Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Karriere

Vom Reisen leben: So viel Geld verdienen deutsche Reiseblogger

    Vom Reisen leben: So viel Geld verdienen deutsche Reiseblogger

Deutsche Reiseblogger. (Foto: Paxson Woelber / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Um die ganze Welt reisen und damit auch noch Geld verdienen? Einige deutsche Reiseblogger machen genau das und können sogar davon leben. Wie viel dabei rumkommt und womit die Solopreneure genau ihr Geld verdienen, erfahrt ihr in unserem Artikel.

Bezeichnet sich als Digitale Nomadin: Conni Biesalski. (Foto: Privat)
Die erfolgreiche Bloggerin Conni Biesalski kann von ihrem Reiseblog leben. (Foto: Privat)

Mit dem Rucksack in die Blogosphäre: Deutsche Reiseblogger können durchaus von ihrer Arbeit leben

Abgelegene Strände, exotische Tiere und faszinierende Landschaften: Wer träumt an einem regnerischen Tag in Deutschlands grauer Betonwüste nicht davon, in den nächsten Flieger zu steigen und der Tristesse Lebewohl zu sagen? Diese Reiselust gleich in den Mittelpunkt der eigenen Karriere zu stellen, würden vermutlich die wenigsten wagen. Dass das aber möglich ist, beweisen gleich mehrere erfolgreiche deutsche Reiseblogger.

Eine interessante Übersicht über die Verdienstmöglichkeiten von Reisebloggern bietet ein Artikel auf Travelbook. Der Ableger der Bild-Zeitung hat sich unter anderem mit Patrick Hundt, Conni Biesalski, Sebastian Canaves und Felicia Hargarten unterhalten. Sie alle sind Reiseblogger und sie alle verdienen einen nicht unerheblichen Teil ihres Einkommens mit ihrem jeweiligen Travelblog. Die Höhe der Einnahmen variiert je nach Blog stark. Während es Felicia Hargartens Reiseblog travelicia.de auf durchschnittliche Nettoeinnahmen von 2.500 Euro im Monat bringen soll, liegt der Verdienst einiger ihrer Kollegen bei 4.000 bis 5.000 Euro.

Aber auch über das Jahr gesehen variieren die Einnahmen. Reisen sind letztlich ein Saisongeschäft. Da ist es kaum verwunderlich, dass Conni Biesalski auf ihrem Blog planetbackpack.de zeigt, wie die Einnahmen im Mai 2014 bei knapp 3.900 Euro liegen, während es im Juli desselben Jahres schon mehr als 6.600 Euro sind. Wer sich einen genaueren Einblick in die Arbeits- und Lebenswelt der Digital-Nomadin verschaffen will, solltet einen Blick auf unser Interview mit ihr von 2013 werfen.

Deutsche Reiseblogger verdienen ihr Geld mit Native-Ads und Affiliate-Marketing, nutzen aber auch andere Möglichkeiten zum Geldverdienen. (Foto: Paxson Woelber / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)
Deutsche Reiseblogger verdienen ihr Geld mit Native-Ads und Affiliate-Marketing, nutzen aber auch andere Möglichkeiten zum Geldverdienen. (Foto: Paxson Woelber / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Reiseblogger: Einnahmen über Native-Ads und Affiliate-Deals

Neben dem Interesse am Reisen und einer guten Schreibe benötigen erfolgreiche Reiseblogger auch umfangreiche Online-Marketing-Kenntnisse. Die Haupteinnahmequelle der meisten Reiseblogger dürften Native-Ads, also Werbeanzeigen in Form redaktioneller Inhalte, und Affiliate-Marketing sein. Auch eigene E-Books stellen für manche Reiseblogger eine zusätzliche Einnahmequelle dar. Patrick Hundt, der Betreiber von 101places.de, bietet mittlerweile acht E-Books an, von denen eins über Amazons Book-on-Demand-Tochter CreateSpace auch als Printversion verfügbar ist.

Auch außerhalb ihrer jeweiligen Reiseblogs sind die Dauerurlauber nicht untätig. Während Conni Biesalski gemeinsam mit Sebastian Canaves einen kostenpflichtigen Online-Kurs für angehende Blogger unterhält, veranstaltet Felicia Hargartens gemeinsam mit ihrem Freund Marcus Meurer eine Konferenz über das digitale Nomadentum. Die DNX genannte Veranstaltung findet im Oktober 2014 das nächste Mal statt. Wer sich über die Konferenz informieren möchte, sollte dazu einen Blick auf unseren Artikel „Digitale Nomaden arbeiten ortsunabhängig – Tipps von der etwas anderen Karriereveranstaltung“ werfen.

Finde einen Job, den du liebst

15 Reaktionen
Daniel

Der Artikel ist zwar nicht mehr der neueste, aber vielleicht hilft es dem ein oder anderen ja noch :) auf http://www.ferndrift.com kann man auch über seine Reisen bloggen ohne einen eigenen Blog aufsetzen und managen zu müssen. Der Fokus liegt darauf andere Reisende mit den eigenen Stories zu inspirieren

Antworten
dkreis
dkreis

Hallo
Mein Name ist David Kreis.
Ich habe Interesse an RSS, Blogsoftware usw!
Mir gefällt diese Seite sehr,
Ich bin sehr Interessiert an kostenlosen und kostenpflichtigen Traffic!
Und ich interessiere mich sehr an Blogs mit denen man Geld verdienen kann.

Gruss
David

Antworten
derkinzi
derkinzi

Ja, Arbeiten von überall ist großartig! Die allermeisten werden jedoch recht schnell feststellen, dass sich eine 4h-Woche a la Tim Ferris mit einem Reiseblog nur bedingt umsetzen lässt, da dieser doch recht arbeitsintensiv ist.

Klar kann man die Seite immer mal längere Zeit ruhen lassen oder nur die wichtigsten Dinge abarbeiten, will man allerdings nachhaltig davon leben wird man schnell merken, dass man permanent an seinem Baby weiterentwickeln muss. Und das braucht Zeit.

Das heißt natürlich nicht, dass so ein ortsunabhängiges Einkommen nicht absolut erstrebenswert ist. Nur darf man sich nicht der illusion hingeben, dieses so ohne weiteres über längere Zeiträume auch passiv genießen zu dürfen. ;-)

Umso mehr Respekt an alle, die scheinbar nicht nur von ihrem Projekt leben können, sondern sogar durchaus erfolgreich damit sind!

Grüße!

Antworten
Florian vom OnpageDoc

Tip für alle Reiseblogger die mit einem erfolgreichen Ebook noch mehr Geld verdienen möchten: Zeigt den Leuten im Ebook wie sie kostenlos in Hotels übernachten können, 90 % bei Reisen sparen können usw. Stichwort: "Reiseagenturbetreiber". Aufwand ist gering, kaum Kosten für die Anmeldung einer "online Reiseagentur", Angebote von Pepxpress, Sunpromotions usw. zum Teil wirklich Hammer. Da gibt es öfter mal kostenlose Übernachtungen in der Karibik, Kurzurlaube in China, Brasilien und Co. für 199 Euro usw. inkl. Flug und Hotel.
Übrigens auch für alle Reiseblogbetreiber mehr als interessant und von den Anbietern gewünscht, da auch Ihr dann über diese Hotels, Reisen usw. schreibt.

Antworten
Christian Löffler
Christian Löffler

Es ist doch das beste was uns passieren kann.
Kein Mensch glaubt den Hochglanzbildern der Tourismusbranche.
So gibts authentische Berichte und die nutzen uns allen.

LG Christian
http://www.doppelbunt.de

Antworten
Surfnomade
Surfnomade

Leben von Luft und Liebe oder vom Reisen und darüber schreiben? Beides klingt irgendwie märchenhaft und fast zu schön um wahr zu sein.

Ich selbst war auf der ersten DNX in Berlin und kann sie allen ans Herz legen, die von diesem Märchen träumen. Ein erster Schritt ist sicher, Netzwerke zu knüpfen. Und auf der DNX kommst du direkt mit den Bloggern ins Gespräch, die es geschafft haben. Sie geben dir wertvolle Tipps zu allen basics, wie SEO, Blog marketing & co.

Bis zum erfolgreichen Reiseblog ist es allerdings ein arbeitsreicher Weg.
Wer es schließlich geschafft hat, und sein mobiles Arbeitsleben mit dem Lifestyle von Surfern und Surfnomaden verbinden möchte, bekommt dazu Anregungen auf http://www.surfnomade.de

Merci!

Antworten
Uli
Uli

@_Sarah_: Perfekt, genau das, was ich gesucht habe. Eine Liste an hochqualitativen Blogs.

Vielen Dank!

Antworten
Julian Siewert

Leben von Luft und Liebe oder vom Reisen und darüber schreiben - beides klingt irgendwie märchenhaft und fast zu schön um wahr zu sein.

Ich selbst war auf der ersten DNX in Berlin und kann sie allen ans Herz legen, die von diesem Märchen träumen. Ein erster Schritt ist sicher, Netzwerke zu knüpfen. Und auf der DNX kommst du direkt mit den Bloggern ins Gespräch, die es geschafft haben. Sie geben dir wertvolle Tipps zu allen basics, wie SEO, Blog marketing & co.

Bis zum erfolgreichen Reiseblogger ist es allerdings ein arbeitsreicher Weg –
wer es schließlich geschafft hat, und sein mobiles Arbeitsleben mit dem Lifestyle von Surfern und Surfnomaden verbinden möchte, wird dazu fündig bei http://www.surfnomade.de

@uli: eine gute Übersicht zu deutschen Reiseblogs findest du hier
http://labs.ebuzzing.de/top-blogs/reisen

Antworten
_Sarah_
_Sarah_

schöner Artikel. Das Geschäft mit Reisebloggern lohnt sich in der Tat für Veranstalter, weil authentisch berichtet wird. Nichts ist wertvoller als ein Erfahrungsbericht von einer authentisch, ehrlichen Person. Und Blogs sind natürlich auch viel aktueller als die letzte Version des Reiseführers. Es ist toll, wenn jemand damit Geld verdienen kann. Für alle anderen Travelblogger empfiehlt sich permondo.com. Hier kann man privat und öffentlich bloggen und trifft auf tausende Gleichgesinnte und einen lebendigen Austausch.

@uli: schau doch mal hier: http://reiseblogger-kodex.com
In diesem Verzeichnis findet man professionelle Blogger, die wirklich super Arbeit leisten :-)

Antworten
uli
uli

Wie findet man eigentlich Reiseblogs? Also gibt es dafür eine Suchmaschine oder eine Linksammlung?

Antworten
Conni Biesalski

Schöner Beitrag.

Nur kurze Korrektur für den Bildtext unter meinem Foto: Ich "könnte" nicht von meinem Reiseblog leben, ich tue es schon seit geraumer Zeit ;)

Antworten
Kim Rixecker

Ich wollte darauf hinaus, dass Blogging nicht einzige Einnahmequelle ist. Die Bildunterschrift ist aber tatsächlich missverständlich und ich ändere das gerne ab.

Antworten
Conni Biesalski

Ah verstehe, so gesehen ok ;) Planet Backpack ist trotzdem meine absolute Haupteinnahmequelle - siehe auch http://www.selbstaendig-im-netz.de/2014/08/20/blogs/traffic-einnahmen-von-19-deutschen-blogs-im-juli-2014/

Sandro

Affiliate-Deals gibt es nur bei uns ;o)

Antworten
Chillout33
Chillout33

hahaha i lol´d hard

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen