Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

So verwaltet ihr eure Facebook- und Google+-Seiten mobil

    So verwaltet ihr eure Facebook- und Google+-Seiten mobil
Smartphone

Wer eine oder mehrere Facebook- oder Google+-Seiten betreut, kennt das das Problem: Wer am Computer sitzt, kann alle Funktionen und Möglichkeiten der Netzwerke problemlos nutzen, doch sobald man mobil unterwegs ist, werden selbst einfachste Aufgaben kompliziert. Doch es gibt Workarounds, mit denen die Limitierungen der mobilen Apps auf Android und iOS umgangen werden können.

Dass diese Notlösungen nicht immer komfortabel sind, liegt in der Natur der Sache. Warum sollte man sich also überhaupt damit auseinandersetzen? Dafür gibt es mehrere Gründe, hier eine kleine Auswahl:

  • Ihr wollt unterwegs einen Beitrag auf eurer Google+-Seite veröffentlichen? Die mobile Google+-App bietet euch keine Möglichkeit, im Namen eurer Seite zu posten.
  • Das Link-Marketing des aktuellen Blog-Artikels steht an? Wenn ihr mit der Facebook-Applikation Links teilt, werdet ihr wahrscheinlich auf Probleme stoßen. Denn in den mobilen Apps wird oft das falsche Vorschaubild angezeigt, oder die Vorschau des geteilten Links ist gar nicht erst sichtbar.
  • Ihr wollt unterwegs Nachrichten im Namen eurer Facebook-Fanpage beantworten. Versucht das mal mit der iOS- oder Android-App.
  • Der mobile Zugriff auf die Statistiken eurer Facebook-Fanpage ist in den offiziellen Facebook-Apps nicht vorgesehen. Das gilt auch für die Verwaltung oder Bearbeitung eurer Werbeanzeigen.
  • Die Moderation von Kommentaren ist weder in der Google+- noch in der Facebook-Applikation möglich. Doch gerade diese Funktion brauchen Community Manager und Social-Media-Teams unterwegs.

Die Tools

Wie bereits oben beschrieben konzentriere ich mich im Folgenden auf iOS und Android. Das wichtigste Tool ist - auf beiden Plattformen - der mobile Chrome-Browser. Er ermöglicht euch, mit der Desktop-Version der Webseiten zu arbeiten. Gut, „arbeiten“ ist dabei vielleicht etwas euphemistisch, doch ihr könnt die Seiten zumindest nutzen und seid nicht auf die mobilen Versionen beschränkt. Nicht optimal, doch auf jeden Fall eine brauchbare Lösung.

Für iOS gibt es die Facebook-Seitenmanager-Applikation. Mit dieser könnt ihr im Namen eurer Seite Kommentare abgeben, Bilder hochladen, auf Nachrichten antworten und eure Statistiken einsehen. Doch auch diese App hat Limitierungen, die professionelle Kommunikatoren im Alltag schnell spüren werden. Es können beispielsweise keine Videos hochgeladen werden, Veranstaltungen lassen sich nicht erstellen und Beiträge mit Ortsangabe sind ebenfalls nicht möglich.

Der Praxiseinsatz

Zu Beginn solltet ihr euer mobiles Nutzungsverhalten genau analysieren. Welche Funktionen braucht ihr unterwegs unbedingt, welche nur in Ausnahmefällen und auf was könnt ihr möglicherweise komplett verzichten? Wenn ihr das wisst, teilt ihr im zweiten Schritt diese Funktionen den entsprechenden Tools zu. Da ich beispielsweise die Fanpages mehrerer Kunden verwalte und betreue, sieht die Aufgabenverteilung bei mir folgendermaßen aus: Benachrichtigungen und Kommentare lese ich in der offiziellen Facebook-App. Das Verfassen von Kommentaren und den Upload von Bildern übernimmt auf iOS die Facebook-Seitenmanager-App, auf Android nutze ich dafür den Chrome-Browser. Der Upload von Videos, die Erstellung und Verwaltung von Events und die Moderation von Kommentaren läuft komplett über Chrome, idealerweise entweder auf dem Nexus 7 oder auf dem iPad. Die Google+-Seiten nutze ich ohnehin nur über den Google-Browser.

Wenn ihr bestimmte Aufgaben häufiger mobil erledigt, solltet ihr einige Grundregeln beachten. Damit macht ihr euch das Leben ein ganzes Stück leichter:

  • Legt in Chrome Lesezeichen an, die direkt auf eure Facebook- oder Google+-Seite führen.
  • Schreibt längere Texte und Kommentare am besten offline in einer Notiz-Applikation vor und kopiert den fertigen Text in die App. Das Tippen gestaltet sich in Chrome oft mühsam, und der Facebook-Seitenmanager verschluckt ab und an ganze Textpassagen. Eine Offline-Kopie ist daher dringend notwendig.
  • Nutzt Phasen mit gutem Netzempfang, um Bilder hochzuladen und plant die entsprechenden Beiträge vor, wenn diese später kommen sollen. Das ist in Chrome zwar mühsam, jedoch deutlich besser, als den Upload bei schlechtem Netzempfang mehrfach zu versuchen, nur um dann festzustellen, dass das Bild trotz Fehlermeldung ankam und mehrfach gepostet wurde.
  • Beschränkt die mobile Moderation von Kommentaren auf das absolute Minimum. Sowohl in der Facebook-Seitenmanager-App als auch in Chrome werden Kommentare nicht unbedingt zuverlässig gelöscht und tauchen immer wieder auf.
  • Achtet vor allem bei der Bearbeitung eurer Google+-Seite darauf, wirklich alle Inhalte zuerst lokal auf dem Smartphone oder Tablet zu erstellen und erst dann in die Seite zu kopieren. Chrome läuft grundsätzlich zwar stabil, doch bei der Desktop-Ansicht von Google+ stürzt er ironischerweise häufig ab.

Die genannten Workarounds sind natürlich keine zufriedenstellende Lösung. Diese kann meines Erachtens nach nur von Facebook und Google selbst kommen. Doch beide Unternehmen scheinen aktuell kein Interesse an der Entwicklung vollwertiger mobiler Applikationen zu haben. Solange dieser Zustand anhält, ist die mobile Verwaltung der Seiten nur mit einigem Aufwand möglich.

Wie nutzt und verwaltet ihr eure Facebook- und Google+-Seiten mobil? 

Finde einen Job, den du liebst

9 Reaktionen
Christian Müller

@Apunkt und Matthias: Es ist eine Weile her, dass ich mir die von euch beiden genannten Lösungen angeschaut habe. Beherrschen diese inzwischen den vollen Funktionsumfang der Seite? Mir waren die in meinem letzten Test zu eingeschränkt, daher bin ich dann auf Chrome ausgewichen.

Könnt ihr eure Erfahrungen mit den Apps etwas genauer ausführen? Danke im Voraus.

Gruß,
Christian

Antworten
Matthias
Matthias

Wir nutzen Hootsuite um mehrere Facebook-Fanpages und Twitter-Accounts parallel zu verwalten. Sowohl auf dem Desktop (Web-Version) als auch mobil auf dem iPhone funktioniert das wunderbar.

Antworten
Apunkt
Apunkt

Für Facebook benutze ich über Android Seesmic, was relativ problemlos funktioniert. Posten im Namen von Seiten und Seiten administrieren.

Antworten
Raphael

Vielen Dank für die Hinweise, immerhin weiß ich jetzt dass ich nicht eine einfache Lösung übersehen habe. Hatte bei Google plus schon gezweifelt.

Grade wer soziale Netzwerke im beruflichen Kontext nutzt ist auf eine praktikable und einfache Lösung angewiesen. Hier sind meines Erachtens die Anbieter gefordert entsprechende Lösungen zur Verfügung zu stellen.

Antworten
Christian Müller

@David
Auf iOS nutze ich ihn auch nur auf dem iPad, auf dem Galaxy Nexus mit dem größeren Display geht' grade so, schön ist anders.

Antworten
David Maciejewski

@Christian
Ah, DAS habe ich überlesen. Dann fällt das für mich flach auf dem kleinen iPhone-Display.

Antworten
Pascal

Die Idee mit der Desktopansicht ist alles andere als schön, aber immerhin eine Notlösung. Schade, dass Google die Seitenfunktion auch bislang so stiefmütterlich behandelt, dass man auch auf dem Desktop nicht einfach Links aus der eigenen Timeline auf der Seite teilen kann bzw. nach dem Wechsel per Copy&Paste auf den Eintrag zugreifen kann

Antworten
Christian Müller

Du nutzt die Desktop-Ansicht der Seite?

Antworten
David Maciejewski

Mir gelingt es nicht, mit dem Chrome auf iOS eine Seite (Google+-Page) zu administrieren. Ich bin stets als User angemeldet und kann nicht switchen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen