menschliches Element“ integrierst. Das Website- und User-Experience-Design-Erlebnis … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?