Vorheriger Artikel Nächster Artikel

WebCode: Zeichenprogramm generiert HTML-Vektorgrafiken

Eine neue Anwendung namens WebCode soll Entwicklern den Alltag in Bezug auf Webseiten und Vektoren erleichtern. Anstatt Vektorgrafiken mit teuren Programmen zu konvertieren oder sie von Hand zu programmieren gibt es mit WebCode nun eine günstige und praktische Alternative. Das kleine Zeichenprogramm gibt am Ende nämlich sauberen Code aus – wahlweise als und CSS oder als JavaScript beziehungsweise Canvas-Element.

WebCode: Zeichenprogramm generiert HTML-Vektorgrafiken

Vektorgrafiken auf dem Vormarsch

Vektorgrafiken setzen sich immer mehr auch im Bereich des Webdesigns durch. Die Vorteile liegen klar auf der Hand – gerade in Zeiten von Retina-Displays und Co. ist die verlustfreie Skalierung von Vektorgrafiken ein unschlagbares Argument für den Einsatz im Internet. Inzwischen ist auch die Browser-Kompatibilität größtenteils gewährleistet.

WebCode verfügt über eine sehr übersichtliche Oberfläche.
WebCode verfügt über eine sehr übersichtliche Oberfläche. (Screenshot: WebCode)

WebCode: Elementares Zeichenprogramm mit Code-Export

Das manuelle Anlegen von Vektorgrafiken über den Quellcode aber ist nach wie vor sehr umständlich und für komplexere Grafiken kaum geeignet, weswegen man oft ein teures Grafikprogramm zur Umwandlung der Grafiken heranziehen muss. Mit WebCode gibt es nun eine Alternative: Das Programm kann sowohl bestehende Vektorgrafiken als SVG oder PSD importieren, als auch bei der manuellen Erstellung der Grafiken helfen.

WebCode ist prinzipiell ein simples Zeichenprogramm, das mit einfachen geometrischen Formen umgehen kann. So lassen sich tolle Grafiken, Bedienelemente und Animationen für zeitgemäße Webseiten erstellen. Dabei bietet die Anwendung viele Einstellmöglichkeiten, etwa für kombinierte Formen, Bezier-Kurven oder Farbverläufe. Einige beeindruckende Beispiele für Einsatzgebiete von WebCode liefert der Hersteller auf der Produktseite.

Der von WebCode erzeugte Code ist ordentlich und übersichtlich.
Der von WebCode erzeugte Code ist ordentlich und übersichtlich. (Screenshot: WebCode)

Ausgabe als HTML, JavaScript oder SVG

Am Ende kann sich der Nutzer entscheiden, ob er sein Ergebnis gerne als JavaScript-Canvas-Objekt, als reines HTML- beziehungsweise CSS-Element oder als SVG-Grafik exportieren möchte. Der generierte Code ist in jedem Fall sehr sauber und übersichtlich.

WebCode ist momentan nur für Mac verfügbar und kann im Mac App Store für rund 45 Euro erworben werden. Das ist in Anbetracht der kommerziellen Alternativen durchaus ein attraktiver Preis. Für Interessierte gibt es außerdem eine Testversion, mit der man 20 Minuten am Stück mit eingeschränkten Export-Funktionen arbeiten kann.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Daniel am 29.04.2013 (19:43 Uhr)

    Gibt es eine alternative ohne Mac?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema HTML
HTML Entity Lookup: Das große Nachschlagewerk der HTML-Entities
HTML Entity Lookup: Das große Nachschlagewerk der HTML-Entities

Das Tool „HTML Entity Lookup“ hilft euch dabei, HTML-Entities schnell und einfach zu finden. Damit ist Schluss mit dem Durchsuchen von Sonderzeichen-Tabellen. » weiterlesen

„Pionierleistung für Europa“? Spaniens neues Urheberrechtsgesetz umfasst sogar Hyperlinks
„Pionierleistung für Europa“? Spaniens neues Urheberrechtsgesetz umfasst sogar Hyperlinks

Der Madrider Kongress hat das spanische Urheberrecht überarbeitet. Nach dem nun verabschiedeten Gesetz sollen auch Abgaben auf kurze Textzitate und sogar Hyperlinks fällig werden. » weiterlesen

MacDown: Open-Source-Texteditor mit Syntax-Highlighting rendert euer Markdown live als HTML
MacDown: Open-Source-Texteditor mit Syntax-Highlighting rendert euer Markdown live als HTML

Markdown-Texteditoren mit eingebautem Live-Preview erfreuen sich großer Beliebtheit. MacDown ist ein neuer Editor auf Open-Source-Basis, der in die Fußstapfen von Mou – dem beliebten Editor, der … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen