Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verified Twitter-Account: Warum ihr ihn nicht bekommen werdet

Auf gibt es Stars – und es gibt diejenigen, die sich für Stars halten. Was sie voneinander unterscheidet? Der Status als „Verified Account“, also als verifizierter, echter und vertrauenswürdiger Twitterer. Wie man den bekommt, ist weitestgehend unbekannt. Ein Video bringt jetzt Licht ins Dunkel und zeigt, warum die meisten Twitterer diesen Status nie erreichen werden – und das auf äußerst unterhaltsame Weise.

Verified Twitter-Account: Warum ihr ihn nicht bekommen werdet

Ein kleines blaues Häkchen neben dem eigenen Namen stellt für viele Twitterer die höchsten Weihen dar. Der „Verified Account“ ist so etwas wie der Promi-Status des Microblogging-Dienstes. Und während sich etwa bei Justin Bieber, Demi Moore, Barack Obama oder Britney Spears niemand Gedanken darüber machen dürfte, warum ihre Accounts verifiziert wurden, stellt sich diese Frage bei so manch anderem Twitterer durchaus. Wohl jeder hat ein oder mehrere Personen in der eigenen Timeline, bei denen man sich die Frage stellt: Verified? Warum?!

Twitter selbst hat der Verifizierung eine eigene Seite seiner FAQ gewidmet, auf der es eindeutig heißt: Habt Geduld:

„We do not accept requests for verification from the general public. If you fall under one of the above categories and your Twitter account meets our qualifications for verification, we may reach out to you in the future. [...] If you think you meet the criteria for verification and have not yet received a badge, please be patient. We are working within key interest areas to verify accounts that are sought after by other Twitter users. We don’t accept verification requests from the general public, but we encourage you to continue using Twitter in a meaningful way, and you may be verified in the future.“

Verified Account: Die Followerzahl bei Twitter spielt keine Rolle

Blogger und Unternehmer Anil Dash hat einen „Verified Account“ bei Twitter.
Und Twitter stellt auch klar: Die Zahl der Follower ist nicht entscheidend. Gerade aufgrund dieser Vorgehensweise würden Twitterer nur zu gerne wissen, wie genau es vonstatten geht, von Twitter verifiziert zu werden. Anil Dash, Mitbegründer von Activate Inc. und ThinkUp, weiß das inzwischen, denn eines Tages hatte der Blogger und Unternehmer eine Direktnachricht des Accounts @verified im Postfach – obwohl er diesem nie gefolgt sei. Das und noch mehr hat er jetzt den Kondabolu Brothers erzählt und mit ihnen knapp zehn Minuten über den Verifizierungs-Prozess geplaudert.

Das Video wirft nicht nur einen Blick hinter die Kulissen eines Vorgangs, der für die meisten Twitterer im Dunkeln bleiben dürfte. Dash und die Kondabolu Brothers nehmen auch das ganze Getue auf Twitter und nicht zuletzt auch den Verifizierungs-Prozess selbst gekonnt auf die Schippe. Twitter-Comedy vom Feinsten.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Johannes am 26.03.2013 (12:25 Uhr)

    erzählt doch mal, wie habt ihr euren bekommen? :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Startup-Contest in Berlin und Road-Trip um die Welt: Wie Twitter Entwickler an sich binden will
Startup-Contest in Berlin und Road-Trip um die Welt: Wie Twitter Entwickler an sich binden will

Nachdem Twitter 2014 auf seiner ersten Entwickler-Konferenz seine „Mobile Development Suite“ Fabric vorgestellt hat, kündigt der Microblogging-Dienst jetzt die nächsten Schritte an: einen … » weiterlesen

Twitter platziert irreführende Anzeigen in Follower-Listen
Twitter platziert irreführende Anzeigen in Follower-Listen

In die Liste der Nutzer, denen ein Profil folgt, kaufen sich Marken ein. Twitter muss für die versteckte Werbekampagne Kritik einstecken: User werden so zu falschen Testimonials, findet etwa der … » weiterlesen

Geld zurück: Twitter lässt Gutscheine via Tweets einlösen
Geld zurück: Twitter lässt Gutscheine via Tweets einlösen

Mit  „Offers“ wagt Twitter seinen nächsten Schritt ins E-Commerce. In bezahlten Tweets können Händler den Usern Rabatte anbieten. Das Programm ist vorerst nur in den USA verfügbar. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen