Vorheriger Artikel Nächster Artikel

I’m Watch: Hands-On mit der Android-Smartwatch [CES 2013]

Die italienische Firma I’m hat auf der 2013 Version 2.0 des Betriebssystems für ihre I’m Watch präsentiert. Das Android-basierte OS hat eine Reihe neuer Funktionen, eine neue Nutzeroberfläche sowie verbesserte Akkulaufzeit spendiert bekommen.

I’m Watch: Hands-On mit der Android-Smartwatch [CES 2013]

I’m Watch: Android-Smartwatch mit neuen Funktionen

Die I’m Watch gibt es bereits eine ganze Weile, es handelt sich bei diesem Produkt um eine Smartwatch mit 1,54 Zoll großem Touchdisplay, die als Verlängerung eines Smartphones verstanden werden kann. Die Smartwatch wird per Bluetooth mit dem Handy verbunden und stellt auf diesem Wege eine Datenverbindung her. Über den kleinen Touchscreen lassen sich mitunter Apps wie Facebook, Twitter und Instagram nutzen – dank integriertem Mikrofon ist selbst das Telefonieren über die I’m Watch möglich.

Smartwatch I’m Watch : großer Brocken für das Handgelenk

Mit dem Update des Betriebssystems auf Version I’m Droid 2 soll die Smartwatch eine längere Laufzeit an den Tag legen. Mittels der neuen „Smart-Tethering"-Funktion soll dafür gesorgt werden, dass die Internetverbindung für die Watch tatsächlich nur bei Bedarf hergestellt wird. Laut Hersteller soll so die Standby-Zeit bei bestehender Bluetooth-Verbindung bei voll geladenem Akku bis zu 24 Stunden betragen. Außer diesem Features sollen außerdem neue Apps wie „i'music“, „i'mages“ installiert sein und außerdem der App-Store „i'market" zugänglich sein, in dem derzeit 25 Apps zum Download bereitstehen.

Hier ein kurzer Blick auf die neue I’m Watch-Software:

Die Smartwatch gibt es in vielen verschiedenen Farbvarianten von 299 Euro bis 799 Euro – wer es etwas exklusiver haben möchte, kann mit der „Jewel-Collection“ auch 1.499 bis 14.999 Euro auf den Tisch legen. Die Watch ist hochwertig verarbeitet, aber leider ein regelrechter „Brocken“. Auch die Akkulaufzeit ist mit nur 24 Stunde recht gering, was wohl mitunter am 1,54 Zoll-Farbdisplay liegt. Eine interessante Alternative zu dieser Smartwatch kann die E-Ink-Smartwatch Pebble sein. Diese kostet „nur“ 150 US-Dollar und ist ein Stück kleiner und leichter. Mehr über Pebble erfahrt ihr in einem separaten Artikel.

Weiterführende Links:

Hänge dich jetzt an unsere Facebook-Seite und sichere dir deinen #Wissensvorsprung!

t3n gefällt mir!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Android
Wearables: Schöne neue Welt mit neuen Herausforderungen an Technik und Design
Wearables: Schöne neue Welt mit neuen Herausforderungen an Technik und Design

Technik, die man nicht mehr sieht, ist heute überall. Neuestes Beispiel für maximale Technik bei minimaler Größe sind die inzwischen omnipräsenten Smartwatches – mit der Apple Watch und Pebble … » weiterlesen

Wearables für Bastler: Wie Mini-Prozessoren und Open-Source-Projekte der Maker-Szene neue Möglichkeiten eröffnen
Wearables für Bastler: Wie Mini-Prozessoren und Open-Source-Projekte der Maker-Szene neue Möglichkeiten eröffnen

Technik, die man nicht mehr sieht, ist heute überall. Neuestes Beispiel für die Wearables-Formel „maximale Technik bei minimaler Größe“ sind die inzwischen omnipräsenten Smartwatches – mit … » weiterlesen

Antwort auf Apple Watch: Google verpasst Android Wear neue Funktionen
Antwort auf Apple Watch: Google verpasst Android Wear neue Funktionen

Der Verkaufsstart für die Apple Watch steht kurz bevor, da verpasst Google seinem Wearable-OS Android Wear ein Update, das einige bisher fehlende Funktionen für Android-Smartwatches nachreicht. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 40 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen