Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Video-Marketing: 8 Dinge, die du bei deiner nächsten Kampagne beachten solltest

    Video-Marketing: 8 Dinge, die du bei deiner nächsten Kampagne beachten solltest

Es gibt viele Dinge, die man bei Video-Kampagnen falsch machen kann. (Foto: akzidenz grotesk / Photocase)

Du möchtest es mit einer Videokampagne versuchen? Nur zu. Video ist ein hervorragendes Mittel zur viralen Verbreitung. Gut gemacht, wird deine Kampagne nach dem ersten Aufwand fast zum Selbstläufer. Dafür solltest du aber einige Dinge beachten.

1. Sei dir sicher, dass Video-Marketing das Mittel der Wahl ist.

Video muss nicht immer die beste Methode sein. Videomarketing sollte sogar erst dann zum Einsatz kommen, wenn deine Nachricht nicht besser durch ein anderes Medium transportiert werden kann. Einen Text kann man auch schnell mal querlesen, bei einem Video braucht der User länger, um die Message zu deuten. Also: Sei sicher, dass du die richtige Wahl triffst.

(Grafik: www.distilled.net)
(Grafik: www.distilled.net)

Wenn es darum geht, mehr Traffic auf deine Seite zu bringen, solltest du vor allem bei YouTube vorsichtig sein. Phil Nottingham von MozCon erzählt in seiner Präsentation „Building a winning video marketing strategy“ warum das so ist.

2. Stell die Qualität deines Videos sicher

Auch wenn krisselige Katzenvideos Klickraten haben, die Anderes vermuten lassen, ist die Akzeptanz für schlechte Qualität bei Tutorials, Anleitungen, Comedyszenen oder Imagafilmen gering. Achte darauf, dass dein Video eine hohe Auflösung hat und so auch im Vollbildmodus problemlos angesehen werden kann.

Youtube Screenshot
Wenn es in deinem Video nicht um süße Katzen geht, sorge für eine hohe Auflösung. (Screenshot: Youtube)

3. Nimm etwas Geld in Hand

Bei einer Video-Kampagne lohnt es sich, etwas Geld zu investieren – sei es für einen Profi, der das Video dreht und schneidet, oder bei Eigenregie für die entsprechende Technik.

4. Nutze nicht nur eine Plattform

Ist dein Video im Kasten, solltest du es nicht nur auf einer Plattform veröffentlichen. Zu den meistgenutzten Online-Video-Portalen in Deutschland gehören:

  1. YouTube
  2. Facebook
  3. Vimeo
  4. Myvideo
  5. Clipfish
  6. Dailymotion

5. Finde die richtigen Worte

Überschrift, Datei- und Linkname und auch der Beschreibungstext sollten Keywörter enthalten, die für dein Thema wichtig sind. YouTube bietet dafür ein Keyword-Tool an, um die richtigen Begriffe zu finden. Aber noch andere elementare Informationen gehören in den Beschreibungstext. Im Idealfall leitet er nämlich auch Traffic auf die eigene Homepage und die Social-Media-Kanäle, indem diese am Anfang der Beschreibung  verlinkt werden.

Dann sollte ein aussagekräftiger Text folgen, der den Inhalt des Videos knapp vermittelt und dabei passende Keywords enthält, die das Ranking stärken. Aber aufpassen: Überlade den Text nicht mit Keywords. Weitere Tools zur Recherche von Suchbegriffen findest du in unserem Artikel „Die besten Keyword-Tools zur Recherche von Suchbegriffen“.

6. Behind the scenes

Ein Transkript ist eine Verschriftlichung des im Video Gesagten. Es ist wichtig, ein Transkript anzufertigen, damit auch Gehörlose etwas mit dem Video anfangen können. Zudem bringt es einen Ranking-Vorteil mit sich. Eine ausführliche Anleitung gibt es auf den YouTube-Support-Seiten. Mit dem Tool Speechpad kannst du ebenfalls ein solches Transkript erstellen.

So sieht das Transkript bei Youtube aus. (Screenshot: Youtube)

7. Finde ein passendes Thumbnail

Das Vorschaubild deines Videos sollte nicht einfach die erste Szene zeigen. Das Thumbnail ist neben dem Titel die Einladung zu deinem Video. Es sollte dazu verleiten, sich den Clip anzugucken. Und vor allem beim Teilen in Sozialen Netzwerken spielt es eine große Rolle.

8. Lass dir helfen

Ist dein Video soweit optimiert, solltest du dir Leute ins Boot holen, die relevante Meinungsführer, sogenannte Influencer, auf diesem Gebiet sind. Lade Blogschreiber und Journalisten ein, dein Video anzusehen und dir Feedback zu geben. Wenn sie es mögen, werden sie es wahrscheinlich teilen. Tools, mit denen du Meinungsführer zu deinem Thema ausfindig machen kannst, sind unter anderem Kloud, Kred, PeerindexFollowerWonk und BuzzSumo.

Weitere nützliche Infos findest du unter anderem in  diesem Beitrag zu Video-Marketing-Strategien oder in diesem Artikel zum Thema YouTube-Ranking.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Online Marketing, SEO

9 Reaktionen
Mueller
Mueller

Sehr guter Artikel,
insbesondere kann man noch die Länge der einzelnen Videos ergänzen. Hier sollte man unbedingt kurz bleiben. Wir empfehlen unter 3 Minuten zu bleiben. Kürzer ist natürlich oft noch besser. Aber jedes Thema braucht eine gewisse Videolänge um erklärt zu werden. Beispiele findet Ihr hier:
http://www.scribble-video.de/beispiele/

Antworten

kreativfilm
kreativfilm

Das Video Marketing immer wichtiger wird kann ich als freier Videoproduzent nur bestätigen. Ich habe mich auf die Produktion von Webvideos spezialisiert und musste in den letzten Jahren immer wieder feststellen wie wenig meine Kunden das eigene Imagevideo promoten. Da helfen solche Artikel sehr! Danke für die Anregungen.

Antworten

workflo
workflo

Überzeugender Artikel! Passend zum Thema habe ich für distilled.net ein Erklärfilm umgesetzt. https://vimeo.com/74226030

Antworten

kopfundstift_de
kopfundstift_de

Noch zwei weitere wichtige Tipps zum Videomarketing gibt es hier:
http://kopfundstift.de/10-video-marketing-tipps

Antworten

serfanoo
serfanoo

Super Artikel! :)
Ich finde Punkt 4 sehr wichtig, da ich immer wieder beobachte, dass ziemlich viele nur YouTube nutzen. Mehr Traffik erreicht man wenn man alle großen Plattformen abdeckt und immer einen neuen Kanal (Keywordoptimiert) erstellt.

Antworten

Walter Bracun
Walter Bracun

Danke für diesen umfangreichen und interessanten Beitrag über Video-Marketing. -
Grundsätzliches war mir bereits bekannt, jedoch ist es immer wieder gut und ratsam, gewisse Dinge auch von anderen Seiten zu betrachten, um so Kleinigkeiten Schritt für Schritt zu verbessern und dem Erfolg wieder ein Stückchen näher zu rücken.
Weiterhin alles Gute und viel Erfolg!
Walter Bracun

Antworten

Link fehlt
Link fehlt

Das Linkziel zu „Building a winning video marketing strategy“ fehlt...

Antworten

Thomas Hartmann

Danke, netter Artikel bis auf zwei Details: virale Kommunikation mit Video ist grundsätzlich anders als die beschriebene mit Keywords. Die soll und muss (meist im Bereich B-to-B) 1:1 in der Zielgruppe landen und das macht sie auch. Im Viralen suchen Menschen lustige Videos zu Zerstreuung um Zeit zu verbrauchen, im B-to-B werden Videos gesucht um Zeit zu sparen. Bei der Auflistung der Videoportale hat sich ein Fehler eingeschlichen: Clipfish ist kein Upload mehr möglich. Ich würde für Deutschland auch noch Kewego und Businessworld vermissen. Beide haben Ihren Wert für B-to-B Kommunikation.

Antworten

Hermann Palmen
Hermann Palmen

Gute Darstellung

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen