t3n News Infrastruktur

VMware Workspace One: Unternehmensplattform soll flexibles Arbeiten und BYOD fördern

VMware Workspace One: Unternehmensplattform soll flexibles Arbeiten und BYOD fördern

Cloud-Infrastrukturanbieter VMware hat mit Workspace One eine Unternehmensplattform für den digitalen Arbeitsplatz präsentiert, mit der flexibles Arbeiten gefördert und eigene Geräte unterstützt werden sollen.

VMware Workspace One: Unternehmensplattform soll flexibles Arbeiten und BYOD fördern

Workspace One. (Screenshot: VMware)

Workspace One: Sichere digitale Arbeitsplätze

Die Mobile Cloud sorge dafür, dass sich Mitarbeiter, Geräte, Applikationen und Daten immer weiter vom physischen Arbeitsplatz oder dem Rechenzentrum entfernten, findet VMware. Daher will das auf Cloud-Infrastruktur spezialisierte Unternehmen mit der neuen Plattform Workspace One jetzt einen einheitlichen digitalen Arbeitsplatz anbieten.

Workspace One fördert BYOD-Trend. (Bild: VMware)
Workspace One fördert BYOD-Trend. (Bild: VMware)

Dadurch fördert Workspace One laut VMware flexibles Arbeiten und den zunehmenden Trend zum eigenen Gerät in Unternehmen (Bring Your Own Device/BYOD). Die Lösung soll Device-Management, Applikations-Bereitstellung und Identity-Management auf einer mobilen Plattform vereinen. Die kann dadurch Nutzer und Geräte effizienter verwalten, Nutzer mit verschiedenen Geräten sicher auf die Unternehmensressourcen zugreifen.

Workspace One bietet Selbstbedienungszugriff

Workspace One bietet unter anderem einen Selbstbedienungszugriff auf ,- Mobile und Windows-Anwendungen. Zur Authentifizierung werden Secure-App-Token-Systeme (SATS) genutzt. Die Management-Plattform beinhaltet Schnittstellen für die mobilen Betriebssysteme iOS, Android und Windows 10 für die Selbstkonfiguration von Laptops, Smartphones und Tablet-PCs. Darüber hinaus stehen Apps für E-Mail, Kalender, Daten und Chat zur Verfügung, integriert sind Evernote, Gmail und Yahoo sowie SaaS-Applikationen wie Atlassian Jira oder GitHub.

Workspace One soll in den Editionen Standard, Advanced und Enterprise in den kommenden Wochen zur Verfügung gestellt werden. Die Kosten liegen bei mindestens acht US-Dollar pro Monat für ein Cloud-Abo oder ab 150 US-Dollar pro Nutzer für On-Premise-Dauerlizenzen.

via www.zdnet.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Cloud-Computing
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor

Über 150.000 Besucher, 1.600 Sessions, 400 Aussteller, ein zentrales Thema: Cloud-Computing. Auf der Dreamforce in San Francisco, der jährlichen Hausmesse des SaaS-Pioniers Salesforce, zeigten … » weiterlesen

German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher
German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher

Der Großteil der deutschen Unternehmen schreckt vor dem Cloud-Computing zurück – zu unsicher. Eine Aufklärungskampagne soll den Firmen die Angst vor der digitalen Wolke nehmen. » weiterlesen

Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar
Cloud Computing: IBM fördert IT-Infrastruktur von Startups mit bis zu 120.000 Dollar

Cloud-Services im Wert von bis zu 120.000 US-Dollar will IBM ausgewählten Startups zur Verfügung stellen, damit diese ihre IT-Infrastrukturen auf aktuelle Anforderungen des Cloud Computing anpassen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?