Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Website will über Kickstarter-Finanzierung werbefrei werden

Die US-amerikanische Webseite Penny Arcade versucht sich an einem neuen Erlösmodell. Um ein Jahr lang auf verzichten zu können, setzen die Gründer mit einem Kickstarter-Projekt auf finanzielle Unterstützung der Community. Zum jetzigen Zeitpunkt stehen die Chancen gut, zumindest Teile der Webseite werbefrei zu halten.

Website will über Kickstarter-Finanzierung werbefrei werden

Penny Arcade ist längst mehr als ein Webcomic. Mit der Penny Arcade Expo (PAX) und mehreren Videospielen wurde das Geschäftsfeld schon vor einigen Jahren erweitert. Durch ein neues Kickstarter-Projekt sorgen Jerry Holkins und Mike Krahulik, die Köpfe hinter Penny Arcade, nun erneut für Aufsehen. Das Ziel ist kein geringeres, als die gesamte Webseite werbefrei zu halten.

Endlich wieder werbefrei: Inhalte sollen im Mittelpunkt stehen

Etwa zwei Jahre lang finanzierte sich Penny Arcade über Spenden, doch diese Zeiten sind längst vorbei. Mittlerweile ist das Unternehmen auf Onlinewerbung angewiesen.

Die Webseite soll Schritt für Schritt werbefrei werden.

Das ursprüngliche Ziel des Kickstarter-Projekts lag bei 250.000 US-Dollar. Mit dem gesammelten Geld soll die sogenannte „Leaderboard Ad“ ein Jahr lang entfernt werden. Kommt mehr Geld zusammen, entfallen weitere Werbeplätze. Für knapp eine Million Euro wird schließlich die gesamte Webseite werbefrei, versprechen dessen Gründer. Dann sollen die Inhalte erneut im Mittelpunkt stehen. Mittlerweile wurden bereits 260.000 US-Dollar gesammelt, das Kickstarter-Projekt befindet sich also auf einem guten Weg.

Dass Penny Arcade für die auch Kritik erntet, scheint die beiden Gründer nicht zu beunruhigen. Man sei das bereits gewöhnt, heißt es in einem Artikel der Washington Post.

Webseite-Betreiber, die jetzt auf ein neues Erlösmodell hoffen, müssen sich jedoch vorerst in Geduld üben oder selbiges auf deutschen Crowdfunding-Platformen versuchen. Kickstarter soll erst im Herbst dieses Jahres nach Europa kommen – vorerst nur nach Großbritannien.

Weitere Informationen

(Featured Image: Tax Credits / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von huettenzauber am 15.07.2012 (17:43 Uhr)

    Mal sehen, wenn facebook auf den dreh kommt ... lol... selten so ne blöde idee gesehen

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Werbung
Aerial Bold: Designer wollen Schriftart aus Satellitenbildern basteln
Aerial Bold: Designer wollen Schriftart aus Satellitenbildern basteln

Zwei Designer wollen eine Schriftart aus Satellitenbildern erschaffen. Das Kickstarter-Projekt will anschließend den fertigen Font im OpenType-Format veröffentlichen – mit den zugrundeliegenden … » weiterlesen

Jetzt ein kaltes Bier: Kickstarter-Projekt macht Hardware-Hacker zu Braumeistern
Jetzt ein kaltes Bier: Kickstarter-Projekt macht Hardware-Hacker zu Braumeistern

Mit „Bieree“ soll es eine Möglichkeit geben, um nicht nur in den heimischen vier Wänden eigenes Bier zu brauen. Der Prozess soll auch mit dem Smartphone gesteuert werden können. » weiterlesen

Startup-Videos: „Cool Startup, Bro!“ zeigt die Top of the Pops
Startup-Videos: „Cool Startup, Bro!“ zeigt die Top of the Pops

Mit einem virtuosen Werbeclip können sich Startups prominent in Szene setzen – und im besten Fall viele Tausende Nutzer vom Download oder Kauf ihres Produkts überzeugen. Die besten Beispiele für … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen