Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Gesellschaft

#whaling oder: Warum das Netz schon wieder verrückt spielt

    #whaling oder: Warum das Netz schon wieder verrückt spielt

Whaling. (Screenshot: Vine)

Planking? Tebowing? Das ist alles Schnee von gestern. Wer am Ball bleiben will, der muss sich schon mit #whaling beschäftigen. Wir zeigen euch, worum es bei dem neuen Mem geht.

#whaling: Der Vine-Trend erobert das Netz. (Screenshot: Vine)
#whaling: Der Vine-Trend erobert das Netz. (Screenshot: Vine)

#whaling: Der neue Internet-Trend

Erinnert ihr euch noch an Planking oder Tebowing? Was beide Internet-Phänomene gemeinsam hatten war die Tatsache, dass Menschen eine vorgeschriebene Pose einnahmen, um sich anschließend fotografieren zu lassen. Die Ergebnisse wurden anschließend massenhaft ins Internet gestellt – zum Unverständnis eines nicht unerheblichen Teiles der Netzgemeinde. Der neue Trend #whaling ist den beiden Meme nicht unähnlich. Allerdings geht #whaling insofern einen Schritt weiter, als dass es eine ganze Bewegung umfasst und daher nur als Videoclip funktioniert.

Dennoch sind Vergleiche mit den beiden Fototrends passender, als beispielsweise mit dem Harlem Shake. Da dessen Nachahmer trotz der selbstauferlegten Vorgaben an Musik und Timing deutlich weitreichendere kreative Möglichkeiten hatten. Beim #whaling macht ihr im Grunde nur eins, ihr imitiert einen Wal. Dazu taucht ihr – idealerweise hinter einem Objekt – auf und lasst euch wieder nach unten ins imaginäre Nass fallen. Das war es im Grunde schon. Einfacher lässt es sich aber vermutlich anhand des folgenden Videoclips verdeutlichen.

#whaling: Von Vine über das gesamte Internet

Der Mem begann auf Twitters Kurzvideoplattform Vine und hat sich von dort auf Instagram und YouTube ausgebreitet. Auslöser des Trends dürfte ein Vine-Nutzer mit dem Nutzernamen Worldchamp Santwon gewesen sein, der das erste #whaling-Video mit dem Begleittext „I think there’s a whale in McDonald’s“ veröffentlicht hat. Wer es ihm – warum auch immer – nachmachen möchte, der sollte ein paar grundlegende Dinge beachten. Sofern ihr nicht unbedingt regelmäßig Yoga oder Gymnastik betreibt, solltet ihr auf euren Rücken aufpassen. Und auch ein paar Dehnübungen sind sicherlich keine schlechte Vorbereitung.

Wie lange #whaling noch begeisterte Nachahmer finden kann, bleibt abzuwarten. Über kurz oder lang wird auch dieser Trend irgendwann vorbei gehen. Für alle, die jetzt schon genug davon haben, wird das aber vermutlich nur ein schwacher Trost sein.

Finde einen Job, den du liebst

3 Reaktionen
Ich, wer sonst?
Ich, wer sonst?

Toll - und was soll der Quatsch?!

Antworten
kahner
kahner

Scheiße, ist das doof - ICH LIEBE ES!

Antworten
Danny
Danny

Wieder ein paar Amis die jeden Scheiß mitmachen. Die sollten sich lieber mit sinnvollerem beschäftigen als das.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen