Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Volkswagen beschleunigt Batterieforschung für Stromer

    Volkswagen beschleunigt Batterieforschung für Stromer

(Foto: Shutterstock)

Um die Entwicklung von Batterien für den Automobileinsatz zu beschleunigen, gründet Volkswagen ein sogenanntes „Center of Excellence“.

Volkswagen will Akku-Forschung anschieben

Volkswagen will zukünftig Entwicklung, Beschaffung und Qualitätssicherung der vom Konzern genutzten Batteriezellen von einer zentralen Abteilung aus steuern. Dieses „Center of Excellence“ soll noch im April 2017 die Arbeit aufnehmen. Das hat VWs Oberstratege Thomas Sedran der Fachzeitschrift Automobil-Produktion mitgeteilt. Nach Angaben des ehemaligen Opel-Chefs ist schon für 2018 die erste Laborlinie geplant. Ab 2020 soll daraus die erste eigene Pilotlinie entstehen.

Volkswagen macht jetzt Druck im Bereich der Batterieforschung. (Foto: josefkubes/Shutterstock)

Ganz ohne tatkräftige Unterstützung von außen will sich VW aber dennoch nicht um das Thema Batterietechnik kümmern. Laut Sedran befindet sich der Konzern in „fortgeschrittenen Gesprächen“ mit Technologiepartnern. Ob die vollständig eigenständige Produktion von Akkus sinnvoll für Volkswagen sein könnte, will der deutsche Automobilhersteller zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Anzeige

Nicht nur Lithium-Ionen-Akkus: VW will auch die Feststoffbatterie erforschen

VW will seine Forschungsanstrengungen nicht nur auf die derzeit eingesetzte Lithium-Ionen-Technologie konzentrieren. Auch im Bereich der Feststoffbatterie, die als Nachfolger für unsere heutige Batterie-Technik gehandelt wird, will der Konzern forschen. Solche Akkus bringen eine höhere Energiedichte mit, was letztlich auch zu einer Gewichtsreduktion bei Elektroautos führen könnte.

Sedric: Das ist VWs erstes Konzept eines selbstfahrenden Autos
Volkswagen Sedric. (Bild: Volkswagen Group)

1 von 12

Die Erforschung und Entwicklung verschiedener Batterietypen soll auch deswegen sinnvoll für VW sein, weil die unterschiedlichen Marken des Konzerns unterschiedliche Ansprüche haben. So spielt die Beschleunigung bei einem Porsche natürlich eine ganz andere Rolle, als bei den Fahrzeugen anderer VW-Marken.

Ebenfalls interessant:

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot