Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Website verrät, wer gerade Drogen nimmt oder gefeuert werden will

    Website verrät, wer gerade Drogen nimmt oder gefeuert werden will

Auf provokante Art und Weise macht eine neue Website auf die unzureichende Bekanntheit der Privatsphäre-Einstellungen von sozialen Netzwerken wie Facebook aufmerksam. Indem sie allein öffentliche Daten aggregiert, werden allerlei hochbrisante Informationen aus dem Privatleben von Social-Media-Nutzern publiziert.

Öffentliche Status-Updates könnten Facebook-Nutzer den Job kosten. Das ist soweit nichts Neues, aber noch immer nicht jedem bekannt. Die Webseite weknowwhatyouredoing.com macht das jetzt besonders deutlich. Sie sortiert passende Status-Updates automatisch in vier Kategorien mit so vielversprechenden Namen wie „Who wants to get fired?" oder „Who's taking drugs?".

Der 18-jährige Brite Callum Haywood (Twitter, Webseite) macht mit weknowwhatyouredoing.com auf den unzureichenden Datenschutz sozialer Netzwerke (Update: 15:33 Uhr) die unzureichende Bekanntheit der Privatsphäre-Einstellungen von Facebook aufmerksam. Die zunehmende Aufmerksamkeit, die seiner Webseite zuteil wird, ist erstaunlich. Nach nur 24 Stunden meldete Haywood auf Twitter 75.000 Besuche und über 100.000 Seitenaufrufe.

Provokanter Einsatz für mehr Datenschutz

Für sein „Experiment" erntet Haywood nicht nur Lob. Auf Twitter kritisierten Nutzer vereinzelt, dass die Facebook-Profile der bloßgestellten Nutzer verlinkt und ihre Telefonnummern unzensiert veröffentlicht wurden. Es scheint jedoch, als sei der Brite bemüht, es auch den Kritikern recht zu machen. Mittlerweile wurden die Links entfernt und alle Telefonnummern zensiert.

Was haltet ihr von weknowwhatyouredoing.com?

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Redakteur

3 Reaktionen
Kilian
Kilian

Letztlich ist doch Fakt, dass es hier an der Medienkompetenz scheitert. Dem normalen Nutzer ist offensichtlich nicht klar, dass ein (öffentlicher) Post mit einem Zettel am Schwarzen Bretts des Supermarkts nebenan zu vergleichen ist.

Antworten

Lars Budde

Da habt ihr absolut recht. Ich habe den Artikel angepasst. Vielen Dank für die Korrektur!

Antworten

markusthomasde
markusthomasde

Wer seine Beiträge öffentlich postet, dem sollte bewusst sein, dass diese dann auch öffentlich sind – oder hab ich was verpasst?

Mit mangelhaftem Datenschutz hat das soviel zu tun wie t3n mit Karotten!

Die Seite macht nur auf eines aufmerksam, die Dummheit von vielleicht 5 Promille der User (Was angesichts der Nutzerzahlen natürlich auch eine stattliche Zahl ist – aber nicht verallgemeinert werden sollte).

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen