t3n News Software

Schafft dein Rechner den Sprung in die virtuelle Realität? Mach den VR-Test

Schafft dein Rechner den Sprung in die virtuelle Realität? Mach den VR-Test

Im April können die ersten Käufer die VR-Brille Vive aufsetzen und in die Welt der abtauchen. Ob dein Rechner bereit für die virtuelle Realität ist, zeigt dir ein neues Test-Tool.

Schafft dein Rechner den Sprung in die virtuelle Realität? Mach den VR-Test

VR-Test. (Bild: Valve/Steam)

Virtual Reality: Test-Tool für HTC-Vive-Nutzer

Ab kommender Woche können Interessenten die VR-Brille HTC Vive zum Preis von 799 US-Dollar vorbestellen, Anfang April sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden. Ob die Leistung des eigenen Rechners für die Virtual-Reality-Erfahrung mit der Vive ausreicht, können Nutzer jetzt bei Steam testen – mit dem SteamVR-Performance-Test-Tool.

SteamVR-Performance-Test-Tool: Ist dein PC bereit für die Virtual Reality? (Bild: Valve/Steam)
SteamVR-Performance-Test-Tool: Ist dein PC bereit für die Virtual Reality? (Bild: Valve/Steam)

Anders als bei dem vergleichbaren Tool des Konkurrenten Oculus Rift nimmt sich Valve mit seinem Steam-Tool Zeit, um den Computer genau unter die Lupe zu nehmen und nicht nur Anforderungen an Hard- und Software-Komponenten abzugleichen. Ziel sei es, so Valve in einem entsprechenden Blogeintrag, herauszufinden, ob das System VR-Inhalte mit 90 fps darstellen könne und ob diese Inhalte das empfohlene visuelle Wohlfühl-Level erreichten. Dazu wird eine zweiminütige Sequenz aus einer VR-Demo von Valve verwendet.

Virtual Reality: Empfehlungen für die PC-Nachrüstung

Sollte sich anschließend herausstellen, dass der PC nicht für die Darstellung von Virtual Reality mit der HTC Vive geeignet ist, gibt das SteamVR-Performance-Test-Tool Empfehlungen, inwieweit das System aufgerüstet werden muss. Anders als Oculus hat Valve bisher nicht offiziell mitgeteilt, welche Hardware-Voraussetzungen für den Betrieb der HTC Vive mit SteamVR benötigt werden. Der Test soll da Klarheit schaffen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist der Artikel „Überteuertes Spielzeug oder Next Big Thing? Welche Virtual-Reality-Brillen wir 2016 kaufen können und was sie kosten“.

via arstechnica.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Freizeitcafe.info am 23.02.2016 (15:22 Uhr)

    Ich sehe das ganze Augmented Reality Getue eher als Virtuellen Augenkrebs http://www.freizeitcafe.info/virtueller-augenkrebs/

    Antworten Teilen
    • von Kritiker am 24.02.2016 (09:40 Uhr)

      Manche haben auch behauptet:

      Das Internet ist nur eine Modeerscheinung.

      Oder:

      Es gibt einen Weltmarkt für fünf Computer.

      ;)

      Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Virtual Reality
„HTC Vive ist die Cutting-Edge-Plattform für Virtual Reality“ – Zu Besuch bei den VR-Nerds in Hamburg [Bildergalerie]
„HTC Vive ist die Cutting-Edge-Plattform für Virtual Reality“ – Zu Besuch bei den VR-Nerds in Hamburg [Bildergalerie]

Virtual Reality gilt als der nächste große Technologie-Trend. Eine Vielzahl an Startups weltweit arbeiten an Dienstleistungen, Lösungen, Applikationen und Games – auch in Deutschland. » weiterlesen

Daydream: Das ist Googles Virtual-Reality-Konzept
Daydream: Das ist Googles Virtual-Reality-Konzept

Im Zuge der Google I/O 2016 hat das Unternehmen Google Daydream angekündigt. Daydream ist keine konkrete Hardware, sondern eher eine Referenzplattform. Ein Teil davon wird in Android N eingebacken, … » weiterlesen

Virtual Reality: Aktuelle Smartphones genügen nicht für Google Daydream
Virtual Reality: Aktuelle Smartphones genügen nicht für Google Daydream

Ihr denkt, ihr habt ein Smartphone, das für Googles Virtual-Reality-Konzept Daydream ausreicht? Irrtum, sagt Googles VR-Verantwortlicher Clay Bavor – seinen Aussagen zufolge müsst ihr euch dafür … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?