t3n News Marketing

Werbebetrug: Google und Facebook sagen Traffic-Bots den Kampf an

Werbebetrug: Google und Facebook sagen Traffic-Bots den Kampf an

, und weitere Unternehmen wollen in einem Pilotprojekt gegen nichtmenschlichen Anzeigentraffic vorgehen. Ihr Ziel: Betrüger sollen besser als zuvor erkannt werden.

Werbebetrug: Google und Facebook sagen Traffic-Bots den Kampf an

TAG. (Grafik: Shutterstock / Feng Yu)

Google und Facebook gehen gegen Traffic-Bots vor

Durch Bots künstlich den Traffic auf Online-Anzeigen zu erhöhen ist ein echtes Problem für Werbekunden. Aber auch Anbieter wie Google oder Facebook schädigen solche Betrugsfälle, da sie das Vertrauen der Industrie in ihre Anzeigenprodukte verringern. Ein Pilotprojekt soll daher jetzt dabei helfen, nicht-menschlichen Traffic auf Werbeanzeigen besser zu erkennen.

Google, Facebook & Co.: Ein neues Pilotprojekt soll gegen Anzeigenbetrug schützen. (Grafik: Tag)
Google, Facebook & Co.: Ein neues Pilotprojekt soll gegen Anzeigenbetrug schützen. (Grafik: Tag)

Federführend bei dem Projekt der Trustworthy Accountability Group (TAG) sind neben Google, Facebook und Yahoo auch die Unternehmen Dstillery, MediaMath, Quantcast, Rubicon Project, The Trade Desk sowie TubeMogul. Gemeinsam wollen sie die IP-Adressen von Datenzentren ermitteln, von denen solche Betrugsversuche ausgehen. Vor allem sollen so Bots entdeckt werden, die von der bestehenden Blacklist nicht erkannt werden.

Trustworthy Accountability Group: Die Organisation hinter der neuen Blacklist

Die Trustworthy Accountability Group (TAG) wurde von vier großen Branchenverbänden der Werbeindustrie, nämlich der American Association of Advertising Agencies (4A’s), der Association of National Advertisers (ANA) und dem Interactive Advertising Bureau (IAB), gegründet. Ihr Ziel ist die Bekämpfung von Werbebetrug im Internet.

via www.theregister.co.uk

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von IP-Collect am 22.07.2015 (20:32 Uhr)

    Endlich. Die Idee des IP-Collect habe ich schon ewig gegen Fake-Rezensionen und Spam-Mailer.
    Jetzt wird es endlich realisiert. Zwar für Fake-Werbe-Klicker aber dann kommt Amazon vielleicht auch endlich auf die Idee gegen Fake-Rezensionen.

    Antworten Teilen
  2. von Dominik am 23.07.2015 (06:03 Uhr)

    Da würde mich mal interessieren wie dies tiefergehend zusammengestellt wird. Wenn z.B. Google auf Basis der IP Adresse einen gültigen Account hat, wird Facebook diesen Klick auch wenn es der Dritte ist nicht als Bot zuordnen?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Ex-Facebook-Mitarbeiter: So blies Mark Zuckerberg zum Kampf gegen Google+
Ex-Facebook-Mitarbeiter: So blies Mark Zuckerberg zum Kampf gegen Google+

Der ehemalige Facebook-Mitarbeiter Antonio García Martínez beschreibt in seinem neuen Buch unter anderem Mark Zuckerbergs Kampf gegen den Social-Network-Rivalen Google+. Sein Fazit: „Das war der … » weiterlesen

Gehalt und Zufriedenheit: So ist die Stimmung bei Amazon, Google, Facebook und Co. wirklich
Gehalt und Zufriedenheit: So ist die Stimmung bei Amazon, Google, Facebook und Co. wirklich

Fettes Gehalt, geniale Benefits und enorme Zufriedenheit. So locken IT-Unternehmen wie Amazon, Google, Facebook und Co. neue Talente. Doch was ist dran an den Versprechungen? » weiterlesen

Globale Erwärmung: Steigender Meeresspiegel bedroht Facebook- und Google-Campus
Globale Erwärmung: Steigender Meeresspiegel bedroht Facebook- und Google-Campus

Der aufgrund der globalen Erwärmung steigende Meeresspiegel könnte einige Prestigebauten der Technologieriesen in der San Francisco Bay Area wie den Facebook- und den Google-Campus bedrohen, warnen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?