t3n News Software

Verzweiflungstat? Yahoo will Tumblr von Facebook vermarkten lassen

Verzweiflungstat? Yahoo will Tumblr von Facebook vermarkten lassen

Ein Werbedeal mit soll bei mehr Geld einbringen. Was mit dem Blogging-Plattform beim Verkauf der Yahoo-Geschäftsbereiche passiert, ist noch unklar.

Verzweiflungstat? Yahoo will Tumblr von Facebook vermarkten lassen
(Foto: Daniel Goodman / Business Insider)

Tumblr im Werbenetzwerk von Facebook

Die Tumblr-Übernahme vor drei Jahren kristallisiert sich immer mehr als Flop heraus. Yahoo zahlte damals 1,1 Milliarden US-Dollar, schrieb allerdings vor einigen Wochen 230 Millionen US-Dollar des Wertes ab, weitere Abschreibungen sind geplant. Jetzt sickert auch durch, dass der Eigentümer nur zehn bis 15 Prozent des Werbeinventars auf der Blogging-Plattform verkauft.

Das will Yahoo-CEO Marissa Mayer ändern und strebt laut The Information einen Deal mit Facebook an. Tumblr soll in dessen Werbeangebot Audience Network integriert werden. Der einstige Suchmaschinenriese schreckt jedenfalls nicht vor Partnerschaften mit der Konkurrenz zurück. Einen Teil seines Inventars hat der Konzern an Microsoft und Google abgegeben.

(Foto: Daniel Goodman / Business Insider)
Yahoo trennt sich mit leisen Schritten von Tumblr. (Foto: Daniel Goodman / Business Insider)

Tumblr-Gründer gegen Werbung

Erst kürzlich teilte mit, die Sales-Abteilung von Tumblr wieder auszugliedern. Dass bislang keine großen Werbeeinnahmen bringt, soll an dessen Gründer und CEO David Karp liegen. Als Gegner von klassischer Online-Werbung soll er die Vermarktung gebremst haben. Mit dem neuen Eigentümer wollte Tumblr Magazin-ähnliche Formate einführen, daraus wurde jedoch nichts.

Yahoo ist aktuell mit der Schließung von diversen Plattformen sowie den Verkauf von den Kerngeschäftsbereichen beschäftigt. Was mit Tumblr passiert, hat CEO Mayer noch nicht offen kommuniziert.

via fortune.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von grep am 19.03.2016 (15:34 Uhr)

    Hallo ...,


    Yahoo ist (m. E.) nicht mehr zu retten, hoffentlich ergeht es Google bald ähnlich - dann singe ich 'Oh Happy Day' ;) !
    Datenkraken sind das Übel des Informationszeitalters und US-Konzerne sind die schlimmsten Datensammler überhaupt.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
    • von Max am 22.03.2016 (08:47 Uhr)

      Glaubst Du wirklich, der Niedergang eines Unternehmens wird die generelle Gier nach Daten verringern? Die Zukunft hat gerade erst begonnen.

      Antworten Teilen
  2. von Egal am 20.03.2016 (09:22 Uhr)

    Erst Blogpost, dann Tumblr.. wohin soll ich den Pornblogs denn noch überall folgen?

    Antworten Teilen
  3. von Sean Köllewood am 20.03.2016 (13:12 Uhr)

    Schade aber das Problem ist dass Yahoo zu wenig "Datenkrake" ist und es nicht wirklich PRODUKTIV mit Yahoo verbindet wie Flickr... Wieso gibt es immer noch keine Flickr Integration?!? Wieso hat Yahoo 2 oder mehr Messenger (Yahoo, der Gestikchat und noch einer?!? + Flickr/Tumblr Mail System) die nix mit einander zutun haben...

    Selbst Google macht das besser

    @Grep: Wohl kaum! Google ist erfolgreich und Yahoo sollte sich an Googlesturkturen ein Beispiel nehmen

    Antworten Teilen
  4. von bmass am 21.03.2016 (04:32 Uhr)

    Das Geld wurde dann mal ordentlich ins Wasser gepfeffert :D

    Antworten Teilen
  5. von grep am 21.03.2016 (13:56 Uhr)

    Hallo Sean Köllewood,


    okay; hoffentlich orientiert sich Google an Yahoo und verschwindet in der Bedeutungslosigkeit ;) !


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
  6. von grep am 22.03.2016 (12:25 Uhr)

    Hallo Max,


    'glauben' ist evtl. etwas für religiöse Menschen, ich 'glaube' NICHT, ich wünsche mir dass diese Datensammelwut ihre Grenzen findet.


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Rettungsaktion? Microsoft soll Einstieg bei Yahoo planen
Rettungsaktion? Microsoft soll Einstieg bei Yahoo planen

Microsoft prüft offenbar einen Einstieg beim kriselnden Internetunternehmen Yahoo. Derweil gibt Yahoo möglichen Kaufinteressenten noch zwei Wochen Zeit für konkrete Angebote. » weiterlesen

Von der Blog-Plattform zum Domain-Anbieter: Warum Wordpress 19 Millionen Dollar für .blog gezahlt hat
Von der Blog-Plattform zum Domain-Anbieter: Warum Wordpress 19 Millionen Dollar für .blog gezahlt hat

Automattic, das Unternehmen hinter Wordpress, hat vergangenes Jahr die Top-Level-Domain .blog ersteigert. Die Domains will der Blog-Betreiber auch außerhalb von Wordpress verkaufen. » weiterlesen

Geldregen nach Yahoo-Kauf: Marissa Mayer stehen bei Rausschmiss 55 Millionen Dollar zu
Geldregen nach Yahoo-Kauf: Marissa Mayer stehen bei Rausschmiss 55 Millionen Dollar zu

Ein Hemmschuh für mögliche Übernahmepläne? Ein Unternehmen, das Yahoo kauft, aber Marissa Mayer nicht weiter am Steuer haben will, muss der aktuellen Yahoo-Chefin rund 55 Millionen US-Dollar zahlen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?