Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Apple, Facebook, Google & Co starten offene Plattform für Webentwickler

The World Wide Web Consortium (W3C) und verschiedene Unternehmen wie Adobe, , , HP, Microsoft, , und präsentieren „Web Platform Docs“: Die Website soll zur allgemeingültigen Quelle für Open Web Technologie werden. Momentan befindet sich das Projekt noch im Alpha-Stadium.

Apple, Facebook, Google & Co starten offene Plattform für Webentwickler

Web Platform Docs: Jeder kann mitwirken

Eine Zusammenarbeit zwischen den Browserherstellern Apple, Google, Mozilla, Opera und Microsoft gemeinsam mit Adobe, Facebook, HP, Nokia und dem W3C soll der Onlinewelt eine Art Wiki für Open Web Technologien bescheren. „Web Platform Docs“ soll zu einer umfassenden und allgemeingültigen Quelle werden, auf der Entwickler und Nutzer alle relevanten sowie ständig aktualisierten Informationen zu HTML5, CSS3 und anderen Web Standards vorfinden – samt Tipps zu Webentwicklung und Anwendungsszenarien.

Bisher hätte man zahlreiche unterschiedliche Seiten zu Rate ziehen müssen, um herauszufinden, wie entsprechende Technologien in Verbindung mit den unterschiedlichen Browsern, Betriebssystemen und Endgeräten funktionieren, so W3C in einer Presseerklärung. Diesen Zeit- und Kostenaufwand wolle man Nutzern zukünftig ersparen.

Die Datenbank ist dabei ähnlich wie Wikipedia offen für die Community und lebt vom Mitwirken der Einzelnen: "Web Platform Docs ist ein ambitioniertes Projekt, mit dem alle, die eine Leidenschaft fürs Web haben, ihr Wissen teilen und sich gegenseitig helfen können“, erklärt W3C-Direktor Tim Berners-Lee. Die größte Herausforderung wird dabei sein, das Nachschlagewerk immer auf dem aktuellsten Stand zu halten, glaubt webmonkey.

Und das wird laut W3C auf „Web Platform Docs“ zu finden sein:

  • How to use each feature of the Open Web Platform, with syntax and examples;
  • The interoperability of various technologies across platforms and devices;
  • The standardization status of each technology specification;
  • The stability and implementation status of features.

Ein ähnliches Ziel verfolgen auch andere Nachschlagewerke wie das  Mozilla Developer Network oder das  Opera Developer Network. Was nur die Notwendigkeit unterstreicht, eine allgemeingültige Quelle zu haben, auf der Nutezr alle relevanten Informationen gebündelt vorfinden. Ein wirklich ambitioniertes Ziel.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Marko am 09.10.2012 (10:10 Uhr)

    Wie bei T3N (und vielen anderen) der Titel von Meldungen gewählt wird:

    1. Ist es eine News über Apple, Facebook, Google oder Microsoft?
    Wenn "Ja": Firmenname in den Titel übernehmen und nahezu beliebige Wörter drum herum verteilen.
    Wenn "nein": Irgendeine Verbindung zu einem oder mehreren der vier Firmen herstellen - egal wie willkürlich - und zu Punkt 1 springen.

    Antworten Teilen
  2. von sweenyTodd am 10.10.2012 (15:26 Uhr)

    Da muss ich Marko zustimmen, leider wird nirgends erwähnt,dass auch eine kleine Firma aus Regensburg daran mitarbeitet, wenn es um das Q2A Board und einigen MediaWiki Extensions geht.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Requiem auf einen Giganten: Wie Hewlett-Packard zum Meister der verpassten Chancen wurde
Requiem auf einen Giganten: Wie Hewlett-Packard zum Meister der verpassten Chancen wurde

Hewlett-Packard hat in der Vergangenheit Chance um Chance verpasst und auf dem Weg in die Gegenwart sein Erfolgsrezept verloren: Der Geist von HP ist tot. Ein Kommentar von Jochen G. Fuchs. » weiterlesen

Angriff auf Google Maps: Nokia bringt Here Maps auf Android
Angriff auf Google Maps: Nokia bringt Here Maps auf Android

Die Kartenanwendung ist vorerst exklusiv auf Samsung Galaxy-Smartphones verfügbar. Auch für die Smartwatch Gear S baut Nokia eine Integration der Maps. » weiterlesen

Damals und heute: Die Zeiten der Garagen-Startups sind vorbei
Damals und heute: Die Zeiten der Garagen-Startups sind vorbei

Jobs und Wozniak sowie Hewlett und Packard haben ihre IT-Konzerne isoliert im Stillen aufgebaut. Heute haben sich die Gründungszentren stark verändert. Die Zeiten der Garagen-Startups sind vorbei, … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen