Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Zweiter neuer Stromer von VW: Ein Microbus auf MEB-Basis

VW könnte sein Budd-e-Konzept eines elektrischen Retro-Minibusses schon bald auf die Straße bringen. Der Konzern plant mit einem Microbus auf MEB-Basis seinen zweiten neuen Stromer nach dem ID.

VW: Elektrobus à la Budd-e wird Realität

VW könnte den Microbus, ein nicht umgesetztes Retromodell der legendären VW-Busse T1 und T2, jetzt als Elektro-Fahrzeug wiederaufleben lassen. Mit dem Budd-e hatte der Autobauer Anfang des Jahres auf der CES schon einen elektrischen Mini-Van in Konzeptform präsentiert. Jetzt könnte ein solches Gefährt auf Basis des Modularen Elektrobaukastens (MEB) Realität werden, wie das Branchenportal Autocar unter Berufung auf VW-Insider berichtet. Die flexible MEB-Plattform will VW auch für sein für 2019 geplantes Elektroauto ID verwenden.

VW-Elektroauto-Konzept Budd-e könnte bis 2020 Wirklichkeit werden. (Bild: Volkswagen)
VW-Elektroauto-Konzept Budd-e könnte bis 2020 Wirklichkeit werden. (Bild: Volkswagen)

Dem Medienbericht zufolge soll der geplante Elektro-Mini-Van über sieben Sitze verfügen und von einem 122-Kilowatt-Elektromotor angetrieben werden. Standardmäßig soll der Microbus einen Heckantrieb haben, aber dank eines zuschaltbaren Mini-Elektromotors vorn auch in einer Variante mit Vierradantrieb kommen. Die Akkus sollen wie beim ID nah am Boden verbaut sein. Die VW-Entwickler gehen aufgrund aktueller Computersimulationen davon aus, dass der 4,9 Meter lange Mini-Van eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern haben wird.

VW-Bus 2.0: Neue Funktionen für autonomes Fahren

Der Microbus auf MEB-Basis soll zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten über ein eingebautes Display erhalten. Auch neue Funktionen für das autonome Fahren sind geplant. Wann genau der Elektrobus wirklich auf die Straße kommt, steht noch nicht fest. Neben dem ID gehört er aber zu fünf für den Launch bis 2020 geplanten Elektroauto-Modellen aus dem Hause VW. Die Flotte soll auch einen City-SUV, ein Coupé und eine Limousine umfassen. Bis 2025 will VW laut eigenen Angaben „jährlich eine Million Elektroautos bauen“. Bis 2025 soll demnach jedes vierte Auto ein Elektroauto sein.

Audi Q6 e-tron. (Foto: Audi)

1 von 71

Zur Galerie

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Orientiert an Apple – Volkswagen baut eigenes Ökosystem „Auto + X“ und 80 Prozent in 15 Minuten – VW arbeitet an Schnelllade-Akku für Elektroautos.

via www.autocar.co.uk

Finde einen Job, den du liebst

6 Reaktionen
nu tek
nu tek

So So.... Na dann warten wir mal ganz gespannt auf diese Tesla'sche Super-Duper-Innovation. Wird bestimmt ganz genau so, wie all die Tesla-Dinger: Ein dicker, fetter Heißluftballon. Aber schön zu sehen, dass bei VW, Porsche, Mercedes, BMW u.A. jetzt auch die E-Marketing Leute aus dem Urlaub zurück sind, um ein Bisschen mitzumachen. Noch ein Jahr ohne Concept-(3DS-)Modelling, würde dann doch langsam Verluste bringen.

Antworten
PeterGanz
PeterGanz

Schwer zu lesen, der Kommentar, weil Kommasetzung vermieden wurde. Ich habe in der Mitte aufgehört zu lesen, der Kommentar fing an zu nerven. Bedauerlich und auf der anderen Seite ganz typisch.

Antworten
Die Kleinbusse sind wohl voll beliebt
Die Kleinbusse sind wohl voll beliebt

Als Jerry Seinfeld (kennt die Mehrheit hier ja vermutlich nicht so wie man sich kaum an den neuen Markt erinnert) neulich einen Teil seiner Porsche-Sammlung verkaufte, war wohl auch ein VW-Kleinbus dabei.
Kommentar bei CNBC: Die laufen in USA immer noch für HUNDERT-TAUSEND Dollar weil die innen so groß sind und man darin neben der Straße wohnen kann.

Apple kompaktiert Geräte: Der Mac-Mini ist quasi der erste HTPC. Der Desktop/Tower-PC wurde von Steve Jobs im Imac in den Monitor hinein "gezaubert". Der Apple-TV wird eine Kontaktlinse und bis dahin als Notlösung eine Videobrille usw.
PKW sind aber auch schon kompaktiert.
Bei Nutzfahrzeugen gibts hunderte freie Liter für Akkus indem man den Boden mit 2-5 cm Akkus aus legt und dann 2-5 cm höher sitzt. Sowas geht beim PKW nur mit Einschränkungen z.b. für die Smart-Autos von den Pflegediensten bzw. Pizza-Taxis wo man die Rückbank ausbaut und durch Akku ersetzt weil hinten eh keiner mitfährt.

Die ganzen Nutzfahrzeuge sind aufgrund der Größe sehr viel einfacher auf Elektro zu bringen und auch nachzurüsten als PKW wo eh alles kompakt ist. Wenn man die Paletten bei Aldi abgeladen hat, schiebt man den geladenen Akku rein und lässt den schwächsten Akku zum Laden in der Filiale zurück und tankt nachts extrabilligen Nachtspeicherstrom rein oder tagsüber Solarstrom von den eigenen Solarzellen.

Tesla hat doch gigantische Vorbestellungen. Keiner will ein Dumb-Car fahren wenn die Smart-Cars in Berlin eigenständig den Parkplatz-Ladestation suchen wenn man ausgestiegen ist.
Diesel könnte billiger werden aber je nach Anteil an den Gesamtkosten könnte Elektro auch Druck auf Nutzfahrzeuge machen und zur Konvertierung führen.

Antworten
e-lone mask
e-lone mask

Tesla muss erstmal irgendeine seiner Mega-Ankündigungen wahr machen, bevor man Tesla ernst nehmen kann. Schonmal recherchiert, woraus so ein (real existierendes) Tesla Produkt besteht? Genau: Komponenten, welche überhaupt nicht innovativ sind. Kann jeder, der entsprechende Manpower hat! Tesla ist ein Marketing Unternehmen. Man könnte auch sagen Propaganda. Allerdings ein sehr fähiges! So wie auch VW, Porsche, Daimler, BMW uvm., die langsam auf den E-Zug aufspringen, weil es langsam an der Zeit ist, mitzumachen. Nicht die Hälfte dessen, was all diese Branchen-Player von sich geben, wird eintreten. Nichtmal ansatzweise. Viel interessanter wäre mal eine Explosionszeichnung eines aktuellen Modells, oder ein Erfahrungsbericht eines Besitzers bzgl. Reichweite, Ladepraxis, etc... aber gut - Visionen sind spannend ;) !

Antworten
Die Kleinbusse sind wohl voll beliebt
Die Kleinbusse sind wohl voll beliebt

Wenn Du gut bist, baust Du Geräte aus Standard-Bauteilen.

Schau mal aus wie wenigen Teilen Geräte von Kärcher- oder Fiskars bestehen.
Beide wissen wie man Kunststoff passend designet. Bei Dyson (früher zumindest) bin ich nicht sicher ob es ihm egal war und viele Teile in Kauf genommen wurden.

Tesla fährt die 500 Meilen ! Das war sein Design-Fokus.
Und er gibt Updates.

Und es gibt einen CNBC-Trailer der mit Rollce-Royce anfängt und den flexiblen Aussehen aber mit BMW und einem Satz wie "Du wirst nie wieder einen Parkplatz suchen" enthält. Es ist ja wohl klar das man nicht bis zum Parkplatz mitfährt sondern VORHER aussteigt und in Berlin nie wieder einen Parkplatz suchen wird weil das Auto es erledigt.

Genau das wird die deutschen Hersteller und Verlage kalt von hinten erwischen: Smart-Cars.
Denn viele korrupte Boni-Mis-Manager und Diktatoren würden wohl auch Autos mit Delfin-Baby-Blut fahren weil WIR kleinen Kunden das bezahlen müssen. Die E-Auto-Funktion ist denen egal denn die haben noch nie für Benzin bezahlt und dürfen auf den verkauften Autobahnen fahren auf unsere Kosten. Aber ein Auto was die Parkplatz-Suche einfach mal so komplett einspart und bei der Post und Wäscherei die Sachen abholt, ist ja wohl sofort der Kaufgrund.

Bei Markenherstellern endet man oft genug als Opfer bei "Die Autodoktoren" ich glaube bei VOX im TV wo oft genug die Marken-Werkstatt es nicht repariert bekommen hatte !

Tesla kümmert sich um seine Kunden. Das reicht schon um besser zu sein als Boni-Mis-Manager.

Warum fliessen Zilliarden in FinTech ? Weil jeder mit Online-Banking seit rot-grün unzufrieden ist und auf einen Disruptor hofft, der Bezahlen und Bank-Geschäfte endlich einfach macht.

Die Leute fahren täglich Auto. Da merken die JEDEN TAG ob ein Auto taugt oder nicht.
Misratene Apps hingegen müssen oft leider benutzt werden. Beobachtet Eure Verwandten dabei oder Rentner an Fahrkarten-Automaten. Sprachsteuerung ist bald die Lösung weil (oft misratene) User-Interfaces es nicht gebacken kriegen.
Amerikaner fahren täglich hunderte von Kilometern zum Google-Headquarter weil solche Probleme Google wohl egal sind. Da merkt man ob ein Auto taugt oder nicht.

Die deutschen Auto-Firmen sind nicht in der Lage weil gute und nutzbare Software bisher kaum eine Chance hatte. Das ist wie Cashburner:200 Filme jeden Monat landen auf DVD oder Videothek. Nur 20 Film landen im Kindo. Die 200 sind also oft genug Steuer-Spar-Projekte ohne große Gewinn-Absicht. Für viele Cashburner-Startups gilt das oft auch. Man lagert dort sein Geld oft steuer-minimiert, gibt Verwandten und Bekannten dick bezahlte Frühstücks-Manager-Pöstchen und Gewinnerzielung oder Kunden zufriedenstellen sind oft wohl egal.
Wahre Software für wahre Nutzer wollte halt ausser mir meist keiner.

Nenn drei Erfolge von der Bitkom. Na also.
Damit ist klar, wo die deutschen Hersteller bald stehen: Auf der Abverkaufs-Liste an China.
Und wie teuer Eure Marken-Ersatzteile werden und das Jahrelange Wartung-Abo-Fallen lauern, wenn die Hedge-Fonds-Heuschrecken Euren Auto-Hersteller aufgekauft haben kannst Du an den Preisen bei M$ oder den aktuellen Rechnungen von Oracle erkennen...
http://t3n.de/news/java-lizenzen-oracle-rechnungen-778411/
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/die-chinesen-haben-die-milliarden-schon-um-vw-zu-kaufen-14579238.html

In der kommenden Rezession - es gab IMMER eine Rezession - sind die Aktienkurse nur halb so teuer oder noch billiger. Fiat hat sich Chrysler geholt. Wieso haben VW und Daimler nicht Ford und General Motors unter sich aufgeteilt sondern mussten selber mit Abwrackprämie gerettet werden ? Na also.

Boni-Manager haben keine Zeit.
Die Selbst-Park-Funktion und Menschenfreie Parkhäuser sind also bald der Standard oder das Handwerker-Auto fährt immer um den Block statt stundenlang in Berlin Parkplatz zu suchen. Die Smart-Car-Funktion ist der wahre Disruptor. Nicht ganz so sehr das lange und (vielleicht sogar mehrmals) tägliche Aufladen von Strom statt dem schnellen Aufladen von Benzin alle paar Taage mal. Die ganze Presse fragt nicht mal bei der Lieblings-Pizzeria an wie viel Kilometer pro Tag das Pizzataxi fährt. Das wäre ja zu einfach. Gleiches für Pflegedienste und Polizei und Bus-Linien und deren Tageskilometer.

Sorry für die fehlenden Kommata: Das sind keine Endkunden-Texte. Ausserdem habe ich im Gegensatz zu den allermeisten Kommentaren Beispiele und sogar noch Belege und verlinke Aussagen so wie man es gelernt haben sollte.
Und ich brauche keine Kommata. Sorry. Gehirne sind unterschiedlich und 1% der Männer sind wohl rot-grün-Blind:
http://www.bunte.de/stars/justin-theroux-dieses-leiden-vereint-ihn-mit-kronprinzessin-victoria-194601.html Fünf Prozent ! Evtl auch Tom Cruise.
http://www.golem.de/news/it-und-autismus-ich-suche-nicht-nach-fehlern-ich-finde-sie-1602-118945.html
http://www.bunte.de/stars/justin-theroux-dieses-leiden-vereint-ihn-mit-kronprinzessin-victoria-
http://www.stern.de/gesundheit/psychologie/adhs-bei-erwachsenen---ich-fuehle-mich-die-ganze-zeit-wie-ein-alien--7240598.html
news.google.de: Naddel ADHS
Gehirne sind unterschiedlicher als Einheits-Jobs am Fliessband...

Tesla bietet E-Car, Smart-Car und Car-Sharing/Mit-Fahring/... aus einer Hand an. Die Auto-Hersteller erkennen diese Funktion eher nicht sondern setzen den Schwerpunkt nur auf Elektro und wohl bald so wie Intel damals bei USB-3 welches wir NICHT INTEL sonden Nec Renesas verdanken:
http://www.golem.de/1006/75573.html
http://www.golem.de/news/silicon-photonics-intel-macht-das-licht-an-1405-106679.html letzter Satz.
Solche Einstellungen haben auch viele Boni-Mis-Manager von Auto-Firmen. Diese Zillionen Jobs sind bald wohl weg.

An FC Wolfsburg aktuell wohl nicht weit von den Abstiegs-Plätzen sieht man, wie es schnell aussehen kann wenn Druck auf die Firma kommt. Und es gab IMMER eine Rezession.
Ein TV-Chef meinte mal, die US-Serien-Struktur mit September bis Frühjahr basiert auf den damaligen Geldflüssen der Auto-Hersteller-Werbungen. Diese Gelder werden für Verlage und TV-Sender also bald wohl weniger und die deutschen Werbe-Firmen werden weniger weil London die Europa-Werbung einheitlich ausstrahlt... Siehe diese Werbung mit dem Pony. Die gibts in verschiedenen Sprachen und da sind nur die Screenshots der Amazon-App in unterschiedlichen Sprachen. Der Rest vom Spot ist gleich. Da braucht man bald weniger Werbe-Firmen wenn die Werbe-Zilliarden der Auto-Firmen weg sind. Solche Effekte kümmern halt wohl keinen.

Hat Tesla (im Gegensatz zu Rot-Grün oder Schwarz-Gelb oder Flughafen Berlin oder Toll Collect (Telekom und Daimler glaube ich) oder Neuer Markt ...) und Trump bisher geliefert oder nicht ? Na also.
Er kündigt viel an, aber die Powerpacks sind ja wohl vorhanden und von SolarCity hört man auch nix negatives glaube ich. Die Apple Earpods nicht so sehr aber lieber was funktionierendes als das Note7-Desaster zu imitieren.

Auch Dudenhöfer hat in einem Interview auf einen Aspekt hingewiesen:
Geht auf Wikipedia:Toyota und Wikipedia:VW
Da stehen die Stückzahlen und Mitarbeiter. Wer hat weniger Arbeiter ? Wer hat mehr Stückzahlen ? Wenn ich das umrechne müsste eine der beiden Firmen auf 200.000 Arbeiter herunter-ab-specken um die gleiche Stückzahl pro Mitarbeiter zu erzielen wie der leistungs-dichtere Konkurrent.
Diese Jobs (von Japan oder Deutschland) sind bald DAUERHAFT weg.

Man sollte die Automitarbeiter auf Solarzellen und Ladestations-Aufbau umschulen.
Und hier wurde schon auf
http://t3n.de/news/autonome-autos-versicherungen-745503/ Autonome Autos: Versicherungen drohen Milliardenverluste
http://t3n.de/news/fitch-elektroautos-oelfirmen-756831/ Ratingagentur Fitch: „Elektroautos schicken Ölfirmen in die Todesspirale“
hingewiesen.

Die meisten Erdöl-Staaten schwimmen nicht in Geld. Da geht arabischer Frühling (aka Machtwechsel) wie bei Trump und BREXIT dann wohl bald weiter... Heizöl wird vielleicht dauerhaft billiger. Benzin wird (wie aktuell RAM-Riegel) wohl teurer ! und Tankstellensterben...

Das ist nicht Pillepalle und keinen kümmert es. Da bleibt nur AfD oder Linke.
Denn hier kommt bald der Abverkauf.
Schon bei der Einführung von E10-Benzin (vor 5 ? Jahren) haben Autohersteller, Tankstellen-Firmen und Politik bewiesen was man von ihnen zu halten hat.

Die große Rezession von 1929(?) kommt bald also zurück. Weil es keinen ausser mir interessiert hat und völlig offensichtlich war und man sich - sehr billig - hätte vorbereiten können.

Die Anti-Tesla-Kampagnen erinnern damals an die Desinformationen über einen Mobilfunk-Anbieter dem die Kunden trotzdem nicht wegglaufen sind. Sowas funktioniert nicht. Die Leute sehen schnell was gut ist. Den wahren Wert erkennt man an den Gebraucht-Preisen von Apple vs. Android oder von VW vs. Tesla. Aber besser Schluss-Werte von Auktionen statt Festpreise welche das wahre Preisniveau nicht erkennen lassen.

e-lone mask
e-lone mask

Könnte wäre will und hätte. Tesla ist ne richtig gute Marketing Fabrik. Mehr nicht. Und die hinterherhinkenden, all das bisher belächelnden, Deutschen Hersteller, machen langsam mit. Bevor sie wirklich leiden müssen. Danke f.d. Info ;)

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden