Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Webentwicklung: Automatisches Flushing für Rails 3.1

Yehuda Katz aus dem Core-Team von Ruby on Rails hat in seinem Blog einen interessanten Post veröffentlicht, in dem er auf eine neue Technologie in Rails 3.1 eingeht: Automatisches Flushing. Dies soll vor allem die Performance auf Client-Seite verbessern und auch dann funktionieren, wenn man es nicht explizit in seiner Anwendung nutzt (deshalb automatisch). Insofern ist für Rails 3.1 wahrscheinlicher ein deutlicher Performance-Schub zu erwarten.

Webentwicklung: Automatisches Flushing für Rails 3.1

Derzeit wird in eine Seite komplett mit Design und Templates zusammengestellt, und erst dann ausgeliefert. Mit Flushing soll ermöglicht werden, dass eine Seite ausgeliefert wird, obwohl diese noch nicht fertig gerendert ist, damit der Client bereits Abhängigkeiten (CSS und Javascript) laden kann, während den Content der Seite erst noch erstellt und erst dann ausliefert.

Insofern werden Seiten beim Client wesentlich schneller dargestellt, da einiges an Zeit eingespart werden kann. Dies trifft vor allem dann zu, wenn viele Javascripte bzw. CSS eingesetzt wird. Der einfachste Fall des Flushing wäre es demnach, das der Head einer Seite ausgeliefert wird, damit der Client alle externen Dateien laden kann, während Ruby den Body erst noch zusammenstellt und erst nach dem fertigen Rendern ausliefert. In dieser Zeit könnte der Client bereits alle statischen Ressourcen aus dem Head geladen haben.

Wie Yehuda Katz in seinem Post bemerkt, setzt das automatische Flushing natürlich voraus, das bei der von Templates und Seiten daran gedacht wird, wie der Server diese später ausliefert. Trotzdem legt Katz auf ein Paradigma von Rails Wert: Man versucht immer die Seite so schnell wie möglich auszuliefern, ohne das der Nutzer die Hintergründe verstehen muss.

Bildnachweis für die Newsübersicht: Foto von fraserspeirs auf Flickr. Lizenz: CC BY.

Autor:
12 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
Eine Antwort
  1. von Bitcast: Neuer Tutorial-Marktplatz für… am 01.07.2013 (16:03Uhr)

    [...] verschiedener Unternehmen geben wird. Einem Screenshot lässt sich entnehmen, dass mit Yehuda Katz immerhin ein Mitglied der Kernteams hinter Ember.js, Ruby on Rails und jQuery mit an Bord ist. [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Rails
Discourse: Die Open-Source-Diskussionsplattform im Überblick
Discourse: Die Open-Source-Diskussionsplattform im Überblick

Discourse ist eine Open-Source-Foren-Software, die sich auch als Kommentarsystem für eine Webseite verwenden lässt. Die Macher wollen damit die Grundlage für moderne Internet-Foren schaffen. » weiterlesen

Nur für Frauen: Die „Rails Girls“ verändern die Programmiererwelt
Nur für Frauen: Die „Rails Girls“ verändern die Programmiererwelt

Mit ihren Workshops erleichtern die „Rails Girls“ Mädchen und Frauen den Einstieg in die Web-Programmierung mit dem Framework Ruby on Rails. Seit drei Jahren wächst ihre Community – wir haben. ... » weiterlesen

Sieben kostenlose eBooks für den Einstieg in die Web-Entwicklung
Sieben kostenlose eBooks für den Einstieg in die Web-Entwicklung

Es gibt viele Wege, das Coden zu lernen. Mit diesen sieben OpenBooks könnt ihr es auf konventionelle Weise angehen und schnell den Einstieg in eine Programmiersprache oder ein CMS schaffen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen