Vorheriger Artikel Nächster Artikel

WhatsApp dementiert Übernahme durch Google

Am Wochenende kursierte ein heißes Gerücht, demzufolge sich in Übernahmegesprächen mit befindet. Nun hat eine Seite der vermeintlichen Verhandlungspartner sich zu Wort gemeldet und genau das dementiert.

WhatsApp dementiert Übernahme durch Google

Kein Kauf durch Google – WhatsApp bleibt uns erhalten

Neeraj Arora, WhatsApp-Chef der Business-Abteilung, hat sich auf AllThingsDigital zu Wort gemeldet und den Bericht, der am vergangen Freitag auf Digital Trends erschien, als haltlos dementiert. Man befinde sich nicht in Verhandlungen mit Google, es werden keine Milliardenbeträge fließen.

Für Google wäre die Übernahme des Messenger-Marktführers sicherlich eine feine Sache gewesen, da der Onlineriese sich so auf einen Schlag eine starke Position im hart umkämpften Messenger-Business hätte erkaufen können. Für WhatsApp und die große Nutzerschaft des beliebten Multimessengers wäre ein solches Szenario vermutlich nicht so rosig, denn schaut man sich vorherige Übernahmen durch Google an, werden die akquirierten Unternehmen zumeist in das Google-System integriert, die ursprünglichen Anwendungen und Dienste verschwinden vom Markt.

WhatsApp-Sprecher Arora dementiert Verhandlungen mit Google. (Bild: WhatsApp)

WhatsApp bleibt uns also offenbar erst einmal erhalten – und das mit einem recht gesunden Businessmodell, das CEO Jan Koum erst jüngst auf der D:Dive-Into-Mobile-Konferenz vorgestellt hatte und das zum Teil auch bereits umgesetzt wurde. So wird die Android-Version mit einem Abomodell angeboten, das bald auch für die iOS-Variante umgesetzt werden soll. Alle WhatsApp-Nutzer zahlen künftig für das einjährige Abo 0,89 Euro, für das Dreijahresmodell werden einmalig 2,40 Euro fällig, fünf Jahre kosten 3,34 Euro. Zudem sollen in den nächste Monaten noch weitere Features hinzukommen. Google wird in Kürze allem Anschein nach einen eigenen Multimessenger namens Babel vorstellen, der viele von Googles Nachrichtensystemen unter einem Dach versammeln soll.

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von nokes am 09.04.2013 (09:25 Uhr)

    Wieso sollte Google Whatsapp übernehmen? Ihr gTalk und und ist doch mehr verbreitet und funktioniert ebenfalls sehr gut. Nur nicht für iOS und Windows Phone ;)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Endlich sicherer: WhatsApp führt starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
Endlich sicherer: WhatsApp führt starke Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein

Passend zum fünften Geburtstag von WhatsApp haben die Macher eine neue Version ihrer Android-App veröffentlicht, die eine extrem sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einsetzt. Das verwendete … » weiterlesen

WhatsApp: Mit jedem Selfie verschickst du dein Bildrecht
WhatsApp: Mit jedem Selfie verschickst du dein Bildrecht

Wer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von WhatsApp akzeptiert, tritt sämtliche Bildrechte an den Messenger ab. Für die 450 Millionen Nutzer des Dienstes kann das unbequeme Folgen haben. » weiterlesen

5 Jahre WhatsApp: Zahlen und Geschichte des Messengers im Überblick [Infografik]
5 Jahre WhatsApp: Zahlen und Geschichte des Messengers im Überblick [Infografik]

Vor fünf Jahren, also im November 2009, begann WhatsApp damit, die mobile Messenger-Welt umzukrempeln. Eine schicke Infografik zeichnet jetzt den Weg des Unternehmens und seiner beiden Gründer von … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen