Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Weniger ist mehr: Google plant Bestrafung bei zu viel SEO

plant offenbar Bestrafungen für Webseiten, die es mit übertreiben. Das deutete zumindest , der Leiter von Googles Webspam-Team, auf der SXSW-Konferenz an. Der entsprechend geänderte Suchalgorithmus könnte schon in den nächsten Wochen eingesetzt werden.

Weniger ist mehr: Google plant Bestrafung bei zu viel SEO

SEO: Penalties für Überoptimierung

Matt Cutts, Chef des Webspam-Teams bei Google, sprach sich auf der SXSW-Konferenz für eine Bestrafung für Seiten mit zu viel SEO aus. (Foto: jolieodell / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Für Webmaster, die ihre Websites mit einer übergroßen Portion SEO im Ranking nach oben spülen wollen, könnte schon bald ein heftiger Gegenwind wehen. Wie in einer Transkription eines Vortrags von Matt Cutts auf Search Engine Land nachzulesen ist, arbeitet Google derzeit an einem Penalty für zu viel SEO. Wer beispielsweise eine zu hohe Zahl an Keywörtern auf eine Website platziert oder überdurchschnittlich viele Links mit anderen Seiten austauscht, könnte bei Aktivierung des neuen Suchalgorithmus in die Niederrungen der Suchergebnisse abrutschen. Dafür sollen dann gute Inhalte wieder weiter nach oben kommen, auch wenn sie weniger suchmaschinenoptimiert sind.

Erst in der letzten Woche hatten wir darüber berichtet, dass Google die Suche intelligenter machen möchte. Statt in den Suchergebnissen nur Links anzuzeigen, sollen Suchanfragen in Zukunft auch mit direkten Fakten beantwortet werden.

Zusammen mit der geplanten Bestrafung für überoptimierte Websites wäre das ein sehr deutliches Zeichen dafür, dass Google das eigene Kerngeschäft sehr ernst nimmt und nach dem Start von Google+ nun auch wieder vermehrt in den Fokus rücken möchte.

Weiterführende Links zum Thema Google und SEO:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
28 Antworten
  1. von Walter Schoendorf am 19.03.2012 (10:54 Uhr)

    Es zeichnete sich ab, dass Google an der Entzauberung der SEO-Trickser arbeitet. Gerade bei dem neuen semantischen Ansatz wäre eine rein algorithmische Textaufbereitung auch eher kontraproduktiv.

    Antworten Teilen
  2. von Alexander am 19.03.2012 (11:00 Uhr)

    Finde ich gut, dass Google daran arbeitet. Hoffentlich bewirkt es endlich mal was. Diese ganzen Brückenseiten/Landingpages/Microsites, Webverzeichnisse und vieles mehr nerven richtig. Wenn ich alleine manche Unternehmen sehe, mit 200 Microsites, 3 Blogs und 20 Online-Shops. Die müllen richtig das Internet voll, nur der Sichtbarkeit wegen.

    Antworten Teilen
  3. von Daniel W. am 19.03.2012 (11:06 Uhr)

    Ich finde das gut. Dann können diverse unseriöse SEO-Firmen ihren Kunden wieder beichten, warum deren Site von Seite 1 oder 2 auf Seite 10 oder 20 in den Suchergebnissen abgerutscht ist. Letztlich ist für mich zuviel SEO in der Nähe von Betrug anzusiedeln.

    Antworten Teilen
  4. von Alexander am 19.03.2012 (11:10 Uhr)

    Sicher kann man hier und da mal einen Backlink ergattern oder auch mal einen guten Blog, der Traffic bringt, aber nicht dieses Massenhafte wie es manche Unternehmen und SEO-Agenturen betreiben. Kaufen sich ein paar billige Studenten und Schüler ein und lassen sich des Profites wegen hunderte oder gar tausende Microsites entwickeln und volltexten. Ich bin auch für eine schwarze Liste für Social Bookmark Dienste, Webkataloge (außer dmoz.org). Evtl. könnte Google auch eine Zertifizierung solcher Dienste einbringen. Das heißt, wenn jemand einen Webkatalog betreibt, dann muss er es vorher Google zeigen, damit dieser auch ohne Eintrag in schwarzer Liste betrieben werden kann.

    Antworten Teilen
  5. von Andreas am 19.03.2012 (11:15 Uhr)

    Dann würden aber gerade in Deutschland, gefühlt das Land mit der größten SEO-Dichte, verdammt viele Seiten aus den sexy SERPs purzeln...

    Ich denke eher, dass Matts Signal eher in Richtung "wir können nichts dagegen tun" geht und es mal wieder Zeit für eine Nebelkerze war. Aber warten wir es ab. Sicher bin ich mir ja auch nicht... ;-)

    Antworten Teilen
  6. von Uwe am 19.03.2012 (11:16 Uhr)

    Ha, mal wieder eine kleine Verunsicherung der SEO-Glaskugel-Leser. Finde ich originell, wie angespannt die Szene zu sein scheint.

    Antworten Teilen
  7. von Alexander am 19.03.2012 (11:17 Uhr)

    Hey Uwe du Backlinksammler ;)

    Antworten Teilen
  8. von Christoph Batik am 19.03.2012 (11:47 Uhr)

    Das gibt es ja eh schon immer, dass Über-Optimierung bestraft wird ??? Wahrscheinlich wird Google das ganze nochmals verbessern / verfeinern ...

    Antworten Teilen
  9. von Mario Burgard am 19.03.2012 (11:47 Uhr)

    Content ist King, was?
    Da bin aber mal gespannt, wie sich das auswirken wird. Mir persönlich gefallen solche Aussagen:"Zu viel SEO."
    Richtet sich doch gesamte Branche an die Vorgaben des Google-Gottes. Ist nur leider einer aus dem alten Testament. Launisch und mürrisch.
    Das Pandaupdate war nicht das Armageddon, dieses hier wird es ebenfalls nicht sein. Also ruhig bleiben und abwarten.

    Antworten Teilen
  10. von Phicsa am 19.03.2012 (12:27 Uhr)

    Bleibt halt noch die Frage: "Ab wann ist es zu viel?"

    Antworten Teilen
  11. von Frank am 19.03.2012 (12:59 Uhr)

    Ich wünsche Matt Cutts hier viel Glück und ein gutes Händchen bei der Sache.
    Der Anspruch "Content is King" hat sich noch lange nicht durchsetzen lassen.
    Solange SEO-Texte, die in jedem Satz drei oder viermal das Suchwort enthalten, oben gerankt werden, ist es noch nicht so weit.

    Matt Cutts hatte ja mal vor kurzem gemahnt, schreibt Texte für Menschen und nicht für Maschinen.
    Ich glaube nicht, dass es eine Nebelkerze ist sondern ein langer weg, durchaus mit Rückschlägen gespickt. Aber an Nebelkerzen glaube ich nicht, dazu ist das Thema zu wichtig.

    Und es stimmt auch nicht, dass nur viele Backlinks mit SEO-Texten zu guten Plätzen verhelfen, man kann auch mit Authentizität und guter Onpage-Optimierung sehr gute Plätze erreichen, vor allen großen Fischen noch.

    Antworten Teilen
  12. von Frank Buchmann am 19.03.2012 (13:59 Uhr)

    Google überarbeitet seinen Algorithmus - absolut zu Recht - doch laufend um Manipulationen im Bereich onpage Suchmaschinenoptimierung und Linkbuilding zuvor zu kommen. Diese Ankündigung passt sich somit bloss in den Rest des Bildes ein.
    Eine gesunde Suchmaschinenoptimierung wird auf lange Frist wohl am nachhaltigsten bleiben. Denn Google möchte seinen Benutzern (den Suchenden) möglichst passenden Inhalt liefern. Auch eine gute Backlinkstruktur wird wohl für die Suchmaschinenbetreiber noch für lange Zeit hilfreich sein, um die Popularität einer Webseite zu beurteilen, schliesslich sind Backlinks in den Augen von Google nichts anderes als Empfehlungen von andern Webmastern.
    Offensichtliche Gefahren bestehen aber sehr wohl und sind sehr ernst zu nehmen: .

    Antworten Teilen
  13. von brandeer am 19.03.2012 (15:14 Uhr)

    na dann, schnell die Keyword Dichte optimieren :o)

    Antworten Teilen
  14. von Monika am 19.03.2012 (15:56 Uhr)

    Wird nicht funktionieren. Denn die SEOler ändern einfach die Strategie und es geht wieder von vorne Los. Das wird Google nicht so leicht in den Griff bekommen.

    Antworten Teilen
  15. von Karsten am 19.03.2012 (16:06 Uhr)

    Ja endlich :) Vielleicht kommt es ja jetzt auch bei dem letzten an, dass noch nie jemand begeistert einen Blog/eine Webseite mit den Worten "Hey Micha! Das musst du dir ansehen... der Inhalt ist zwar langweilig wie ein Sack Schrauben, aber die haben eine verdammt geile, SEO optimierte Headline!" geteilt hat.

    Wobei der interessanteste Satz eigentlich der ist:
    "Statt in den Suchergebnissen nur Links anzuzeigen, sollen Suchanfragen in Zukunft auch mit direkten Fakten beantwortet werden."

    Denn das heißt, dass nicht nur Content wichtig ist, sondern jetzt auch Kontext! Also in welchem Zusammenhang mein Content dargestellt wird und welche Fragen er beantwortet. Und das ist großartig, weil ein weiterer Schritt zur "Hilfreichen Content Erstellung", mit dem Kunden/Menschen auch was anfangen können.

    Oder um mit Gary Vaynerchuk zu sprechen "Content is king, but context is queen!"...

    Antworten Teilen
  16. von Gretus am 19.03.2012 (18:59 Uhr)

    Das ist eine leere Drohung, von der nur schlechte Seos wirklich getroffen werden.

    Antworten Teilen
  17. von Utku Akkoc am 20.03.2012 (06:28 Uhr)

    Das wurde auch Zeit, Content und nochmals Content. Webseitenbesitzer, die Geld haben, können sich ihre Seiten jetzt kaputt optimieren :-)

    Liefert einfach Content in Verbindung mit Videos und gut gestallteter Seite kann nichts schief gehen. Nicht zu verachten sind auch Backlinks und (leider) Webkatalogeinträge.

    Google's Messungen betreffen auch die Zeit, die ein/e Suchende(r) erfolglos von einer Suche zurück auf die andere Suche geht, bis eine bestimmte Anzahl an Sekunden/Minuten verstrichen sind, wird bei einer Seite nichts gefunden, weil überoptimiert, weil die Keywörter nicht passen, somit falsch/irreführend beworben, kommt (kann es) zu einer Abstrafung kommen.

    Ich empfehle die Suchenden mit einem Video auf der Seite und natürlich auf YT + X Portalen zu installieren. Dies hat den Effekt, dass Suchende -bei Fund- nicht sofort die Seite verlassen und neu suchen!

    Viel Erfolg

    Utku Akkoc

    Antworten Teilen
  18. von Gilbert am 20.03.2012 (07:12 Uhr)

    Ich habe den Eindruck, dass Google permanent versucht Übertreibungen zu bestrafen, sicher passen sie die Maßnahmen regelmäßig an und die SEOs reagieren dann darauf. Grundsätzlich wird SEO immer schwieriger und das ist auch gut so

    Antworten Teilen
  19. von A girl am 20.03.2012 (12:04 Uhr)

    Was ich mich dabei eigentlich frage: Was ist, wenn jemand einfach ein Thema hat, bei dem er nunmal wahnsinnig oft dieses Keyword in den Mund nimmt? Was ist die "natürliche" Obergrenze? Klar, keiner will jetzt irgendwelche Keyword Density Zahlen nennen. Aber wenn in einem 400 Wörter Text über mein Thema X nun mal das Keyword 15 mal vorkommt, sind wir schon bei einer KD von 3,75 %, das ja von vielen als "zu hoch" eingeschätzt wird. Und nach irgendwelchen Zahlen muss Google ja filtern, ich bezweifle dass sich Menschen hinter der Suchmaschine eine Seite anschauen und sagen "Och, da sind aber viele Keywords drauf. Die strafen wir ab.".

    Antworten Teilen
  20. von Karsten am 20.03.2012 (15:21 Uhr)

    @Utku Akkoc
    Eben nicht nur Content. Das ist die wichtigste Aussage hier...
    Wenn man Eric Schmidt glauben mag, wird in 48 Std. mehr Content erstellt, als vom Beginn der Menschheit bis zum Jahre 2003...(http://kevinhobbs.me/according-to-eric-schmidt-former-ceo-of-google/)

    Glaubst du wirklich, dass auch wirklich guter Content allein da eine Chance hat? Was zählt ist Kontext! Wie bringe ich diesen Content ein, wem zeige ich ihn, welche Fragen beantwortet er zu welcher Zeit (Stichwort: Newshacking)?

    Antworten Teilen
  21. von Christoph am 20.03.2012 (16:41 Uhr)

    Ich bin gespannt wie es sich auswirkt und ob sie es wirklich schaffen SEO Maßnahmen effektiv 'rauszufiltern'

    Antworten Teilen
  22. von Florian am 23.03.2012 (10:34 Uhr)

    Alles Palaber. Warten wir doch erstmal ab. Ich mache mir keine Sorgen.

    Antworten Teilen
  23. von Germany Marken Kanzlei am 27.03.2012 (15:29 Uhr)

    Ich muss zu meiner Schande gestehen, davon auszugehen, dass es noch paar Jahre ziemlich gut funktioniert und danach kann man ja die neuen Anführer einfach kaufen.

    Antworten Teilen
  24. von Tim am 07.04.2012 (20:01 Uhr)

    Es ist doch klar, dass nach dem Panda ein nächster Schritt angekündigt wird. Aber was ist zuviel SEO? Egal welchen Faktor (Content, Aktualität oder Linkbuilding) man betrachtet, die Chance ist groß, den falschen zu treffen. Denn wer sich an die Richtlinien hält, versucht verständlicherweise schon die SERPs aktiv zu beeinflussen, was google nicht möchte.
    Ich denke, dass es sinnvoll wäre, erstmal alles erkennbare (z.B. hidden divs, doorway pages etc.) konsequent zu bestrafen, dann sind schon mal viele überoptimierte Seite weg. Aber selbst das hat google noch nicht hinbekommen.

    Antworten Teilen
  25. von 3den am 20.04.2012 (01:02 Uhr)

    kann nicht schaden denke ich, dieser SEO Wahn wird langsam lästig, titel ne h1 und h2 die bilder richtig benannt und das reicht auch schon,, keyworddichte macht die texte nur unleserlich !!

    Antworten Teilen
  26. von Jens Knoop am 26.05.2012 (00:45 Uhr)

    Na das würde ja dann auch endlich mal den kleineren Webseitenbetreibern oder Bloggern helfen, die weniger den SEO Durchblick haben, dafür aber super Artikel schreiben und auch ansonsten ansprechende Blogs und Webseiten betreiben. Bleibt zu hoffen, das der Algorythmus dann auch funktioniert und nicht die falschen trifft.

    Antworten Teilen
  27. von WebdesignStuttgart am 14.08.2012 (17:00 Uhr)

    Es wäre schön wenn sich endlich was ändern würde da man teils mehr Zeit für SEO Maßnahmen braucht als um guten Content zu erstellen.

    Antworten Teilen
  28. von tinotlc am 23.08.2012 (11:00 Uhr)

    Hallo. Ergänzend zum Artikel möchte ich mal auf eine Infografik verweisen, auf der die 25 Top-Gründe für eine Abstrafung übersichtlich aufgeführt sind: http://tlc-marketing-blog.com/2012/08/22/abstrafung-durch-google-die-grunde-als-infografik/

    Ich hoffe, sie gefällt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Keine Gnade: Google straft wieder zwei deutsche Linknetzwerke ab
Keine Gnade: Google straft wieder zwei deutsche Linknetzwerke ab

Google hat bestätigt, Maßnahmen gegen ein deutsches und ein europäisches Linknetzwerk eingeleitet zu haben. Damit setzt das Unternehmen seinen Kampf gegen die Vermittler von unnatürlichen Links fort. » weiterlesen

Linkbuilding: Was erlaubt Google, was nicht? Hier sind die Antworten
Linkbuilding: Was erlaubt Google, was nicht? Hier sind die Antworten

Was ist laut Matt Cutts erlaubt und was nicht? Dieser Frage geht Markus Hövener, Gründer der Agentur Bloofusion, auf den Grund. Der aktuelle Stand zu Gastbeiträgen, Artikelverzeichnissen und … » weiterlesen

Google: Matt Cutts warnt erneut vor Gastbeiträgen als SEO-Maßnahme
Google: Matt Cutts warnt erneut vor Gastbeiträgen als SEO-Maßnahme

Dass Matt Cutts und Googles Webspam-Team nicht viel von Gastartikeln als SEO-Maßnahme halten, dürfte bekannt sein. In einem Blogbeitrag hat sich der Such-Guru jetzt erneut zu dem Thema geäußert. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen