Vorheriger Artikel Nächster Artikel

WhatsApp-Alternative Hike startet in Deutschland

Am heutigen Mittwoch ist der Multimessenger Hike in Deutschland offiziell an den Start gegangen. Der Service will dem Platzhirsch die Stirn bieten und steht ab sofort für alle großen Plattformen wie Android, iOS und Windows Phone in den entsprechenden Stores zum Download bereit.

WhatsApp-Alternative Hike startet in Deutschland
 

Hike: schicker Multimessenger mit vielen Funktionen

Hike bietet viele Funktionen, über die auch WhatsApp verfügt. So lassen sich Text- und Gruppennachrichten an seine Kontakte senden, sofern sie auch den Client auf ihrem Smartphone installiert haben. Außerdem ist die Übertragung von Bildern, Videos, Audiofiles und Sprachnachrichten möglich. Die Anwendung bietet zudem die Option „normale“ SMS-Nachrichten zu versenden. Leider scheint diese Funktion derzeit nur im Herkunftsland der Entwickler, Indien, freigeschaltet zu sein. Es ist aber davon auszugehen, dass dieses Feature bei Zeiten auch in anderen Ländern freigeschaltet wird.

Die WhatsApp-Alternative Hike ist in Deutschland gelandet (Bild: Hike)

Das UI-Design der App ist gut gelungen und ansprechend, das Handling der App ist so simpel wie auch bei WhatsApp. Im Unterschied zum Platzhirsch soll die App Nachrichten mit SSL-Verschlüsselung senden, diese Funktion ist zurzeit jedoch noch nicht implementiert, soll aber noch bis Jahresende Einzug haltenIm Unterschied zu WhatsApp zeigen sich die Entwickler recht offen und Transparent bezüglich ihrer Arbeit an ihrem Projekt und sind beispielsweise via Twitter zu erreichen. Im eigenen Produktblog findet man außerdem regelmäßige Updates über den Entwicklungsstand der App. Wer auf der Suche nach einer interessanten WhatsApp-Alternative sucht, sollte sich Hike einmal näher ansehen.

Hinweis: Wie bereits erwähnt, fehlt dem Messenger noch eine SSL-Verschlüsselung. Bis diese implementiert ist, werden Nachrichten und Telefonnummern im Klartext übertragen. So spannend die App in unseren Augen ist, so sollte Hike bis zum anstehenden Update mit Vorsicht genossen werden.

Wer sich angesichts der noch fehlenden SSL-Verschlüsselung lieber nach einer anderen Multi-Messenger-Lösung umsehen möchte, sollte sich unsere Übersicht an WhatsApp-Alternativen zu Gemüte führen.

Zum Download der App:

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von planetshaker am 05.12.2012 (10:41 Uhr)

    Eine genauso coole Alternative zu Whatsapp mit einem coolen Zusatz-Nutzen (Location-basierte Chats) ist F1IELD. Vorteil: Keine Rufnummer muss eingegeben werden. In wenigen Wochen auch für Android.

    Antworten Teilen
  2. von Philipp Blum am 05.12.2012 (11:13 Uhr)

    Stimmt :D

    Antworten Teilen
  3. von Daniel am 06.12.2012 (09:33 Uhr)

    Das sieht ja alles ganz schick aus, aber wenn ein Dienst mit dem Feature Sicherheit wirbt und sich damit von WhatsApp absetzen möchte, dieses aber noch gar nicht umgesetzt hat, dann Roll ich nur die Augen und lass das links liegen. Wie viele Anbieter haben versprochen das ganz sicher bald Sicherheitsfeature XY eingebaut wird und es dann doch nicht gemacht. Nee, sowas muss fertig sein wenn's losgeht, sonst ist das alles nur Marketingmist.

    Antworten Teilen
  4. von ollie am 06.12.2012 (22:48 Uhr)

    Die Terms&Conditions sind doch Hammer! Haftbarkeit und Content Rechte/Nutzung!
    Schade, hatte auf eine Alternative zu WhatsApp gehofft...

    Auszug:

    “You must notify hike immediately of any breach of security or unauthorized use of Your mobile phone. Although hike will not be liable for Your losses caused by any unauthorized use of Your account, You may be liable for the losses of hike or others due to such unauthorized use.”

    “hike does not guarantee as to the validity, accuracy or legal status or confidentiality with respect to any Contents and You shall be solely responsible and assume all risks for any consequences of uploading, posting, transfer or disclosure of the Contents.”

    “When You post Your Content vide the Application or related services, You grant, and You represent and warrant that You have the right to grant, to hike, a worldwide, non- exclusive, royalty-free, irrevocable, sub-licensable and transferable license to use, copy, reformat, translate, prepare derivative works, display, excerpts and distribute such Content for or in connection with the use of the Application or Site.”

    Antworten Teilen
  5. von Timeeeeeee am 07.12.2012 (19:54 Uhr)

    @ollie:
    Wo steht das? Unter http://hike.in/terms/ kann man die Angaben nachlesen. Vor allem der letzte Abschnitt klingt zwar heftig, aber in den Terms finde ich diese angebliche Behauptung nicht. Die ersten 2 Absätze habe ich vernachlässigt, weil es oft typische absichernde Klauseln sein können, um sicher zu gehen, dass eine kostenlose Dienstleistung nicht in unglaublich hohe plötzliche Kosten stürzen kann.
    Letzter Absatz wäre heftig, was aber anscheinend nicht auf Hike zutrifft. Arbeitest du etwa für WhatsApp?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema WhatsApp
5 Jahre WhatsApp: Zahlen und Geschichte des Messengers im Überblick [Infografik]
5 Jahre WhatsApp: Zahlen und Geschichte des Messengers im Überblick [Infografik]

Vor fünf Jahren, also im November 2009, begann WhatsApp damit, die mobile Messenger-Welt umzukrempeln. Eine schicke Infografik zeichnet jetzt den Weg des Unternehmens und seiner beiden Gründer von … » weiterlesen

Endlich sicherer: WhatsApp führt starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
Endlich sicherer: WhatsApp führt starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein

Passend zum fünften Geburtstag von WhatsApp haben die Macher eine neue Version ihrer Android-App veröffentlicht, die eine extrem sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzt. Das verwendete … » weiterlesen

WhatsApp: Das verdient der Wunder-Messenger
WhatsApp: Das verdient der Wunder-Messenger

Kassensturz beim beliebtesten Messenger der Welt, erstmals hat Facebook auch Geschäftszahlen seiner WhatsApp-Tochter veröffentlicht. Ergebnis: Wenig Umsatz, viel Verlust. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen