Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Webdesign: Screenshot-Tool „Am I Responsive?“

Das kleine aber feine Webtool „Am I Responsive?“ zeigt beliebige Websites in vier weit verbreiteten Viewport-Größen. Auf diese Weise kann man sehr schnell ausprobieren und zeigen, wie Responsive funktioniert oder auch, warum es überhaupt notwendig ist.

Webdesign: Screenshot-Tool „Am I Responsive?“

Dabei sollte man „Am I Responsive?“ nicht als Tool für Tests ansehen, schreibt der Macher Justin Avery, Webentwickler aus Brisbane. Die sollte man stattdessen immer auf den echten Geräten machen. Vielmehr gehe es um einen schnellen Überblick – während der Entwicklung oder aber auch in Gesprächen mit Kunden.

URL eingeben, Return drücken und „Am I Responsive?“ zeigt die Website in vier verbreiteten Viewport-Größen.

Das Tool funktioniert dabei denkbar simpel: Man gibt die fraglich URL an und die Seite wird in die vier symbolischen Geräte geladen. Man kann auf die Ansicht auch direkt verlinken, wie beispielsweise für unsere Verlagsseite yeebase.com. Justin Avery nutzt für das Tool Iframes. Es handelt sich also um Live-Ansichten der Seite in den Viewport-Breiten 1.600, 1.280, 768 und 320 Pixel, die jeweils für Desktop, Laptop, Tablet und Smartphone stehen. Damit die Ansicht zum jeweiligen Gerät passt, wird sie entsprechend verkleinert. Wer will, kann die Geräte auf der Tool-Website auch durch drag and drop umgruppieren.

Dass man um einen Test mit echten Geräten nicht herumkommt, sieht man u.a. an einem Beispiel: Der Mobile Safari von iOS würde eine nicht optimierte Seite verkleinern, um sie komplett anzuzeigen. Im Tool hingegen ist wird sie nicht verkleinert und nur der linke obere Ausschnitt der Seite angezeigt.

Justin Avery ist bei alldem offen für Verbesserungswünsche und Ideen. Besonders gewünscht wird von den Nutzern beispielsweise die Möglichkeit, Smartphone und Tablet auch im Quermodus anzuzeigen.

Mehr über die Hintergründe von „Am I Responsive?“ erfahrt ihr hier im Blog von Justin Avery.

via Elmastudio

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von pengux am 01.04.2013 (15:52 Uhr)

    Hmm... um den Viewport möglichst optimal zu nutzen, variiere ich auf meiner Seite (typo3) per typoscript die Menüdarstellung je nach Endgerät und binde ebenso eine andere CSS-Datei ein. Sowohl die hier besprochene als auch die von euch genannten Seiten berücksichtigen diese Änderungen (die auf realen Geräten idR recht gut funktionieren) allesamt nicht.

    Gibt es da ein ordentliches Testtool - oder ist mein Weg ggf. grundsätzlich falsch?
    Andgenehmen Tag!
    pengux

    Antworten Teilen
  2. von Dirk am 02.04.2013 (15:26 Uhr)

    @Robert Fietzek:
    Sicherlich ganz einfach durch die Metatags beim Abfragen der Webseite. Also bei der verkleinerten Darstellung wird die Seite nicht wiederholt abgefragt und das Abfragende teilt dem Webserver nicht mit, dass die Frage angeblich von einem mobilen Safari stamme. Deshalb liefert der Webserver anschließend nicht die für den mobilen Safari optimierte Seite, was früher auch zufällig gleichzeitig eine geringere Auflösung bedeutete.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webdesign
Die Basics des Responsive Webdesign [Infografik]
Die Basics des Responsive Webdesign [Infografik]

Je schneller die Zahl der mobilen Internetnutzer steigt, desto dringender wird die Frage, wie sich Website-Inhalte auf verschiedenen Endgeräten optimal darstellen lassen. Ein möglicher … » weiterlesen

Responsive Webdesign für lau: Diese Website bündelt mehr als 500 Templates
Responsive Webdesign für lau: Diese Website bündelt mehr als 500 Templates

Du willst deine Website mit einem Responsive Webdesign versehen oder eine neue damit launchen? Dann solltest du einen Blick auf W3Layouts werfen. Die Website bündelt über 500 kostenlose … » weiterlesen

Webdesign ist wie Hecke schneiden: Eine Twitter-Geschichte über lästige Kunden
Webdesign ist wie Hecke schneiden: Eine Twitter-Geschichte über lästige Kunden

Ein deutscher Webdesigner hat mit einem spannenden Tweet einen kleinen Viralerfolg gefeiert. Tom Arnold verglich professionelles Webdesign, vor allem die Absprache mit Kunden, mit dem Schneiden einer … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen