Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Bring Bewegung in deinen Onlineshop: 15 kreative Vine-Produktvideos

    Bring Bewegung in deinen Onlineshop: 15 kreative Vine-Produktvideos

Produktvideos mit Vine. (Screenshot: Jethro Ames-Vine / Placeit.Brezzi)

Produktbeschreibungen sollen beim Verkaufen und beim Verrringern von Retouren helfen. Was macht der Händler, wenn der Kunde nicht Lesen will? Richtig: Produktvideos. Mit sechs-sekündigen Vine-Produktvideos geht das ziemlich gut. Wir zeigen wie.

Es gibt unterschiedliche Auffassungen dazu, wie Menschen Informationen aufnehmen – eine der am weitesten verbreiteten Theorien dazu ist die, dass Menschen Informationen über verschiedene Wahrnehmungskanäle aufnehmen: optisch beziehungsweise visuell, auditiv, haptisch oder kognitiv. Inwiefern das zutrifft oder nicht, sei dahingestellt. Zumindest aber ist es logisch, dass Bilder Informationen optisch schneller transportieren als Texte – Produktfotos wirken stärker als Produkttexte. Und mancher Online-Händler kann ein Lied davon singen, was passiert, wenn Produktbeschreibungen nicht vom Kunden wahrgenommen, sprich gelesen, werden: Mißverständnisse und Ärger ist vorprogrammiert.

Gerade deshalb sind umfangreiche und realistische Produktfotografien so wichtig. Geht der Online-Händler einen Schritt weiter, gelangt er zu Produktvideos. Klingt nach viel Aufwand, ist es aber nicht unbedingt – zumindest nicht mit Vine, dem Mini-Video-Clip-Dienst von Twitter. Und mit etwas Kreativität kommt etwas richtig Unterhaltsames dabei raus. Lasst euch überraschen.

Produktvideos in 6 Sekunden: Vine. (Bild: Esther Vargas / Flickr Lizenz: CC BY-SA 2.0 )
Produktvideos in sechs Sekunden: Vine. (Bild: Esther Vargas / Flickr Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Vine-Produktvideos: Produkte vorführen

Diese Möglichkeit liegt auf der Hand: ein Produkt vorstellen oder in Aktion zeigen. Wichtig dabei: Zeige dein Produkt von allen Seiten. Fast noch wichtiger: Wenn es ein Gebrauchsgegenstand ist, zeig, wie man ihn benutzt. Ein Produkt im Kontext seiner Nutzung demonstriert nicht einfach ein Feature, sondern zeigt seinen Nutzwert auf.

Vorteile von Servicemerkmalen herausstreichen

Nicht nur die Produkte, die ein Onlinehändler verkauft, haben einen Nutzen, auch die zusätzlichen Dienstleistungen sollten einen Kundennutzen bieten. Den Kundennutzen herauszustreichen kann ein gutes Mittel sein, um den Wert eines Alleinstellungsmerkmals hervorzuheben. Wie im Fall von eBay Now, dem Same-Day-Delivery-Dienst von eBay.

Tipps zur Anwendung der Produkte

Was mache ich mit dem Produkt, wenn ich es habe? Anwendungsmöglichkeiten zu zeigen, ist nicht nur ein Kundenservice, sondern regt zum weiteren Einkauf ein. Nach dem Motto: „Wenn ich weiß, was ich damit machen kann, nutze ich es öfter.“ Ein schönes Beispiel dafür ist die Marke Oreo. Der kleine Keks durchwandert bei Vine auf unterhaltsame Weise verschiedene Einsatzmöglichkeiten.

Kundenservice: Gebrauchsanweisungen

Erklärungsbedürftige Produkte profitieren von richtigen Bedienungsanweisungen. „Wie binde ich denn gleich nochmal eine Krawatte richtig?“, hat sich der US-Retailer Nordstrom gefragt und gleich mit einem Vine-Video die Antwort geliefert.

Vine-Produktvideos: Infos rund um die Produkte

Know-How im eigenen Produktsegment zeigen, wenn man Gartenzubehör verkauft, kann es sinnvoll sein, Tipps zum Gärtnern zu zeigen. Kleine, simple „Life-Hacks“, die nicht zwingend ein Produkt verkaufen oder bewerben müssen, sondern nur in einem losen Zusammenhang zum eigenen Sortiment stehen – aber einen Mehrwert für den Kunden bieten. Ein schönes Beispiel gibt hier der US-Heimwerker- beziehungsweise Haushaltswaren-Händler Lowes ab.

Engagement: Beziehe deine Kunden mit ein

Dafür gibt es viele Möglichkeiten: Ein Wettbewerb ist eine schöne Möglichkeit – für Online-Händler bietet es sich besonders an, die Kunden zum Filmen des „Unboxing“ zu animieren, wie es Modehändler ASOS im ersten und zweiten Clip demonstriert. Aber auch spielerische Ansätze, die eine Identifikation mit der Marke ermöglichen – wie bei Coca Cola im dritten Clip –, sind ein gutes Mittel.

Bau deine Marke auf

Die Botschaft deiner Marke lässt sich gut mit einem emotionalen Clip unterstützen. Hier hat der US-Online-Händler Threadless zwei Mitarbeiter beim Skaten im Lager gefilmt – Threadless adressiert unter anderem die Skater-Community und will so zeigen, dass sie auch Teil der Community sind. Das zweite Beispiel ist wieder einer der kultigen Oreo-Nonsense-Clips – denn auch lustige Clips, die scheinbar keinen Zweck erfüllen, transportieren eine Markenbotschaft.

Hinter die Kulissen blicken lassen

Einer Firma ein Gesicht verleihen? Das lässt sich auch durch einen schnellen Blick hinter die Kulissen realisieren. Hier zeigt die US-Deisnger-Marke Kenneth Cole wörtwörtlich einen Blick hinter die Kulissen einer Modeschau, während die US-Mode-Marke American Apparel die Arbeitsbedingungen ihrer US-Mitarbeiter in leuchtenden Tönen zeigen möchte.

Fazit: In 6 Sekunden lässt sich viel Spannendes ausdrücken

How-Tos und Ratschläge auf sechs Sekunden zu komprimieren, hört sich auf den ersten Blick nicht sinnvoll an. Die Beispiele zeigen aber, dass sich mit etwas Kreativität ziemlich viel in dieser kurzen Zeit machen lässt. Mit einem Smartphone können auch kleine bis mittlere Online-Händler auf unkomplizierte Weise kleine Produktvideos erstellen, die sich auch im eigenen Onlineshop einbinden lassen.

Ein kleines Tutorial für Vine-Einsteiger findet sich übrigens im Artikel meines Kollegen Kim Rixecker: „Berühmt für 6 Sekunden: So gelingen dir tolle Vine-Videos“.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Vine

Alle Jobs zum Thema Vine
Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen