Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verteidige Dein Bild! SEOs werfen Google Bildersuche „Content-Diebstahl“ vor

hat einige bedeutende Veränderungen an seiner Bildersuche angekündigt und damit die SEOs gegen sich aufgebracht. Nun wäre das an sich nichts Neues, wäre da nicht der Vorwurf einer Urheberrechtsverletzung.

Verteidige Dein Bild! SEOs werfen Google Bildersuche „Content-Diebstahl“ vor

Neue Google Bildersuche

In der letzten Woche veröffentlichte Google im Webmaster Central Blog einen Post, in dem die neue Bildersuche vorgestellt wird, die in den nächsten Tagen live gehen soll. Darin wird beschrieben, dass Google das Feedback von Nutzern und Webmastern aufgenommen habe und die User-Experience beim Ansehen von Bildern innerhalb der Googlesuche entsprechend anpassen werde. Konkret bedeutet das:

  • zusätzlich zu den Bildern werden nun Metadaten direkt mit dem Bild angezeigt, statt dafür eine extra Landingpage zu schalten
  • Informationen wie der Titel der Seite von der das Bild stammt, der Domainname und die Bildgröße werden prominent neben dem Bild angezeigt
  • der Domainname ist jetzt klickbar und es gibt einen neuen Button zum Besuch der Quelldomain
  • die Quellseiten werden nicht mehr im Hintergrund als iFrame der Detailansicht eines Bildes geladen, wodurch die Geschwindigkeit gesteigert und die Last der Server der Zielseite geschont wird.

Google Product Manager Hongyi Li erklärt dazu weiter, dass die Erhöhung der zur Quellseite weisenden Klickmöglichkeiten von zwei auf vier in den Tests zu einer höheren Click-Through-Rate (CTR) geführt hätte. Zudem sei die Genauigkeit der Seitenzugriffe in den Webmastertools durch den Verzicht auf den iFrame verbessert worden.

Insgesamt sei es Google um eine verbesserte User-Experience gegangen, die vor allem durch das Blättern per Tastatur durch Bilder-Sets mit Vollanzeige erreicht werden soll. Und genau an diesem Punkt reiben sich die Suchmaschinenoptimierer.

Die geplante Bildersuche von Google zeigt nun nicht mehr nur Thumbnails, sondern auch Bilder in großer Auflösung an - zum Ärger der Urheber (Bild: Google).

Aktion „Verteidige Dein Bild!“ richtet sich gegen die neue Bildersuche

Unter der Federführung von Martin Mißfeldt ist die Aktion „Verteidige Dein Bild! - Deine Bilder, Deine Besucher“ entstanden. Mißfeldt kritisiert dabei vor allem die Vollbildanzeige direkt in der Google Bildersuche:

Willst Du auch in Zukunft Besucher auf Deiner Website?

Die Suchmaschine Google hat ein Redesign der Bildersuche angekündigt. In Zukunft soll eine große Darstellung des Bildes, das man angeklickt hat, direkt auf der Google-Seite zu sehen sein. Die Quellseite, von der das Bild stammt, soll nur noch über einen kleinen Button erreichbar sein. Das bedeutet: Deine Bilder werden von Google benutzt (nicht nur die Thumbnails), ohne das Du etwas davon hast. Daher: Verteidige Deine Bilder!

In einem Blogpost macht er seine Kritik über die geplante Bildersuche noch etwas deutlicher:

Google klaut sich auf Kosten der Webmaster, die ihre Daten bislang bereitwillig zur Verfügung gestellt haben, nun deren Inhalte und bindet sie in eigenen Anwendungen ein. Ziel ist ganz klar, User auf den eigenen Seiten zu halten. Und dahinter steckt wie immer das Ziel, diese User zu monetarisieren.

Auch die Einbindung von jetzt vier Links zur Quellseite hält Martin Mißfeldt ebenfalls nicht für einen wirksamen Ausgleich, denn warum sollte jemand noch auf einen Link zur Quelle klicken, wenn er das Bild schon in einer guten Auflösung direkt in der Bildersuche sehen kann?

Fazit: Google geht mit neuer Bildersuche auf Konfrontationskurs

Für Künstler und Kreative, die mit Bildern ihren Lebensunterhalt verdienen, ist die neue Bildersuche von Google wohl keine gute Neuigkeit. Es stellt sich in der Tat die Frage, warum die Besucherzahlen über die Bildersuche steigen sollten, wenn die Bilder schon dort in voller Größe angezeigt werden.

Google dürfte sich gerade in Deutschland neuen rechtlichen Ärger einhandeln, noch bevor die Debatte um das Leistungsschutzrecht durchgestanden ist. Nüchtern betrachtet geht die neue Bildersuche sogar noch einen Schritt weiter: Während die Verfechter des Leistungsschutzrechts bereits die Anzeige von Snippets, also einer Vorschau auf die eigentlichen Inhalte, kritisieren, geht es bei den Bildern um die komplette Darstellung von zum Teil urheberrechtlich geschützten Werken. Dass die Urheber das nicht begrüßen werden, sollte auch Google klar sein. Deutschland könnte dabei auch wieder eine Sonderrolle einnehmen, denn die Kritik an der neuen Bildersuche scheint beispielsweise in den USA nicht so laut zu sein.

Die neue Bildersuche von Google ist übrigens keinesfalls so innovativ, wie es der Blogpost gerne darstellen würde. Google folgt damit lediglich der Bildersuche von Bing, die sehr ähnlich funktioniert und die Webmaster ebenfalls verärgert hat.

Wer viele Bilder auf seinen Seiten verwendet und sie beispielsweise über AdSense monetarisiert, der kann den Bot der Google Bildersuche auch über Robots.txt von der Indexierung ausschließen.

Was haltet ihr von der neuen Bildersuche?

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
21 Antworten
  1. von Martin am 28.01.2013 (12:29 Uhr)

    Unrecht, uncool und sehr ärgerlich. Aber schon lange die übliche "akzeptierte" Praxis, welche jetzt nur ein paar weitere Leute trifft, auf die Google nicht hören wird.

    Antworten Teilen
  2. von Oink am 28.01.2013 (13:11 Uhr)

    Aufjedenfall ist die Entwicklung nicht gut zu heißen. Könnte ja irgendwann vllt. auch noch den Content selbst treffen. Aber warum hat Herr Mißfeldt nicht schon bei Bing eine Aktionsseite gestartet? Schließlich gibt es das Problem dort auch und auf der Aktionsseite selbst wird auch nur von Google gesprochen ... bisschen scheinheilig.

    Antworten Teilen
  3. von JayLee am 28.01.2013 (14:11 Uhr)

    Unschöne Vorstellung, vor allem da viele Bilderlizenzen bei den Nachrichtenagenturen wie DPA oder AFP liegen. In wie fern ist das dann noch erlaubt? Die Agenture verlangen schließlich auch von den Nachrichtenportalen eine Lizenzgebühr, verlangen hierfür aber ein Copyright, welches in der Google Bilder-Suche nicht erscheint.

    Antworten Teilen
  4. von jörg am 28.01.2013 (14:58 Uhr)

    Wenn ihr nicht wollt, dass google eure bilder anzeigt oder euch über die suche mehr traffic beschert, dann schreibt es in die robot.txt und fertig! Zum glück verwendet eh jeder google und ihr müsst das nur 1x machen für eine suchmaschine!

    Immer das gleiche gejammere, wenn google euch einen nutzen bringt seid ihr froh, aber wenn dann google zuviel mitprofitiert wollt ihr am liebsten ein gesetz, dass google euch weiterhin einen nutzen bringen muss, aber selbst keinen mehr haben darf! siehe leistungsschutzrecht: google soll verpflichtet werden zu verlinken (siehe belgien), aber kräftig zahlen! sie festplattenabgabe: wir können nicht nachweisen, ob die leute urheberrechtliches material auf ihren festplatten haben und gewisse leute so zur kasse bitten, deswegen machen wir einfach ne hohe abgabe für alle! siehe gema usw, eh überall das gleiche!

    Antworten Teilen
  5. von Mißfeldt am 28.01.2013 (15:21 Uhr)

    Hi, Danke fürs Aufgreifen des Themas.
    Nur eine kleine Korrektur: es sind nicht "die Seos", die Google das vorwerfen. Ich habe das Thema so leidenschaftlich aufgegriffen, weil ich bildender Künstler bin. Natürlich beschäftige ich mit Fragen der Bilderoptimierung, aber das ist in diesem Zusammenhang total zweitrangig. Wenn man die Diskussion anschaut, dann sind mehrheitlich Kreative beteiligt, die mit Seo nichts am Hut haben.

    Antworten Teilen
  6. von Jan am 28.01.2013 (15:29 Uhr)

    @alle, die mit robots.txt argumentieren: Ihr habt nicht verstanden, worum es geht.

    Der Deal zwischen Sumas und Webseitenbetreibern lautet: Suchmaschinen erstellen Webseitenrankings und leiten den Traffic an die Webseitenbereiber weiter.
    Die Suma bietet dem User einen nützlichen Dienst an "Webseiten finden" und kassiert dafür Werbeertäge, der Webseitenbetreiber erzielt dadurch Traffic.

    Nun ist es googles erklärtes Ziel nicht mehr bloß Suchmaschine zu sein, sondern eine Antwortmaschine zu werden. (Der Hintergrund: 90% Marktanteil ist mit klassischer Suche nicht mehr steigerbar. Die google-Aktionäre möchten aber trotzdem jedes Jahr Wachstumszahlen sehen.)

    Der Deal bei einer Antwortmaschine lautet: Die Maschine zieht den Content von Webseiten und bindet ihn auf der eigenen Seite ein. Da die User länger auf der Seite bleiben, steigen die Werbeeinnahmen. Der Webseitenbetreiber und Contenthersteller hat davon: nichts.

    Antworten Teilen
  7. von Stefan am 29.01.2013 (01:39 Uhr)

    Der Aufschrei ist natürlich bei denen am größten die am meisten zu verlieren haben.
    Schlimm ist, und das liest man hier auch wieder aus einigen Kommentaren raus, dass Google für so etwas wie ein kostenloses Allgemeingut gehalten wird und nun fühlen sich alle ganz abgezockt.

    Google ist eben auch nur ein Konzern und will den User und am Ende die Kohle bei sich halten. Die Konkurrenz ist da, sie wird größer.

    Sorry, wer aber ganze Geschäftsmodelle auf Bilder-SEO aufbaut (das es das gibt zeigen ja die zahlreichen Artikel der Szenegrößen zum Thema) und dem das jetzt um die Ohren fliegt, hat einfach Pech. Das ganze dann noch mit der guten alten deutschen Datenschutzangst als "Urheberrechtsverletzung" zu verkaufen, ist schon ziemlich heuchlerisch.

    Kein Schwein interessiert sich für das Urheberrecht auf Pinterest. Und warum nicht? Weil eben auch hier kostenloser Traffic kommt, und das nicht zu knapp.

    Technisch gibt es genug Möglichkeiten der Bildersuche zu verbieten die urheberrechtlich geschützten Werke abzubilden. Aber darum geht es im Kern ja nicht, es geht um den Traffic.

    Antworten Teilen
  8. von begs am 29.01.2013 (10:37 Uhr)

    Ich verstehe die Aufregung noch immer nicht...

    => Wozu nutzt der normale User die Bildersuche?
    Ja richtig, zur Recherche. Z.B. vielleicht zu Krankheiten, Büchern, Filmplakaten, Essensvorschlägen, Sehenswürdigkeiten etc.
    Der User findet über eine bildliche Darstellung viel schneller zu seinem Ziel als sich durch ewige Textergebnisse zu quälen.

    => Was macht der User dann, wenn er ein Bild gefunden hat?
    Entweder er ist zufrieden, oder klickt auf die Internetseite von der das Bild kommt um sich weiter zu informieren. Jetzt, laut Google, dank der zusätzlichen Klickmöglichkeiten sogar noch öfter als vorher (= mehr Traffic für den Betreiber der Webseite).

    Wo ist denn dabei das Problem? Im Gegenteil - Ich sehe für Webseitenbetreiber und Kreative nur Vorteile...

    ...

    Allerdings:
    Geht man jetzt davon aus, dass die User nur Bilder klauen wollen, müsste man zuerst natürlich Angst um seinen Traffic und dann um seine Bilder haben.
    Das ist aber nicht berechtigt, denn die Bilder in voller Größe bekommt der Nutzer heute ja auch schon mit der alten Suche und dann zwei Klicks.

    Es ist verboten Bilder zu klauen und unrechtmäßig sie irgendwo ohne Einwilligung bze. Rechte zu verwenden.
    Das war es und das ist es weiterhin.

    Also auch hier: Keine Verschlechterung für Webseitenbetreiber und Kreative.

    Oder habe ich etwas übersehen?

    Antworten Teilen
  9. von MySEOSolution am 29.01.2013 (11:12 Uhr)

    "die Quellseiten werden nicht mehr im Hintergrund als iFrame der Detailansicht eines Bildes geladen, wodurch die Geschwindigkeit gesteigert und die Last der Server der Zielseite geschont wird."

    Jo, dafür wird das Bild via Hotlink geladen. Je nach Auflösung kann das nicht unerheblich sein und als Betreiber bekomme ich dafür nix zurück..

    Dadurch kann man außerdem auch die auf google.com angezeigten Bilder "austauschen". Hier als Beispiel in einem Video demonstriert: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=qoy6mq5idBA

    Antworten Teilen
  10. von begs am 29.01.2013 (11:14 Uhr)

    Oh... Das mit dem Hotlinkink wäre ja echt nicht schön... Wo kann man das denn nachlesen?
    Sollte Google die Bilder da nicht einfach cachen?

    Antworten Teilen
  11. von begs am 29.01.2013 (11:18 Uhr)

    @MySEOSolution
    Also ich sehe es gerade. Die Bilder werden via iFrame eingebunden.
    Aber auch schon in der heutigen Suche wird "gehotlinkt" bzw. die Seite und das Bild in Originalgröße geladen. Also keine Verschlechterung für den Seitenbetreiber, oder?

    Antworten Teilen
  12. von MySEOSolution am 29.01.2013 (11:56 Uhr)

    Im iFrame sieh man halt immerhin noch die Seite des Betreibers im Hintergrund.. So hab ich _nur_ die Traffic-Kosten, ohne dass überhaupt jemand meine Seite sieht.

    Antworten Teilen
  13. von begs am 29.01.2013 (12:08 Uhr)

    Ah! Das verstehe ich. Da muss man dann mal nach Einführung der neuen Suche die Zahlen vergleichen und sehen, ob die Page Impressions wirklich sinken. Bin echt gespannt wie sich das verhält, vor allem weil Google ja meint, dass sie die Seitenaufrufe nicht sinken werden.

    Antworten Teilen
  14. von JenZzzz am 29.01.2013 (12:33 Uhr)

    @Mißfeldt: da klagt einer über Bilderraub und Copyrightverletzung und nutzt dann ein Profilbild eines berühmtberüchtigten Piraten und ich würde mal schätzen, dass dafür NICHT gezahlt wurde ... *hust wer im Glashaus ...*

    Antworten Teilen
  15. von JenZzzz am 29.01.2013 (17:11 Uhr)

    Ok ich nehms zurück, aber es kommt ja oft genug vor, dass sich irgendjemand über irgendwas aufregt und es selbst nicht besser macht ... (aber wenn Du ehrlich bist, kann man in der Größe kaum erkennen ob es ein Foto ist oder gemalt wurde und ich hoffe, dass Dich deswegen keiner abmahnt ...)

    Antworten Teilen
  16. von Mißfeldt am 29.01.2013 (17:25 Uhr)

    @jenzzzz hast ja recht. Ist ein Relikt aus alten Zeiten. Muss ich mal ändern...

    Antworten Teilen
  17. von jan am 30.01.2013 (09:53 Uhr)

    ich bin ja mal gespannt wenn alle diesen Leute die es hier richtig finden das Google eben gegen das Urheberrecht verstößt, plötzlich nur noch eine begrenzte Anzahl an Bildern findet, weil eben dann die Betreiber eventuell Google aussperren.

    wer bis jetzt noch nicht erkannt hat worum es Google wirklich geht , der muss seinen Horizont ein wenig erweitern.
    Woher hat Google die ganzen Informationen und Bilder?
    Warum erstellen Webmaster Informationen und Bilder?
    Das Internet ist nicht die Spielwiese von kostenlos und Geiz ist geil, jeder der mal versucht hat eine Webseite zu gestalten wird festgestellt haben das dieses einiges an Zeit kosten kann, und dieses gilt es wieder zu armotisieren.

    Antworten Teilen
  18. von begs am 31.01.2013 (10:29 Uhr)

    Ja, Jan. Und eine Möglichkeit das ganze wieder zu amortisieren ist z.B. die von vielen Webseitenbetreibern gerne genutzte und kostenlose(!) Möglichkeit über Google AdSense zu gehen.
    Win-Win Situation :)

    Und insgesamt gesehen: Worum geht es Google, einer ganz normalen Firma mit Mitarbeitern wie Du und ich, die bezahlt werden müssen? Ja, um Gewinn.
    Wäre Google, bzw. überhaupt Suchmaschinen, nicht existent, könnte sich jeder seine Webseite sparen, oder über noch viel mehr an Vorinvestitionen aufwändig Werbung betreiben.
    Google, bzw. Suchmaschinen, bescheren Webseiten umsonst(!) Traffic über die normale Suche und dann zusätzlich auch noch über die Bild/Video/News...-suche.

    Ich finde hier nichts verkehrt oder verwerflich...

    Antworten Teilen
  19. von Karsten am 31.01.2013 (18:09 Uhr)

    Solange es für beide Seiten eine WIn WIN Situation gibt, ist es ja ok. Leben und Leben lassen.
    Das scheint sich jetzt aber zu ändern

    Antworten Teilen
  20. von begs am 01.02.2013 (09:22 Uhr)

    Ich würde wirklich mal stichhaltige Argumente hören.
    Ich muss betonen, dass ich kein Google-Verteidiger bin, ich möchte nur objektiv an die Sache rangehen.
    Was ist denn jetzt wirklich und genau erklärt das Problem mit der neuen Bildersuche?

    Ich habe mich gestern im Nachhinein dabei ertappt, wie ich nach Bildern bei Google gesucht haben. Noch über das alte Suchsystem.
    Und das ging so:
    - Suchbegriff eingeben
    - Bildervorschau erhalten
    - Auf ein Thumbnail geklickt
    - weitergeleitet worden auf eine Seite bestehend aus einem iFrame links, dieser gefüllt mit der Internetseite auf der sich das Bild befindet und dem Bild-Thumbnail im rechten Frame
    - Ich habe keine Sekunde abgewartet bis die Internetseite im linken Frame geladen war, habe also auch keine Inhalte davon gesehen.
    Vielmehr habe ich, weil ich weiß wie die Bildersuche funktioniert sofort auf das Thumbnail im rechten Bereich geklickt, um die große Version des Bildes (ohne Webseite) angezeigt zu bekommen.

    Ich kann mir vorstellen, dass alle User, die dieses System kennen und nur nach Bildern, nicht nach Informationen, suchen, so vorgehen.

    Und wenn man dies jetzt mit der neuen Bildersuche vergleicht, besteht nahezu kein Unterschied...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google Authorship am Ende: Autorenstatistik aus Webmaster Tool entfernt
Google Authorship am Ende: Autorenstatistik aus Webmaster Tool entfernt

Nachdem Google vor einigen Wochen die Autorenbilder aus den Suchergebnissen entfernt hatte, ist jetzt auch die Statistik nicht mehr im Google Webmaster Tool zu finden. » weiterlesen

„We need to go deeper!“ – Google integriert Suche in Suchergebnisse
„We need to go deeper!“ – Google integriert Suche in Suchergebnisse

Googles Suchalgorithmus zeigt unter bestimmten Voraussetzungen ein eigenes Suchfeld für eure Website in den Ergebnissen an. Jetzt könnt ihr auch eure eigene Suchfunktion in die Ergebnisse einbetten. » weiterlesen

Google Classroom: Wie der Suchgigant in den Unterricht vordringen will
Google Classroom: Wie der Suchgigant in den Unterricht vordringen will

Mit Google Classroom will der Konzern aus Mountain View jetzt auch verstärkt an Schulen Präsenz zeigen. Die Cloud-Plattform soll sich zur Unterrichtsplanung und zur Kommunikation zwischen Lehrern … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen