Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

CMYK-Farben aus dem 3D-Drucker: RoVa4D rockt Kickstarter

    CMYK-Farben aus dem 3D-Drucker: RoVa4D rockt Kickstarter

(Bild: ORD Solutions/Kickstarter)

Kanadische Entwickler haben einen 3D-Drucker erschaffen, der dreidimensionale Objekte in allen möglichen Farben drucken können soll. Auf Kickstarter ist Rova4D ein Hit.

Rova4D: 3D-Drucker verspricht Vollfarbdruck

Mit dem MH3000 und dem Rova3D haben die kanadischen Entwickler von ORD Solutions schon zwei 3D-Drucker erfolgreich über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert – und nach eigenen Angaben auch alle Modelle an die Unterstützer ausgeliefert. Das dürfte aber nur einer der Gründe dafür sein, dass der aktuelle 3D-Drucker schon nach wenigen Tagen knapp 150.000 kanadische Dollar statt der erwarteten 25.000 auf der Spendenuhr anzeigt. Der Hauptgrund: Der Rova4D ist der wohl erste günstige 3D-Drucker, der Objekte im Vollfarbdruck hervorbringt.

RoVa4D: Dieser 3D-Drucker druckt alle Farben. (Bild: ORD Solutions/Kickstarter)
Rova4D: Dieser 3D-Drucker druckt alle Farben. (Bild: ORD Solutions/Kickstarter)

Das gelingt dadurch, dass der 3D-Drucker – ähnlich wie beim Papierdruck – fünf Filamente mit den CMYK-Farben (Cyan, Magenta, Yellow, Black) plus Weiß mischt. Aus diesen Grundfarben können alle möglichen Farben entstehen. Bei der neuen Technologie des Rova4D werden die fünf Filamente in einem Druckkopf geschmolzen.

Anzeige

Verschiedene Farben und Materialien aus dem 3D-Drucker

Insgesamt bietet der Rova4D drei Druckköpfe. Dadurch können die 3D-Objekte nicht nur mehrfarbig, sondern auch mit verschieden harten Materialien in einem Druckvorgang gedruckt werden. Allerdings hat die Technologie laut den Entwicklern noch Optimierungsbedarf: Noch soll es Probleme beim Mischen und Abgrenzen der Farben geben.

Der Rova4D hat einen quadratischen Bauraum mit einer Seitenlänge von knapp 32 Zentimetern. Die Objekte können maximal 30,5 mal 30,5 mal 30,5 Zentimeter groß sein. Die maximale Düsentemperatur beträgt 450 Grad. Mit dem 3D-Drucker können unter anderem PLA- und ABS-Filament, Ninjaflex und Nylon sowie HIPS eingesetzt werden. Die Layer-Auflösung soll 0,01 bis einen Millimeter betragen.

Der Rova4D ist bei Kickstarter derzeit zum Preis von 4.600 kanadischen Dollar (rund 3.170 Euro) zu haben – plus Versandkosten nach Europa. Existierende Vollfarb-3D-Drucker für den Industriebereich haben meist einen Preis im fünfstelligen Euro-Bereich. Die Kickstarter-Kampagne für den Rova4D läuft noch bis zum 24. August. Mit der Lieferung soll ab März 2017 begonnen werden.

via www.heise.de

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
Xander
Xander

Ich habe vor kurzem einen neuen 3D Drucker von XYZpringing gesehen (da Vinci Color), der glaube über richtige Tintenpatronen Farben ins Filament mischen kann. Das ist nicht dasselbe wie oben, aber kommt dem schon recht nahe. Mal gucken, wie der so ist. Generell ist es schon sehr cool, farblich nicht beschränkt zu sein.

Antworten
VinFin
VinFin

3D-Drucker faszinieren mich immer noch! Ich bin auch schon mal in den Genuss gekommen eine kleine Sache 3D drucken zu lassen. Okay, diese Trillerpfeife wird jetzt nicht den Markt revolutionieren, jedoch stieg meine Faszination ins Unendliche. Und wenn man sich mal anschaut, welche Vorlagen und Modelle fürs 3D-Drucken im Netz kursieren, kann man schon sprachlos werden. Man sieht die verrücktesten Dinge, kein Witz. Die Farbkomponente, die der ganzen Sache laut dem Artikel noch hinzugefügt werden soll, macht es noch atemberaubender. Aus dem Nichts sozusagen (okay, Druckmaterial ist schon notwendig) werden Kunstwerke oder Werkzeug geschaffen. Krass wie ich finde.
Schon einige Bekannte von mir haben sich einen einfachen 3D-Drucker erworben und drucken schon ganz fleißig in 3D. Nach dem sie den 3D-Drucker selber zusammengebaut haben, konnte es mit dem Drucken schon gleich los gehen. Man merkt vielleicht, dass eine Vielzahl meiner Freunde sehr technik-avisiert ist. Vielleicht erwerbe ich mir zu einem späteren Moment einen 3D-Drucker. Warum nicht? Momentan besitze ich noch einen klassischen 2D-Drucker (Achtung, der kommt flach) mit einfachen Druckerpatronen, die ich hier preiswert nachbestellen kann. Auch beim 3D-Drucker muss man das Druckmaterial nachbestellen, wenn es sich dem Ende neigt. Logisch.
Ich glaube, dass wir noch sehr gespannt sein dürfen, welche Entwicklungen im 3D-Druckbereich entstehen werden.
Bis dahin, viele Grüße und großes Dankeschön für den Artikel.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot