Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

„Verschlüsselt!“ – Kryptografie-Handbuch für Einsteiger erklärt PGP und S/MIME

    „Verschlüsselt!“ – Kryptografie-Handbuch für Einsteiger erklärt PGP und S/MIME

In dem eBook „Verschlüsselt!“ hat der Autor Tobias Gillen seine Wissenslücken in Sachen Kryptografie geschlossen und lässt Interessierte an seinen Erfahrungen teilhaben. Eine Empfehlung.

NSA-Skandal: Nichts ist gut so, wie es ist

NSA-Hauptquartier in Fort Meade, Maryland. (Bild: NSA / Wikimedia Commons)
NSA-Hauptquartier in Fort Meade, Maryland. (Bild: NSA / Wikimedia Commons)

Seit nunmehr fünf Monaten beschäftigt uns Edward Snowden mit regelmäßigen Veröffentlichungen zur Spähaffäre. Dabei wird vielen Beobachtern zunehmend klarer, dass sich der Skandal nicht über Nacht lösen lässt. Das hängt zum einen an der Mauertaktik der Verantwortlichen und der fehlenden Bereitschaft zu mehr Transparenz. Zum anderen an der politischen Ideologie derjenigen, die den Skandal zu verantworten haben – man möchte gar nichts ändern: Alles ist gut so wie es ist!

Doch nichts ist gut, wenn man sich anschaut, wie Unternehmen einerseits durch richterliche Beschlüsse gezwungen werden, den Weg auf ihre Server freizumachen und zum anderen bei fehlendem Beschluss einfach infiltriert werden. In diesem Sinne wird zu Recht aufgerüstet, um die Sicherheit der Nutzerdaten zu gewährleisten – wie es Google und Yahoo dieser Tage angekündigt und streckenweise sogar schon umgesetzt haben. Doch ist es damit nicht getan: Neben politischem Druck und erhöhter Sicherheit in den Datenzentralen der IT-Konzerne gilt es weitere Puzzleteile hinzuzufügen, um Missbrauchsfällen entgegenzutreten.

Dort wo die großen Dienste bisweilen nämlich noch scheitern, sich gegen die staatlichen Übergriffe sowohl rechtlich als auch technisch zu wehren, können alternative Programme und Services, die die Verschlüsselung in die Hände der Nutzer legen, Abhilfe leisten: PGP und S/MIME beispielsweise, schon mal gehört?

PGP und S/MIME – bitte was?

... das denken sich sicherlich viele Leser: „Kenn ich nicht, hätte ich aber gerne“. Selbst zu verschlüsseln, rückt für viele Nutzer immer mehr in den Fokus. Das Problem dabei ist jedoch, dass vielen Interessierten das Verständnis und technisches Geschick fehlen, um die Hilfe zur Selbsthilfe einzurichten. So wie diesen Personen, ging es auch Tobias Gillen, Technik-Journalist mit anfangs bekennenden Wissenslücken bezüglich der Thematik. Gillen ertappte sich selbst, wie er zwar gebannt die NSA-Causa verfolgte und im Rahmen dessen mehr und mehr über Verschlüsselung erfuhr, schlussendlich aber nicht in der Lage war, sich den digitalen Selbstschutz ohne weiteres einzurichten – geschweige denn, immer gleich zu verstehen.

Anders als viele Leidensgenossen nahm Gillen die Herausforderungen aber an und wühlte sich durch etliche Wikipedia-Beiträge und unzählige How-tos, die ihm zum einen die Verfahrensweisen von Verschlüsselungstechniken besser erklärten, zum anderen aber auch beibringen sollten, wie nun schlussendlich verschlüsselt wird. Seine Erfahrungen schrieb er im Rahmen eines Tagebuchs in eBook-Form auf – und lässt andere Nutzer an seinem Wissensvorsprung teilhaben.

„Verschlüsselt!“ – ein eBook vom Anfänger für Anfänger

So sehr der leicht kindische Stil im eBook („Liebes Tagebuch, vor nicht allzu langer Zeit brachen Hacker beim Software-Konzern Adobe ein [...]“) auch befremdlich und bisweilen unprofessionell auf Kenner wirken mag, umso hilfreicher ist genau der Ausdruck für Anfänger, die sich wie Gillen, langsam und behutsam an das Thema herantasten möchten. Oft fehlen nämlich schon die grundsätzlichen Hintergründe, um zu verstehen, auf welchem Terrain man sich bewegt. Der Technik-Journalist erklärt in acht Kapiteln auf ganz einfache Weise, was PGP genau ist, wo der Nutzen von S/MIME liegt, wie beide Methoden auf ein Smartphone übertragen werden können, warum Interessierte auf Zertifikate achten sollten und wie sichere Passwörter auszusehen haben, respektive wie sie gut zu merken sind.

„Verschlüsselt!“ von Tobias Gillen.
„Verschlüsselt!“ von Tobias Gillen.
Für Interessierte liegt der Mehrwert indes ganz klar in der gebündelten Zusammenfassung der Informationen und der ausbleibenden Tech-Arroganz, die häufig in ähnlichen Projekten von Experten mitschwingt. Zum anderen löst Gillen vermutlich unbewusst ein allgegenwärtiges Problem im Journalismus: Man muss nicht alles wissen, man muss aber die richtigen Fragen stellen!

Das eBook ist kein Allheilmittel gegen die totalitären Auswüchse und der fortschreitenden Bürgerüberwachung, hilft aber als Teilstück eines Ganzen, Neugierigen den Zutritt zu erschweren. Wer sich an dem Thema versuchen möchte, findet in „Verschlüsselt!“ ein hervorragendes Handbuch – und das für nur 2,99 Euro.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema E-Books

3 Reaktionen
hallerma
hallerma

Florian Schäffer hat zum Thema ein PDF unter CC BY-NC-SA Lizenz herausgebracht:

Quis custodiet custodes? (Wer bewacht die Wächter?)
Eine einfache Anleitung, wie Sie Emails mit PGP oder S/MIME schützen können und warum es sich lohnt, dies zu machen

Hier kostenlos:
http://www.blafusel.de/files/quis_custodiet_custodes.pdf

Antworten
Ich
Ich

Schade. Die Leute die sowas brauchen werden leider keine 3 € investieren :-( Und leider ist die Umsetzung immer noch viel zu kompliziert.... Ich hoffe auf Darkmail http://t3n.de/news/dark-mail-lavabit-silent-circle-sichere-mails-506713/ ...

Antworten
Dirk Küpper

Schreibt Euch nicht ab. Lernt kostenlos mit ein paar Youtube Videos verschlüsseln: http://pgpfueralle.wordpress.com

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen