Vorheriger Artikel Nächster Artikel

WebM Plugins für IE9 und Safari angekündigt

hat seinen Abschied vom Videoformat H.264 jetzt näher erklärt und dabei auch gleich zwei WebM für Microsofts Internet Explorer IE9 und Apples angekündigt. Die Entscheidung im eigenen Browser Chrome künftig auf die Unterstützung des weitverbreiteten Videoformats H.264 zu verzichten, führte zu unterschiedlichen Reaktionen. Befürworter der Aktion begrüßen die Haltung gegenüber patentgeschützer Formate, Kritiker verweisen dagegen auf andere geschützte Technologien im Google-Browser und sehen auch für die Ziele von HTML5 Probleme.

WebM Plugins für IE9 und Safari angekündigt

WebM spaltet die Community

WebM statt H.264, so sieht Google die Zukunft bei den Formaten für Online-Videos. Google will künftig nur noch auf offene Technologien setzen und der H.264 Codec ist proprietär. Daher werden die kommenden Versionen von Chrome auch nicht mehr mit einer Unterstützung von H.264 ausgestattet sein, obwohl dieser im Gegensatz zu WebM sehr verbreitet ist.

Auch die Ankündigung der WebM Plugins für IE9 und Safari sorgten nicht für ein Ende der Diskussionen, wie die vielen Kommentare im Chromium Blog zeigen.

Google spaltet damit die Browserlandschaft endgültig in zwei Lager. Auf der einen Seite stehen die WebM-Browser Mozilla Firefox, Opera und jetzt auch Chrome, und auf der anderen Seite stehen und , deren Browser auf das H.264-Format setzen. Bei der Entwicklung von HTML5 haben sich die Browserhersteller nicht auf einen einheitlichen Videostandard einigen können. Nach Ansicht von Googles Produktmanager Mike Jazayeri liegt der Grund dafür auch darin, dass Microsoft und Apple am Patentpool von H.264 beteiligt sind und von anfallenden Gebühren profitieren würden, auch wenn diese bis 2015 nicht erhoben werden sollen. Für Google selbst wären Lizenzgebühren zwar nicht entscheidend, doch für kleinere Unternehmen und Startups sähe das schon ganz anders aus. Ihnen wolle Google mit der Unterstützung von WebM helfen.

WebM Plugins für IE und Safari - reicht das?

Damit auch der Internet Explorer von Microsoft und der Apple-Browser Safari Videos mit WebM darstellen können, will Google für beide Browser WebM Plugins zur Verfügung stellen. Damit wären dann alle großen Browser dazu fähig, in Webseiten über den Videotag von HTML 5 eingebundene Videos mit WebM darzustellen.

Trotz WebM Plugins muss sich Google einiges an Kritik gefallen lassen. So ist beispielsweise eines der Ziele von HTML5 mit den WebM Plugins nicht erreichbar, denn eigentlich sollte es mit HTML5 erstmals möglich sein, in Webseiten eingebettete Videos mit allen Browsern komplett ohne zusätzliche Plugins abspielen zu können.

Auch ist mehr als fraglich, ob die Gründe von Google H.264 zu verbannen wirklich darin liegen, sich in Zukunft nur noch auf offene Technologien konzentrieren zu wollen. Dann müsste Google seinen Chrome-Browser nämlich ordentlich aufräumen und weitere patentrechtlich geschützte Technologien wie beispielsweise MP3, ACC oder Flash entfernen.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Kobe am 18.01.2011 (11:56 Uhr)

    Neue Plugins für WebM? Dann kann man auch gleich Flash (Plugin) behalten ^^

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Plugin
Apple sucht neuen Suchmaschinen-Partner: Droht Google nach Firefox auch das Safari-Aus?
Apple sucht neuen Suchmaschinen-Partner: Droht Google nach Firefox auch das Safari-Aus?

Momentan ist Google als Standard-Suchmaschine für die Apple-Betriebssysteme Mac und iOS voreingestellt. Der Vertrag läuft aber 2015 aus – und Googles Wettbewerber sind schon in Lauerstellung. » weiterlesen

Apple Yosemite spioniert dich aus: So schützt du dich
Apple Yosemite spioniert dich aus: So schützt du dich

Die Suchfunktion Spotlight in der neuen Version des Betriebssystem Mac OS Yosemite sendet deine Suchanfragen direkt an Apple. Wir zeigen dir wie du das unterbinden kannst und eine Alternative. » weiterlesen

Internet Explorer in der Cloud: Mit RemoteIE testet ihr eure Website unter Windows, OS X, Android und iOS
Internet Explorer in der Cloud: Mit RemoteIE testet ihr eure Website unter Windows, OS X, Android und iOS

Mit RemoteIE stellt Microsoft die neueste Version des Internet Explorers für Windows 10 als Cloud-Service bereit. Mit den entsprechenden Clients für Windows, OS X, iOS und Android könnt ihr eure … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen