t3n News Marketing

Weihnachtsgeschäft: 5 heiße Tipps vom Redcoon-Marketing-Chef

Weihnachtsgeschäft: 5 heiße Tipps vom Redcoon-Marketing-Chef

Auf der Suche nach dem letzten, knackigen Tipp für die Weihnachtskampagne des Onlineshops? Wir haben für euch mit einem der frechsten Player am Markt gesprochen und euch heiße und leckere mitgebracht.

Weihnachtsgeschäft: 5 heiße Tipps vom Redcoon-Marketing-Chef
5Tipps zum Weihnachtsgeschäft. (Foto: © olly - Fotolia.com)
Optimiere deine Kampagnen, bastele eine Landing-Page für deine Weihnachtsprodukte, dekoriere deinen Onlineshop weihnachtlich – Schnarch. Bei der x-ten drögen Wiederholung eines Weihnachtsfahrplans für den Online-Händler kann man schon mal Probleme bekommen, beim Lesen noch wach zu bleiben. Deshalb haben wir uns für euch lieber mit dem Marketing-Chef Frank Hufnagl von Redcoon zusammengesetzt und uns über das Online-Weihnachtsgeschäft 2013 unterhalten. Dabei haben wir für euch fünf richtig gute Tipps zum Weihnachtsgeschäft eingesammelt.

(Screenshot: Redcoon)
Redcoon wartet zum Weihnachtsgeschäft mit den gewohnten optischen Eindrücken auf. (Screenshot: Redcoon)

 5 richtig gute Tipps zum Weihnachtsgeschäft

(Bild: Frank Hufnagel)
(Bild: Frank Hufnagel)

Im Gespräch hat uns Frank Hufnagel, Head of & Communications bei Redcoon, fünf Tipps mitgegeben, die hier wir sinngemäß zusammengefasst haben:

  1. Vergesst das „Weihnachts-Chichi“ – optimiert eure Prozesse! Weihnachtsdekoration ist nett, ein funktionierender Laden ist wichtiger.
  2. Passend dazu: E-Commerce-Motivator Nummer eins ist die bequeme Bestellung und Lieferung. Die muss aber auch eingehalten werden! Deshalb liefert Redcoon alle Bestellungen die bis 18:00 Uhr eingegangen sind, am selben Tag aus. Der Kunde bekommt seine Lieferung direkt am nächsten Tag zugestellt – Sperrgut mal ausgenommen.
  3. Stures Beharren auf den gesetzlichen Widerrufsfristen verärgert Kunden, deshalb gilt: lasst dem Kunden die Möglichkeit Geschenke umzutauschen. Verlängertes Rückgaberecht bis 07. Januar!
  4. Warengutscheine. Damit sind keine Coupons oder Rabattaktionen gemeint, sondern Wertgutscheine. Kunden greifen an Weihnachten immer noch gerne auf Warengutscheine zurück – in großer Zahl.
  5. Aktiviert ungewöhnliche Marketing-Aktionen: Testimonials von beliebten Produkten auf Youtube, auch mal etwas spitzer mit einer gezielten Zielgruppenansprache, der klassische Adventskalender geht auch immer.

Kompletter Fahrplan für das Weihnachtsgeschäft.

Falls ihr euren eigenen Fahrplan noch überprüfen oder ergänzen möchtet, haben wir hier für euch einen Ausblick auf den umfangreichen Fahrplan für das Weihnachtsgeschäft von Shopanbieter.de.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Christopher am 18.11.2013 (09:39 Uhr)

    Schöne Werbung in einen Artikel verpackt.

    ich denke jeder wäre mehr oder weniger auf die selben Tipps gekommen.

    Antworten Teilen
  2. von Robert am 18.11.2013 (10:00 Uhr)

    Alles grundlegende Dinge, an die man denken muss. Das hat nichts mit der Weihnachtssaison zu tun.

    Antworten Teilen
  3. von Marcel am 18.11.2013 (20:44 Uhr)

    Autsch. "Richtig gute" Tipps.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Tipps
Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop
Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop

Wenn der Kunde nicht nur ein Produkt, sondern gleich mehrere auf einmal kauft, hast du als Shop-Betreiber natürlich mehr davon. Aber wie lassen sich vollere Warenkörbe in der Praxis erreichen?  » weiterlesen

Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht
Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht

Ein Online-Händler darf unliebsamen Kunden das Bestellen in seinem Online-Shop nicht verbieten, ein virtuelles Hausrecht existiere nicht. Allerdings kann der Online-Händler Bestellungen ablehnen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?