t3n News Digitales Leben

WhatsApp: Der Haken an dem Aufstand um die „Blauen Haken“ [Kommentar]

WhatsApp: Der Haken an dem Aufstand um die „Blauen Haken“ [Kommentar]

Die Haken! Die empörenden, niederträchtigen, kleinen, blauen Haken. soll sich was schämen für dieses Feature. Nicht. Das ganze Theater um die blauen Haken ist kompletter Unsinn.

WhatsApp: Der Haken an dem Aufstand um die „Blauen Haken“ [Kommentar]

Das Theater um die blaue Haken? Albern.(Foto: (Foto: abulhussain / flickr.com, Lizenz: CC-BY))

Die kleinen blauen Haken, die von WhatsApp dazu gedacht waren, den Lese-Status einer Nachricht zu übermitteln, haben anscheinend für große Empörung gesorgt: Viele Nutzer protestierten. Anscheinend. Jetzt soll WhatsApp wieder zurückrudern und die Haken entfernen. Die Sache mit den Haken, die hat nur einen Haken: Das ganze Theater ist sinnlos. Ob jemand meine Nachricht gelesen hat, oder nicht konnte ich bisher schon sehen und kann es auch ohne blaue Haken weiterhin sehen – mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit jedenfalls.

demonstration

Eine Lesebestätigung ist bei WhatsApp bisher schon möglich

Wie das geht erkläre ich mal kurz: Ich sende eine Nachricht. Und schaue oben auf den „Online-Status“ des Empfängers. Da steht „zul. online heute um 11:22“. Es ist 11:23. auf einmal springt der Status um auf online. Geht nach kurzer Zeit wieder offline. Jetzt steht der Status auf „zul. online heute um 11:23“ Nahezu unwiderlegbare Hinweise, die darauf hindeuten, dass die Nachricht gelesen wurde.

Eigentlich muss ich auch nicht aufs Display schauen. Der reine zeitliche Ablauf im Wechsel der Onlinestatus ist Hinweis genug. Ich stelle fest: Die Funktion der blauen Haken, die hat bisher der Onlinestatus erfüllt.

Und wenn man zu den Menschen gehört, die andere zu einer Reaktion innerhalb eines selbst definierten Zeitrahmens zwingen möchten und einen bei einem Verstreichen der zugestandenen Zeitperiode gar gleich dazu auffordern, Rechenschaft über die ausbleibende Antwort abzulegen — dann weiß man doch sowieso schon, dass der andere lügt, wenn er antwortet „Oh, die Nachricht habe ich übersehen“.

Onlinestatus an- und abschalten

Ach? Den kann man abschalten, den Onlinestatus? Mal ehrlich? Wer hat denn den ausgeschaltet, den Status? Eine Blitzumfrage an meine gesamte Whatsapp-Liste mit rund 150 Personen zeigt, zumindest in meinem Bekanntenkreis und in deren Listen, ganz genau: Niemand.

Also was haben die blauen Haken in WhatsApp verändert? Nichts.

Die Moral von der Geschicht: Das Theater um die blauen Haken versteh ich nicht. Oder ihr?

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
21 Antworten
  1. von Dominik am 16.11.2014 (11:41 Uhr)

    Bei mir haben den Onlinestatus mal überschlagen ca. 70 % der männlichen und 20 % der weiblichen Kontakte ausgeschaltet. Spricht doch Bände. Der Onlinestatus war für mich persönlich ein viel sensiblere Information. Lässt sich in Folge doch einiges Schlussfolgern. Ob eine Nachricht gelesen wurde oder nicht: Das gebe ich gerne preis. Wer hier vorschnell reklamiert das eine Antwort aussteht, der ist vllt. in der Kontaktliste falsch aufgehoben.

    Antworten Teilen
    • von Jochen G. Fuchs am 16.11.2014 (13:18 Uhr)

      Hallo Dominik,

      danke, das ist interessant zu hören, dass bei dir viele den Onlinestatus abgeschaltet haben – gerade weil's bei meinen Kontakten anders aussieht.

      Den „Gelesen-Status“ finde ich auch sinnvoller und angenehmer als den Onlinestatus.

      Viele Grüße aus der Redaktion,
      Jochen

      Antworten Teilen
      • von Dominik am 16.11.2014 (20:24 Uhr)

        Mag vllt auch daran liegen, dass durch das vorletzte Update die Option bei allen iOS Nutzern wieder auf Status anzeigen gestellt wurde und man dies manuell zurückstellen musste. Vllt haben es welche vergessen und denken sie könnten zusätzlich nun wieder den Status der anderen sehen ;)

        Teilen
  2. von Niklas am 16.11.2014 (12:32 Uhr)

    na das ist ja mal ein repräsentativer Kommentar - wie kann man nur davon ausgehen, dass ja eh niemand den Online Status verbirgt und daraus schließen, dass es die Funktion mit den blauen Haken indirekt schon gab.

    Antworten Teilen
    • von Jochen G. Fuchs am 16.11.2014 (13:12 Uhr)

      Hallo Niklas,

      ein Kommentar repräsentiert ja eher eine persönliche Meinung. Repräsentativ würde ich da gar nicht unterstellen wollen.

      Dem Schluss den du mir hier zuordnest, muss ich widersprechen: Dass es die Funktion indirekt schon gibt, habe ich fundiert dargelegt und nicht abgeleitet. Das kann eigentlich nicht strittig sein.

      Was ich ableite, ist die Behauptung dass die blauen Haken nichts verändern – weil nahezu niemand seinen Onlinestatus verbirgt.

      Das kann man wiederum anders sehen.^^

      Viele Grüße aus der Redaktion,
      Jochen

      Antworten Teilen
      • von ROP am 16.11.2014 (22:15 Uhr)

        Ich muss Jochen Recht geben; ein Kommentar ist immer auch persönlich. Ich nutze schon lange kein WhatsApp mehr, aber meinen Onlinestatus habe ich von Anfang an verborgen – wie auch ein jeder aus meinem Umfeld. ;)

        Teilen
  3. von Tom am 16.11.2014 (13:24 Uhr)

    Tja, dann würde ich mir mal Gedanken über den Freundeskreis machen. Entweder sehr unkritisch, dumm oder einfach erhaben. Man darf es sich selbst raussuchen ;)

    Antworten Teilen
  4. von Fuximus am 16.11.2014 (21:46 Uhr)

    Also ich schaue auch ab und zu in Whatsapp und lese trotzdem nicht alle Nachrichten, die mir geschickt wurden. Etwas kurzsichtig dieser Kommentar!

    Antworten Teilen
    • von getimo am 17.11.2014 (00:46 Uhr)

      So sieht's aus. Online heißt online - und nicht gelesen. Ich lese auch oft Nachrichten von anderen, womit ich online zwar war, aber nicht zwingend alle Nachrichten gelesen habe.

      Antworten Teilen
  5. von Zumo am 16.11.2014 (22:14 Uhr)

    Ich KANN es einfach nicht verstehen, warum WhatsApp immer noch so einen Hype feiert. Der Dienst ist komplett entbehrlich, seit über 2 Jahren kommuniziere ich ohne diese Datenkrake.

    Will denn wirklich die breite Masse nicht verstehen, welche Masse an Daten und Informationen hier an EIN Unternehmen weitergereicht werden?

    Warum gibt es hier kein Gesetz, das meine Daten vor dieser Weiterleitung an WA und FB verbietet?

    Antworten Teilen
  6. von qweqweqweqweqw am 17.11.2014 (00:27 Uhr)

    Vielleicht stehe ich auf dem Schlauch, aber wie kann ich von einem sich änderten Onlinestatus auf Leseaktionen schließen? Der normale Whatsapp User hat vermutlich 20 (oder mehr) Leute in seiner Liste und wenn er Whatsapp öffnet oder gerade mit jemand anderes chattet, aktualisiert sich der Onlinestatus automatisch. Ein Lesevorgang hat aber nicht stattgefunden, zumindest nicht mit der betreffenden Person.

    Antworten Teilen
  7. von Marko am 17.11.2014 (07:51 Uhr)

    Mensch, hier sind aber viele Leute, die Angst haben, dass ihnen aufgrund dieses Kommentars eine Ausrede verloren geht ;) Mal ganz im Ernst, natürlich war der Onlinestatus vorher kein Beweis, dass man die Nachricht tatsächlich gelesen hat. Es ist sogar noch schlimmer, man kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass der Empfänger sie gar nicht lesen wollte.

    Übrigens ist ist die Pluralform von Status nicht Stati, sondern Status. Abgesehen davon, dass der Plural am der Stelle gar nicht nötig ist :)

    Antworten Teilen
  8. von Ninni am 17.11.2014 (08:45 Uhr)

    Dass sich Leute darüber überhaupt einen Kopf machen...

    Selbst wenn ich eine Nachricht gelesen habe und einfach keine Lust habe, zu antworten...was soll dann passieren? Soll mich mein Kommunikations-Partner dafür jetzt bestrafen oder was?

    Früher gab es in sämtlichen Chatprogrammen diese Gelesen-Angaben und Meldungen wie "Spatzimausi25 tippt gerade...". Da hat es auch niemanden etwas ausgemacht, Statusmeldungen preiszugeben.

    Antworten Teilen
  9. von Marc am 17.11.2014 (09:03 Uhr)

    Ich bin etwas verwirrt! Gab es nicht (zumindest unter iOS) bisher auch schon die Lesebestätigung? Daher sind an den Nachrichten zwei Haken. Einer für die technische Zustellung und der zweite für eine gelesene Nachricht.

    Wie gesagt, unter iOS-Geräten gab es diesen Prozess schon lange. Nur wenn an Geräte anderer OS-Typen gesendet wurde, gab es immer direkt zwei Häkchen... oder werfe ich etwas durcheinander?

    Antworten Teilen
    • von dtjcdzjcdgh am 17.11.2014 (09:25 Uhr)

      Nein. Früher hieß 1 tick gsendet und zwei tick empfangen.

      Antworten Teilen
    • von getimo am 17.11.2014 (09:26 Uhr)

      Erster Haken: Die Nachricht wurde an den Server übertragen.
      Zweiter Haken: Die Nachricht wurde an das Endgerät übermittelt.

      Einen Gelesen-Status gab es bis dato nicht.

      Antworten Teilen
  10. von Daniel Hüfner am 17.11.2014 (09:46 Uhr)

    Was viele auch vergessen, ist, dass es (zumindest bei iOS) eine Vorschau-Ansicht für eingegangene Nachrichten (u.a. iMessage, E-Mail und eben auch WhatsApp) gibt. Handelt es sich also um kurze Nachrichten mit nicht mehr als zwei Zeilen, kann der Empfänger die Nachricht sogar komplett im Notification-Center bzw. Sperrbildschirm lesen ohne auch nur die App geöffnet zu haben.

    Dagegen ist jede Privacy-Option innerhalb von WhatsApp machtlos.

    Beste Grüße,

    Daniel

    Antworten Teilen
  11. von Eddy am 17.11.2014 (09:48 Uhr)

    Naja, wenn ich mit meinem Handy in den Fluggzeugmodus gehe und dann die schon empfangene Nachricht bei Whattsapp lese, anschließend wieder die App verlasse und wieder in den Normalbetrieb wechsel, dann habe ich die Nachricht gelesen, ohne dass die App anzeigt, dass ich online war. Gleiches Experiment mit blauen Haken allerdings scheitert. Die App registriert, dass die Nachricht gelesen wurde, sendet diese Mitteilung in Form der blauen Haken auch mit, ändert allerdings nicht die "zuletzt online" Statistik. Folge für den Sender der Nachricht : Blaue Haken ohne online gewesen zu sein. ;)

    Antworten Teilen
  12. von LRRM am 17.11.2014 (14:56 Uhr)

    Blauer Haken ... separates the man from the boys.
    War bei BBM schon immer so.

    Antworten Teilen
  13. von Johannes am 18.11.2014 (13:53 Uhr)

    Der Plural von Status lautet Status (mit langem "u"), folglich gibt es keine Onlinestati, sondern...?

    Antworten Teilen
  14. von Jochen G. Fuchs am 18.11.2014 (14:19 Uhr)

    Danke für den Hinweis Johannes, ich hab's korrigiert.

    Viele Grüße,
    Jochen

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Whatsapp
Whatsapp: Diese neuen Funktionen sollen kommen
Whatsapp: Diese neuen Funktionen sollen kommen

Instant-Messenger Whatsapp soll schon bald neue Funktionen bekommen. Offenbar lässt sich Whatsapp-Eigner Facebook dabei von Snapchat inspirieren. » weiterlesen

5 Whatsapp-Erweiterungen für ein geileres Nutzererlebnis
5 Whatsapp-Erweiterungen für ein geileres Nutzererlebnis

Es gibt für so gut wie alles nützliche Erweiterungen. In diesem Beitrag stellen wir euch fünf Programme für Whatsapp vor. Angefangen bei Chatheads bis hin zu individuellen Schriftarten. » weiterlesen

Online-Supermarkt lässt dich per Whatsapp einkaufen
Online-Supermarkt lässt dich per Whatsapp einkaufen

Der Online-Supermarkt Allyouneedfresh nimmt jetzt auch die Bestellung per Whatsapp-Nachricht entgegen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?