Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Todesstern: Weißes Haus verweigert sich der Onlinepetition

Das Weiße Haus verweigert sich den Plänen von rund 30.000 US-Amerikanern, die per Online-Petition den Bau eines Todessterns forderten. In der offiziellen Antwort heißt es, die geschätzten Kosten in Höhe von 850 Billiarden US-Dollar und der zweifelhafte Nutzen seien Gründe für die Ablehnung.

Todesstern: Weißes Haus verweigert sich der Onlinepetition

Seit dem 14. Dezember warten etwa 30.000 Unterstützer der Onlinepetition zum Bau eines Todessterns auf eine öffentliche Reaktion der US-Regierung. Nach knapp einem Monat meldete sich jetzt ein Mitarbeiter des Weißen Hauses und lehnte alle Forderungen ab – schließlich unterstütze man nicht das Sprengen fremder Planeten.

Zahlreiche Gründe sprechen gegen den Bau eines Todessterns

Auch die geplanten Kosten seien Grund für die Ablehnung: Mehr als 850 Billiarden US-Dollar veranschlagten Studenten für den Bau eines Todessterns nach dem Vorbild der Star-Wars-Filme. Das entspricht dem 13.000-fachen des weltweiten Bruttoinlandsprodukts. Gleich zu Beginn des Statements heißt es zudem: „Wieso sollten wir unzählige US-Dollar der Steuerzahler für einen Todesstern bezahlen, der von einem Ein-Mann-Raumschiff zerstört werden kann?“

Die US-Regierung wolle keine Planeten sprengen, erklärte ein Vertreter. Der Bau eines Todessterns sei deshalb nicht geplant. (Foto: Sweetie187 / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Laut Onlinepetition sollte der Bau eines Todessterns die nationale Verteidigung stärken und Arbeitsplätze schaffen – vor allem im Bereich Konstruktion, Technik und Weltraumerkundung. Eine Reaktion der US-Regierung war notwendig, weil die gesetzlich festgelegte Marke von 25.000 Unterstützern der Onlinepetition erreicht wurde. Nach dem humorvollen Einstieg ließ es sich Regierungsvertreter Paul Shawcross aber nicht nehmen, auf den Stand der US-amerikanischen Raumfahrt zu verweisen. So betont er, man habe schon jetzt ein Raumschiff so groß wie ein Fußballfeld im Weltall sowie zwei Roboter-Laboratorien auf dem Mars – von denen eines mit einem Laser ausgestattet sei.

Weitere Informationen

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Keks gegen Sozialversicherungsnummer? Kunstprojekt zeigt, wie bereitwillig Amerikaner sensible Daten herausgeben
Keks gegen Sozialversicherungsnummer? Kunstprojekt zeigt, wie bereitwillig Amerikaner sensible Daten herausgeben

Keine Frage, so ein Cookie ist schon lecker. Doch würdet ihr für einen Keks einige Ziffern eurer Sozialversicherungsnummer oder etwa eure Fingerabdrücke hergeben? Vor allem ohne zu erfahren, was … » weiterlesen

Typosquatting – Das lukrative Geschäft mit falschen Domains
Typosquatting – Das lukrative Geschäft mit falschen Domains

Tippfehler bei der Eingabe einer Domain sind sehr beliebt – ebenso beliebt ist die Möglichkeit, mit diesen Vertippern Geld zu verdienen. Torben Lux hat sich das Phänomen mal genauer angeschaut. » weiterlesen

„Zu Hause versauert man einfach recht schnell“ – Die Vor- und Nachteile des Coworkings
„Zu Hause versauert man einfach recht schnell“ – Die Vor- und Nachteile des Coworkings

Normale Büros gelten vor allem unter Freiberuflern als langweilig. Im Rahmen unserer Themenwoche Karriere schauen wir uns deshalb Vor- und Nachteile der sogenannten Coworking-Spaces an, in denen … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen