Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Vimeo kauft Livestream und startet neue Streaming-Plattform Vimeo Live

    Vimeo kauft Livestream und startet neue Streaming-Plattform Vimeo Live

(Bild: Vimeo)

Die Videoplattform Vimeo hat den Live-Videostreaming-Anbieter Livestream übernommen und will mit Vimeo Live seinen Kunden jetzt eine eigene Livestreaming-Plattform bieten.

Vimeo übernimmt Livestream und startet Vimeo Live

Seine Pläne, einen kostenpflichtigen Streaming-Service à la Netflix zu starten, hat Vimeo offenbar aufgegeben. Stattdessen investiert die Videoplattform jetzt in den Aufbau einer eigenen Livestreaming-Plattform, Vimeo Live. Dazu wurde der Live-Videostreaming-Anbieter Livestream übernommen, wie der US-Techblog Techcrunch berichtet. Genauere Details zu der Übernahme und einem Kaufpreis sind nicht bekannt. Die Akquisition soll aber bis Jahresende abgeschlossen sein.

Livestreaming-Angebot Vimeo Live gestartet. (Screenshot: Vimeo/t3n.de)

Livestream hat über 10.000 zahlende Kunden wie Dow Jones oder Spotify, die jährlich mehr als zehn Millionen Events übertragen. Fast 50 Millionen Nutzer schauen dabei pro Monat zu, heißt es bei Livestream. Ähnliches könnte Vimeo mit dem schon gestarteten Angebot Vimeo Live auch vorschweben. Eine Livestreaming-Option wurde laut Vimeo-Chefin Anjali Sud von vielen Nutzern gewünscht, aber auf der Plattform bisher nicht angeboten.

Anzeige

Vimeo: Live-Events in 1080p streamen

Mit der Integration von Livestream ermöglicht Vimeo seinen Kunden es künftig, ihre Live-Events in 1080p zu streamen und die Videos zu bearbeiten und zu archivieren. Außerdem sollen sie die Streams veröffentlichen und mit den entsprechenden Videos auch Geld verdienen können. Für die Speicherung stehen fünf Terabyte Speicherplatz zur Verfügung. Die Streams lassen sich nach dem Ende des Events durch 4K-Videos ersetzen.

In dem Player können die Anbieter Live-Publikum-Chats einbinden oder E-Mail-Adressen sammeln. Zudem sollen den Videoerstellern umfangreiche Live- und Post-Event-Statistiken zur Verfügung stehen. Das Livestreaming-Angebot kostet je nach Preismodell zwischen 70 und 750 Euro pro Monat.

Interessant in diesem Zusammenhang: Depeche Mode legt erfolgreichsten Konzert-Livestream aller Zeiten hin

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot